Fakt oder Fake? Warum die Vermittlung von Informationskompetenz immer wichtiger wird

Das Internet bietet bisher nie gekannte Möglichkeiten zur Informationsbeschaffung. Die Fähigkeit, Informationen bedarfsgerecht zu recherchieren und korrekt einzuschätzen, ist angesichts der Masse und neuen Qualität an Falschmeldungen kein leichtes Unterfangen.

Kindern und Jugendlichen steht die digitale Welt mit ihrem Informationsreichtum offen. Der JIM-Studie 2016 zufolge haben fast alle der befragten Jugendlichen einen Internetzugang. Ein Großteil der 12 bis 19-Jährigen verwendet Online-Suchmaschinen, um sich zu informieren. Es folgen YouTube-Videos, Soziale Netzwerke und Wikipedia als Informationsinstrumente der Wahl. Nur ein geringer Teil der befragten Jugendlichen greift bei der Informationsbeschaffung auf journalistische Nachrichtenportale zurück.

Angesichts der digitalen Informationsflut wird es immer schwieriger, die dargebotenen Informationen zu filtern und deren Wahrheitsgehalt und Relevanz zu erkennen. In einer amerikanischen Studie konnten zahlreiche Schülerinnen und Schüler fundierte Nachrichten nicht identifizieren. Anstatt auf Quellen zu achten, vertrauten sie vor allem detailreichen Texten und Bildbelegen. Sie konnten zudem nicht begründen, warum sie kritisch oder misstrauisch mit bestimmten Inhalten umgehen sollten.

Ein kritischer Umgang mit Informationen ist aber wesentlich. Vor allem im Internet verbreiten sich Falschmeldungen (Fake-News oder Hoax) in Text-, Bild- oder Videoformat sehr schnell und werden oft unreflektiert geteilt und kommentiert. In vielen „Fake-News“ wird der Kontext einer Meldung bewusst ausgeblendet oder einzelne Inhalte daraus überspitzt, Fotos und Videos manipuliert oder aus dem eigentlichen Zusammenhang gerissen. Das Ziel solcher Falschmeldungen ist es, mit reißerischen Schlagzeilen und Bildern eine möglichst hohe Anzahl an Klicks zu erreichen oder Meinungen in eine gewünschte Richtung zu manipulieren. Solche „Fake-News“ erzielen eine enorme Reichweite, so dass die manipulierten Informationen immer wieder in den Timelines Sozialer Netzwerke auftauchen und ihnen stetig mehr Menschen Glauben schenken.

Andererseits werden Falschmeldungen immer professioneller aufbereitet und selbst Journalisten fällt eine Unterscheidung manchmal schwer. Anbieter von Falschmeldungen (Fake-News-Content-Farms) platzieren diese weit vorne in Suchmaschinen, um Werbegelder zu verdienen. Eine Qualitätskontrolle und die Verifizierung von Informationen wird daher immer schwieriger und die Überprüfung der Inhalte und Quellen unweigerlich wichtiger.

Wie können Eltern und Lehrende die Informationskompetenz von Kindern und Jugendlichen fördern?
Eltern, Lehrerinnen und Lehrer sollten Kinder und Jugendlichen dabei unterstützen, ein kritisches Bewusstsein gegenüber Informationen aus dem Web zu entwickeln (Quellenkritik). Es kann beispielsweise helfen, mit Heranwachsenden zu klären, warum sie bisher auf bestimmte Links geklickt haben. Sie sollten verstehen, dass automatisierte oder zuerst angezeigte Ergebnisse nicht unbedingt die Besten sind.

Mit wenigen Schritten können Kinder, Jugendliche aber auch Erwachsene die Seriosität eines Inhaltes besser einschätzen:

  • Quelle: Überprüfen, wer hinter einem Inhalt steckt!

Ein Blick auf die Autorin/den Autor oder ins Impressum einer Website sollte klarstellen, wer hinter dem Inhalt steht (Parteilichkeit, Kompetenz, Intention). Eine fehlende Adresse oder ein Postfach im Ausland sollten kritisch eingeordnet werden.

  • Fakten: Stimmt das, was behauptet wird? Nicht alles ist wahr!

Wird das Thema auf anderen Seiten ähnlich aufgearbeitet oder erscheint es sogar exakt im gleichen Wortlaut? Kopierte Inhalte deuten auf unseriöses Copy&Paste Verhalten hin. Texte, die verkürzt nur auf Schlagzeilen beruhen, wenig Inhalt und viel Meinung präsentieren, sollten mit Vorsicht genossen werden.

  • Bilder: Überprüfen, ob das verwendete Bild tatsächlich zum Text gehört oder bearbeitet wurde.

Bei Falschmeldungen werden oft Bilder aus anderen Kontexten verwendet. Eine Rückwärts - Bildersuche kann helfen, dem Original auf die Spur zu kommen.

  • Aktualität: Aus welcher Zeit stammen die Informationen?

Ein voreingestellter, zeitlicher Filter in Suchmaschinen hilft, die neusten Informationen zum Thema zu finden.

Neben der Förderung einer kritischen Bewertungskompetenz können mit Kindern und Jugendlichen urheberrechtliche Aspekte (Verwendung von Bildern und Musik) und der Umgang mit Suchmaschinen (z.B. Suchbegriffe oder Alternativen zu Google) thematisiert werden. Ebenso sollte in diesem Zusammenhang über Funktion und Darstellungsformen von Werbung im Internet und Internetbetrug gesprochen werden.

Hilfreiche Angebote bei der Vermittlung von Informationskompetenz und der Auseinandersetzung mit dem Thema Falschmeldungen:

  • Das Infoportal „So geht Medien“ bietet Hintergrundwissen zu Medien und deren Funktionsweise in Form von ansprechenden Videos, Texten und Quizze für Jugendliche und Lehrkräfte. Das "Fake-Tutorial" soll Jugendlichen helfen, Lügen im Internet zuverlässig zu erkennen.
  • 24aktuelles.com – ist ein Unterhaltungsangebot. Hier können falsche News von unseren Usern frei erfunden, aufbereitet und über Soziale Netzwerke zum Test an Freunde verbreitet werden.
  • Die HOAX-Map sammelt Gerüchte, die über die Sozialen Medien verbreitet werden.

Mehr zum Thema