klicksafe unterstützt Internet Governance Forum in Istanbul - Jugendliche beteiligen sich an internationalem Expertenforum zur Gestaltung des Internets

Berlin/Istanbul, 3. September 2014. Über zweitausend internationale Akteure aus Politik, Wirtschaft und Zivilgesellschaft beraten sich diese Woche auf dem IGF in Istanbul, dem „Internet Governance Forum“, über die künftige Gestaltung des Internets. Auch das deutsche klicksafe Youth Panel ist bei dem Diskussionsforum rund um Internetthemen vertreten. In dem Workshop „Intelligent Risk Management in a Mobile Environment“, den das Zentrum für Kinderschutz im Internet (i-KiZ), Google sowie klicksafe organisieren, diskutieren sie gemeinsam mit internationalen Akteuren über die Welt des mobilen Internets unter dem Gesichtspunkt des Risikomanagements.

Das jährlich stattfindende IGF gehört zu den wichtigsten Internetdialogen auf internationaler Ebene. Zu den Teilnehmern zählen Interessensvertreter diverser Staaten und Nicht-Regierungsorganisationen sowie Akteure aus Wirtschaft und Zivilgesellschaft. In diesem Jahr sind zudem auch jugendliche Experten des deutschen klicksafe Youth Panels bei dem Forum vertreten. In dem international besetzten Workshop berichten sie über ihre eigenen Erfahrungen und diskutieren mit Internetexperten über Möglichkeiten, die Welt des mobilen Internets möglichst risikofrei zu gestalten. Mit ihrem Vortrag „The perspective of youths – how do they cope with challenges and threats?“ („Die Sicht der Jugendlichen – wie sie mit Herausforderungen und Gefahren umgehen“) bringen die jungen Sprecher so eine jugendliche Perspektive in die internationale Diskussion rund um die künftige Gestaltung des Internets.

„Jugendliche Akteure sind bei den internationalen Diskussionen über die zukünftige Gestaltung und Steuerung des Netzes unverzichtbar“, betont klicksafe-Sprecher Dr. Joachim Kind. „Das Internet Governance Forum (IGF) ist für das klicksafe Youth Panel daher eine entscheidende Plattform der Mitwirkung.“ Die EU-Initiative klicksafe hat das Youth Panel im Jahr 2009 eingerichtet. 15- bis 17-jährige Jugendliche erarbeiten in verschiedenen Arbeitsgruppen Themen rund ums Netz vor dem Hintergrund ihrer eigenen Erfahrungen. Zum einen bietet das Youth Panel klicksafe so die Möglichkeit in Erfahrung zu bringen, welche internetspezifischen Themen Jugendliche aktuell beschäftigen, welche Gefährdungspotentiale sie sehen und welche Probleme sie selbst als tatsächliches Problem bewerten. Die Ergebnisse fließen in die Erarbeitung von Unterrichts- und Informationsmaterialien ein. Darüber hinaus werden die Teilnehmer des Youth Panels geschult, um an ihren Schulen als Medienscouts tätig werden zu können.

„Im Rahmen des internationalen Erfahrungsaustausches beim IGF zu weltweit vernetzten Internetthemen ist es von Bedeutung, die europäische Sicht auf Themen wie Medien- und Internetkompetenz vorzustellen, zu diskutieren, in den Blick zu rücken“, sagte Kind weiter, der Mitglied der offiziellen EU-/Insafe-Delegation ist. „Daher ist es wichtig, dass wir mit Workshops, mit unserem Youth Panel, mit eigenen Beiträgen und einem Informationsstand mit dem ‚Better Internet for Kids‘-Programm der Europäischen Union auf dem IGF vertreten sind.“

Die Einberufung des IGF wurde im Jahr 2006 vom damaligen UN-Generalsekretär Kofi Annan bekanntgegeben. Das neunte IGF findet vom 2. bis zum 5. September in Istanbul statt. klicksafe nimmt  als Teil des europäischen Netzwerks INSAFE bereits seit mehreren Jahren am IGF teil.

klicksafe (www.klicksafe.de) ist eine Initiative im Safer Internet Programm der Europäischen Union für mehr Sicherheit im Internet. klicksafe wird gemeinsam von der Landeszentrale für Medien und Kommunikation (LMK) Rheinland-Pfalz (Projektkoordination) und der Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM) umgesetzt.

klicksafe ist Teil des Verbundes der deutschen Partner im Safer Internet Programm der Europäischen Union. Diesem gehören neben klicksafe die Internet-Hotlines internet-beschwerdestelle.de (durchgeführt von eco und FSM) und jugendschutz.net sowie das Kinder- und Jugendtelefon von Nummer gegen Kummer (Helpline) an.

Nähere Informationen

 Download der Presseinformation