« Zum Newsletter-Archiv »
         
     
         
     

KLICKSAFE-NEWSLETTER FEBRUAR 2017

   
     


Liebe Leserinnen und Leser,

mit der Februar-Ausgabe unseres klicksafe-Newsletters erhalten Sie wieder aktuelle Informationen rund um das Thema Medienkompetenz. 

In dieser Ausgabe stellen wir unser neues Format "klicksafe to go" vor. Wir blicken zurück auf einen gelungenen Safer Internet Day und haben dazu Videobeiträge, Impressionen und eine Presseschau bereitgestellt. Bis zum 24.3.2017 können Sie sich noch mit Ihrem Webangebot oder Medienkompetenz-Projekt für den "klicksafe Preis für Sicherheit im Internet" bewerben. Außerdem informieren wir über unser neues Handbuch "Was tun bei (Cyber)Mobbing?" sowie die Themen "Rechtsextremismus im Internet", "Datenschutz auf Facebook" und "Gerüchte im Netz".

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen!

1. Jetzt bewerben beim klicksafe Preis!


Mit dem „klicksafe Preis für Sicherheit im Internet“ zeichnet klicksafe wieder Angebote aus, die in vorbildlicher Weise einen sicheren Umgang mit dem Internet fördern. In diesem Jahr werden Maßnahmen, Projekte und Initiativen gesucht, die sich für die selbstbestimmte und sichere Nutzung des Internet einsetzen. Erstmalig können auch kommunikative und mediale Formate (Spots, Filme, TV-, Hörfunk- und Onlinebeiträge, Broschüren, Magazine) am klicksafe Preis teilnehmen. Einreichungen und Vorschläge nimmt klicksafe bis einschließlich 24. März entgegen.

>> Weitere Informationen

2. NEU: „klicksafe to go“ zum Thema Falschmeldungen


"klicksafe to go" ist ein neues Format, in dem aktuelle, medienpädagogisch relevante Themen aufgegriffen und für Schule und Unterricht kompakt aufbereitet werden. "klicksafe to go" ist nur zum Download als PDF erhältlich.

Die erste Ausgabe "Fakt oder Fake? Wie man Falschmeldungen im Internet entlarven kann" enthält Sachinformationen und Unterrichtseinheiten zum Thema Fake-News.

>> Weitere Informationen

3. Interview zum neuen Handbuch: „Was tun bei (Cyber)Mobbing?“


Pünktlich zum Safer Internet Day 2017 hat klicksafe sein neues umfassendes Handbuch zum Thema (Cyber)Mobbing veröffentlicht. Der Schwerpunkt liegt hier auf der Frage, wie solche Fälle insbesondere an Schulen effektiv bekämpft und prosoziales Verhalten gefördert werden können.

Im Interview stellt Birgit Kimmel, pädagogische Leitung klicksafe, den neuen Ansatz vor, der die Aspekte Gewaltprävention, Mobbing-Intervention und Medienpädagogik miteinander verbindet.

>> Zum Interview

4. SID 2017: Impressionen und Presseresonanz


Am 7.Februar fanden anlässlich des Safer Internet Days (SID) deutschlandweit über 200 Veranstaltungen und Aktionen rund um das Thema Sicherheit im Internet statt. Als nationaler Koordinator lenkte klicksafe in diesem Jahr den Fokus auf das Thema „(Cyber)Mobbing“ und veranstaltete die Stop Mobbing-Woche.

Impressionen von den klicksafe-Veranstaltungen, Videobeiträge, alle Pressemitteilungen und ein Überblick der Berichterstattung zum Safer Internet Day finden sich im SID-Bereich auf klicksafe.

>> Impressionen klicksafe-Pressetermin

>> Presseresonanz zum SID 2017

>> Aktionsseite zur STOP MOBBING-WOCHE

5. Aktualisiert: „Datenschutz auf Facebook - Wem gehören meine Daten?“


Facebook erfreut sich in Deutschland großer Beliebtheit. Bei der Verwendung vertrauen die Nutzer dem Anbieter viele persönliche Daten an. Nicht immer wird hierbei klar, wie lange und für welche Zwecke diese gespeichert oder verwendet werden. Welche Auswirkungen hat der Klick auf den „Gefällt mir“-Button aus Sicht des Datenschutzes? Darf ich mich auch mit einem Pseudonym bei Facebook anmelden? Wie erfahre ich, welche Daten Facebook bereits über mich gesammelt hat? Wie kann ich meine bei Facebook eingestellten Informationen dauerhaft löschen? Diese und weitere Fragen werden im aktualisierten Themenschwerpunkt von klicksafe und iRights.info beantwortet. 

