Neue Studie der LfM: „Geschickt geklickt!?“

26.10.2015 | Zur Prävention von Cybermobbing und Internetsucht ist Stärkung von „Softskills“ entscheidend – Studie zur Internetnutzungskompetenz von Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Düsseldorf vorgestellt

Cybermobbing und Internetsucht können jeden treffen. Eine Studie der Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM) und der Universität Duisburg-Essen zeigt jedoch, dass und welche sozialen Kompetenzen – sogenannte Softskills – entscheidenden Einfluss darauf nehmen können, ob Jugendliche zu Tätern oder Opfern von Mobbing im Netz werden oder zu Suchtverhalten neigen. Vor allem die Fähigkeiten junger Menschen zur Selbstregulation und Reflexion können das Risiko unkontrollierter Mediennutzung verringern. Bei Jugendlichen hingegen, die über ausgeprägte technische Kompetenzen verfügen und sich in hohem Maß im Netz beteiligen, steigt dieses Risiko sogar.

Cybermobbing: 12 Prozent sowohl Täter als auch Opfer


Projektleiter Prof. Dr. Matthias Brand machte deutlich, wie individuelle Merkmale und unkontrollierte Nutzung zusammenhängen: „Unsere Ergebnisse zeigen, dass Menschen, die nicht gut in ein soziales Umfeld eingebunden, introvertiert und schüchtern sind, eher Gefahr laufen, internetsüchtig zu werden. Im Falle der Opfer von Cybermobbing haben wir vermehrt Symptome wie Ängstlichkeit, Depressivität oder Unsicherheit im sozialen Austausch beobachtet.“ Typisch für Täter von Cybermobbing sei ein großes Maß an Risikobereitschaft bei gleichzeitig niedrigem Reflexionsvermögen. Auffällig sind Überschneidungen zwischen beiden Rollen: 12,5 Prozent der Befragten gaben an, sowohl in der Rolle des Täters als auch des Opfers gewesen zu sein. Brand betonte: „Das Internet bereichert den Alltag von Jugendlichen ganz wesentlich, darf und kann aber keine problemlösende oder emotionsregulierende Aufgabe übernehmen.“ Internetnutzungskompetenz beschrieb der Kognitionspsychologe deshalb als entscheidende „Stellschraube“.

Internetsucht: sechs Prozent „pathologische Nutzung“

Bei der Frage nach Internetsucht stellten die Forscher bei 15 Prozent der Probanden eine problematische Nutzung fest. Weitere 6,3 Prozent aller Befragten ordnen sie sogar als pathologische Nutzer ein. Zudem stellte das Team um Brand fest, dass es sich häufiger um eine spezifische Sucht nach sozialen Netzwerkseiten handle als um eine „generalisierte Internetsucht“.

Die Ergebnisse der Studie „Geschickt geklickt!? Zum Zusammenhang von Internetnutzungskompetenzen, Internetsucht und Cybermobbing bei Jugendlichen“ wurden am 23. Oktober in Düsseldorf vorgestellt. Die anschließende Podiumsdiskussion und das „offene Mikro“ nutzten Experten und Teilnehmer zur Diskussion über die Folgen der Studienergebnisse für die pädagogische Praxis.

Insgesamt 825 Jugendliche und junge Erwachsene zwischen 14 und 29 Jahren wurden im Rahmen der Untersuchungen befragt.

Zusammenfassung der Ergebnisse

Bibliografischer Hinweis: Stodt, Benjamin, Wegmann, Elisa, Brand, Matthias (2015): Geschickt geklickt?! Zum Zusammenhang von Internetnutzungskompetenzen, Internetsucht und Cybermobbing bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Leipzig: Vistas (2015). Schriftenreihe Medienforschung der Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM), Band 78. ISBN 978-3-89158-618-1.

Weitere Informationen zum Thema Cyber-Mobbing auf klicksafe.de: