Safer Internet Day 2008

12.02.2008 |
Pressemitteilung von Insafe zum SID 2008

Der fünfte jährlich stattfindende Safer Internet Day hat alle bisherigen Rekorde gebrochen, mit weltweit 55 teilnehmenden Ländern, von Neuseeland bis Costa Rica und von Taiwan bis Grönland. Diese beispiellose Beteiligung zeigt deutlich das wachsende Interesse an der Thematik in allen Bereichen. Regierungen und Institutionen, Öffentlichkeit und Medien erkennen mehr und mehr, wie wichtig es ist, junge Menschen im sicheren, effektiven und ethischen Umgang mit Online-Technologien zu schulen.
Das diesjährige Thema „Life online is what you make of IT“ hat nicht nur dazu beigetragen, den Aktionstag zu einem denkwürdigen Datum zu machen, sondern auch zu grenzüberschreitender Zusammenarbeit geführt, die den globale Charakter der virtuellen Welt unterstreicht.

Großes Interesse für den Safer Internet Day wurde bereits im Januar durch einen Video Clip des spanischen Medienunternehmens Publibureau geweckt. Er hat über nationale und lokale Fernsehstationen, Projektionen in Kinofoyers und Veröffentlichungen im Internet bereits seinen Weg zu YouTube gefunden. Letzte Woche hat ein weiterer Höhepunkt der Vorbereitungen stattgefunden, als das Online-Voting gestartet wurde – dort konnten Internetnutzer ihre Stimmen abgeben, um die Gewinner des Safer Internet Day 2008 Wettbewerbs zu bestimmen. 655 Teams sind gegeneinander angetreten, und die Finalisten haben insgesamt rekordverdächtige 48 000 Stimmen erhalten.

Diese Woche finden hunderte Events auf nationaler Ebene statt; von Veranstaltungen zu sicherem Internet in ganz Deutschland über eine nationalen Gaming-Debatte mit politischen Vertretern in Amsterdam bis zur Reise von Safer Internet Bussen durch Spanien, Italien und Zypern.

Zwei zentrale Aktionen wurden heute in Brüssel gestartet: Um Mitternacht eröffnete Viviane Reding, EU Kommissarin für Informationsgesellschaft und Medien, den Safer Internet Day Blogathon. Dieser hat jetzt bereits die halbe Welt durch Australien, Asien und den mittleren Osten umrundet und wird bald Europa auf seinem Weg nach Süd- und Nordamerika verlassen. Und beim Youth Forum mit dreißig 14-17jährigen aus allen Ecken Europas werden die Jugendlichen ihre Nutzung von Mobiltelefonen und Social-Networking-Seiten diskutieren und der Europäischen Kommision, Industrie und Politik Vorschläge zur Sensibilisierung für mehr Internetsicherheit vorlegen.

Der Höhepunkt des Tages für Millionen von Bürgern, die überall auf der Welt den Safer Internet Day feiern ist sicherlich die Bekanntgabe der Gewinner des Europäischen Wettbewerbs!

Kategorie: 5-10 Jahre

Erster Platz: „I am just a kid“ ; Zaharia Boiu Grundschule, Sighisoara, Jud. Mures, Rumänien

Zweiter Platz: „Options“; Kindergarten in Kaparelli, Griechenland

Kategorie: 11-14 Jahre

Erster Platz: „The adventures of a Modern Odysseus“; 8. Junior High School in Thessaloniki, Griechenland

Zweiter Platz: „When the child is addicted to the net“; ZŠ Sibírska 42 Secondary School, Prešov 08001, Slovakei

Kategorie: 15 – 19 Jahre:

Erster Platz: „Life online is what you make of it“; First Professional High School in Vasilika, Griechenland

Zweiter Platz: “Don’t walk that talk”; Secondary School in Linda-a-Velha, Portugal

Weitere Informationen zu nationalen Veranstaltungen und Aktionen finden Sie unter www.klicksafe.de.

Über Insafe: Insafe ist ein Netzwerk nationaler Knotenpunkte und koordiniert die Aufklärungskampagnen zur Internetsicherheit in Europa. Das Netzwerk wurde im Rahmen des Safer Internet plus Programme der Europäischen Kommission gegründet und wird aus dem Programm mitfinanziert. Auftrag des Insafe-Netzwerks ist, die Nutzer zu einer positiven, sicheren und effektiven Nutzung des Internet und anderer Online-Technologien zu befähigen. Mehr Informationen zum Insafe-Netzwerk finden Sie unter www.saferinternet.org.

Über klicksafe: „klicksafe“ ist der deutsche Knotenpunkt im Rahmen des „Safer Internet Programme“ der EU. Es wird von einem von der Landeszentrale für Medien und Kommunikation (LMK) Rheinland-Pfalz koordinierten Konsortium getragen. Diesem gehören neben der LMK (www.lmk-online.de) die Landesanstalt für Medien NRW (LfM) (www.lfm-nrw.de) sowie das ecmc Europäisches Zentrum für Medienkompetenz GmbH (www.ecmc.de) an.

Pdf-Download der Pressemitteilung!

Für Rückfragen und Informationen: Dr. Joachim Kind,
LMK Rheinland-Pfalz,
Tel.: 0621 - 5202-206,
E-Mail: kind[at]lmk-online.de

Dr. Peter Widlok,
Landesanstalt für Medien NRW,
Tel.: 0211 - 77007-141,
E-Mail: pwidlok[at]lfm-nrw.de

Lucia Eskes,
PR & Marketing, ecmc,
Tel. 02365 – 9404-58,
E-Mail: eskes[at]ecmc.de

Weiterempfehlen:

Info zur E-Mail-Angabe

Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an, wenn Sie bei künftigen Antworten zu diesem Beitrag informiert werden möchten.
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
CAPTCHA Bild zum Spamschutz