>> Weitere Informationen

6. klicksafe auf der didacta 2017


Die internationale Bildungsmesse didacta findet noch bis zum 18.Februar auf dem Messegelände in Stuttgart statt. Rund 900 Aussteller bieten den Besuchern ein umfangreiches Angebot rund um das Thema "Bildung". klicksafe ist auch in diesem Jahr wieder mit einem breiten Informationsangebot am gemeinschaftlichen Messestand der Medienanstalten auf der didacta vertreten. Zu finden sind wir mit den Projekten FLIMMO, Internet-ABC, Handysektor und juuuport in Halle 5, Stand Nr. 5D21.

>> Weitere Informationen

7. Aktualisiert: klicksafe-Flyer „Sicherer in Sozialen Diensten – Tipps für Eltern“


WhatsApp, Instagram und Snapchat sind heute ständige Begleiter von Jugendlichen. Auch wenn Jugendliche die Bedienung der Dienste scheinbar mühelos beherrschen, können sie oftmals die Folgen nicht einschätzen, die eine unbekümmerte und unkritische Nutzung mit sich bringen kann. Der vollständig aktualisierte klicksafe-Flyer soll Eltern über soziale Dienste im Internet und über die damit verbundenen Risiken informieren.   

>> Download & Bestellung

8. klicksafe-Youth Panel beim Meeting der "Alliance to Better Protect Minors Online"


Unser Youth Panel Mitglied Emilia hat am Safer Internet Day 2017 auf Einladung der Europäischen Kommission am hochkarätigen „High Level Meeting of the Alliance to better protect minors online“ in Brüssel teilgenommen und über die Zukunft der Internetsicherheit für Kinder und Jugendliche diskutiert. Ihre Eindrücke hat sie in ihrem Bericht zusammen gefasst.

>> Zum Bericht

>> Weitere Informationen

9. Verfälschte News und stylische Videos: Wie Rechtsextreme Hass schüren und Jugendliche ködern


Das Bundesfamilienministerium, die bpb und jugendschutz.net stellten am 14.02.17 aktuelle Erkenntnisse, Zahlen und Gegenstrategien zu Rechtsextremismus im Internet vor. Rechtsextreme gehen im Netz immer perfider vor, um Jugendliche zu ködern und ihre Ideologie der Ungleichheit zu verbreiten. Mit frei erfundenen oder verfälschten Meldungen schüren sie Hass gegen Geflüchtete, Muslime und andere Minderheiten. Jugendaffine Themen wie Onlinespiele, Hip-Hop oder Ernährungstrends werden als Türöffner genutzt. Über provokante Beiträge im Social Web werden auch viele junge User außerhalb extremistischer Kreise erreicht.  

>> Weitere Informationen

10. Studie: Jugendliche sind durch Fake News verunsichert


Die österreichische Initiative Saferinternet.at präsentierte anlässlich des Safer Internet Days 2017 eine neue Studie zum Umgang von Kindern und Jugendlichen mit Gerüchten im Netz. Dazu wurden 400 Jugendliche im Alter von 14 bis 18 Jahren zu ihrem Umgang mit Informationen aus dem Internet befragt.

>> Weitere Informationen

11. Bleiben Sie tagesaktuell auf dem Laufenden:


klicksafe informiert über neue Materialien, Themen, Entwicklungen und Veranstaltungen rund um das Thema "Sicheres Internet":

>> klicksafe News auf der eigenen Webseite abonnieren: Anfrage an info@klicksafe.de

Sie finden klicksafe auf:
www.facebook.com/klicksafe
www.twitter.com/klicksafe

www.youtube.com/klicksafegermany

Über klicksafe

klicksafe (www.klicksafe.de) ist eine Initiative im CEF Telecom Programm der Europäischen Union für mehr Sicherheit im Internet. klicksafe wird gemeinsam von der Landeszentrale für Medien und Kommunikation (LMK) Rheinland-Pfalz (Koordination) und der Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM) umgesetzt.

klicksafe ist Teil des Verbundes der deutschen Partner im CEF Telecom Programm der Europäischen Union, Safer Internet DE (www.saferinternet.de). Diesem gehören neben klicksafe die Internet-Hotlines internet-beschwerdestelle.de (durchgeführt von eco und FSM) und jugendschutz.net sowie die Nummer gegen Kummer (Helpline) an.

E-Mail: info@klicksafe.de
Internet: www.klicksafe.de