Fast jeder Zweite sieht Videos im Netz

05.09.2013 | Ca. drei Stunden surfen Onliner in Deutschland täglich im Internet: Im Schnitt sind es 169 Minuten. Immer häufiger tun sie das unterwegs und immer mehr wird das Internet von ihnen als Fernseher eingesetzt. Dies sind einige Ergebnisse der ARD/ZDF-Onlinestudie 2013.

Smartphone, Tablet und Co. haben die mobile Online-Nutzung weiter vorangetrieben: Sie hat sich 2013 im Vergleich zum Vorjahr fast verdoppelt. Und stolze 43 Prozent der Onliner sehen regelmäßig Fernsehsendungen und andere Videos im Netz

77,2 Prozent der Erwachsenen ab 14 Jahren in Deutschland sind online - 2012 waren es 75,9 Prozent. Den größten "Sprung" vom Offliner zum Onliner machten 2013 die Über-70-Jährigen: von 20,1 Prozent auf 30,4 Prozent. Bei den 50- bis 59-Jährigen stieg die Internetverbreitung um 6 Prozent auf 82,7 Prozent, bei den Über-60-Jährigen um 3 Prozent auf 42,9 Prozent.

Gegenüber 2012 sind die User deutlich länger online - um mehr als eine halbe Stunde. Die Nutzungsdauer ist dabei von 133 Minuten auf 169 Minuten täglich gestiegen. Das hat auch damit zu tun, dass mittlerweile durchschnittlich 5,3 internetfähige Geräte in den Haushalten vorhanden sind. Auch besitzen bereits 29 Prozent der Online-Haushalte einen internetfähigen Fernseher.

Während insgesamt 43 Prozent der Onliner regelmäßig Fernsehsendungen und andere Videos im Netz sehen, sind es unter den 14- bis 29-Jährigen bereits 76 Prozent. Originäre Fernsehinhalte, also TV-Sendungen, werden von 16 Prozent der Onliner mindestens einmal wöchentlich live oder zeitversetzt genutzt. Unter den 14- bis 29-Jährigen sind es bereits 27 Prozent.

ARD/ZDF-Onlinestudie: http://www.ard-zdf-onlinestudie.de/