Zusatzmodule zum klicksafe-Lehrerhandbuch

Die Zusatzmodule erweitern in regelmäßigen Abständen das Themenspektrum der Basisversion des Lehrerhandbuchs und erschließen neue und aktuelle Themenbereiche. Als Ergänzung des Lehrerhandbuchs "Knowhow für junge User" stehen Module zu folgenden Themen zur Verfügung:

Download der Zusatzmodule:

klicksafe-Zusatzmodul
für Lehrkräfte
: Ethik macht klick – Werte-Navi fürs digitale Leben“

klicksafe-Zusatzmodul
für Lehrkräfte
: „Wikipedia – Gemeinsam Wissen gestalten“

klicksafe-Zusatzmodul
für Lehrkräfte
: "Suchmaschinen kompetent nutzen"

klicksafe-Zusatzmodul
für Lehrkräfte:

Rechtsextremismus hat viele Gesichter

klicksafe-Zusatzmodul
für Lehrkräfte:

Let’s talk about Porno

klicksafe-Zusatzmodul
für Lehrkräfte:

Nicht ohne mein Handy. Cooles Handy - hohe Rechnung?

klicksafe-Zusatzmodul
für Lehrkräfte:

Social Communities - Ein Leben im Verzeichnis

klicksafe-Zusatzmodul
für Lehrkräfte:
Was tun bei Cyber-Mobbing?

Bestellung

Weitere Informationen zu den Zusatzmodulen:

Zusatzmodul 10: „Ethik macht klick – Werte-Navi fürs digitale Leben“

Mit den zunehmenden technischen Möglichkeiten, die die digitalen Medien bieten, steigt auch der Bedarf an Orientierung. Wer sagt einem, was geht und was besser nicht im Internet veröffentlicht bzw. angeklickt werden sollte? Welche Handlungshilfen und Vereinbarungen braucht es für Kinder, Jugendliche und erwachsene Internetnutzer? Und auf welche Werte genau sollten sich diese Vereinbarungen stützen, um auf den „guten Seiten“ des Internets zu bleiben?

Zahlreiche Informationen, Anregungen und praktische Übungen zu diesem Thema bietet das neue klicksafe-Unterrichtmodul „Ethik macht klick – Werte-Navi fürs digitale Leben“. klicksafe hat sich auf drei Themenfelder konzentriert, bei denen Orientierungsbedarf besteht: der Schutz der Privatsphäre, Cybermobbing bzw. Online-Gewalt und Gender-Sensitivität. Durch den Einsatz des neuen Unterrichtmoduls wird die Persönlichkeit der Jugendlichen gestärkt und ihnen eine wertebezogene Haltung vermittelt. Auf diese Weise finden sie ihren eigenen Weg, sich in der digitalen Gesellschaft zurechtzufinden.

Zusatzmodul 9: „Wikipedia – Gemeinsam Wissen gestalten“

Schnell etwas in der Online-Enzyklopädie nachzuschauen, gehört für viele  inzwischen zur alltäglichen Online-Nutzungsrealität. Ob für die Hausaufgaben, die Fragen, die im Alltag auftauchen, oder aber für Lehrer bei der Vorbereitung des Unterrichts – auf Wikipedia wird besonders gerne für die schnelle Recherche  über ein Thema zurückgegriffen.
Doch noch zu wenige Nutzer wissen über die Prinzipien der Wikipedia Bescheid. Wie entstehen die Inhalte? Kontrolliert jemand, was geschrieben wird? Das Unterrichtsmaterial erlaubt Einblicke hinter die Kulissen der Wikipedia und soll Schülern Informationskompetenz, Quellenkritik und die Freude am kollaborativen Mitarbeiten an der Wissengemeinschaft vermitteln.

Zusatzmodul 8: Wie finde ich, was ich suche? Suchmaschinen kompetent nutzen

In der heutigen Informationsgesellschaft hat jeder Einzelne die Möglichkeit, an  Informationen zu kommen, die ihm noch vor wenigen Jahren nicht so ohne weiteres zugänglich gewesen wären. Andererseits müssen wir uns aber auch einer immer größer werdenden Informationsflut stellen. Der kompetente, effiziente und verantwortungsbewusste Umgang mit Informationen gewinnt daher zunehmend
an Bedeutung Informations- und Medienkompetenz ist eine Basisqualifikation, die bereits im frühen Schulalter erworben werden sollte.

Das klicksafe-Zusatzmodul „Suchmaschinen“ ist für die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen der Sekundarstufen I und II gedacht. Ziel aller Partner dieser Broschüre ist es, Lehrer und Schüler über die Funktionsweise von  Suchmaschinen zu informieren. Nur wer zumindest in Grundzügen verstanden hat, wie Suchmaschinen arbeiten und wie man sie im eigenen Sinne einsetzt, wird in der Lage sein, die aufgefundenen Inhalte zu bewerten und verantwortungsvoll mit dem Medium Internet umzugehen.

Zusatzmodul 7: Rechtsextremismus hat viele Gesichter - Wie man Rechtsextreme im Netz erkennt – und was man tun kann

Rechtsextremismus tritt in vielerlei Gestalt auf – als Partei oder als  rechtsautonome Gruppe, im Internet oder als nächtlicher Fackellauf, im Sportverein  oder bei Auftritten von rechtsextremen Musikgruppen. Oft geschickt getarnt streuen Rechtsextreme ihr menschenverachtendes Weltbild, werben junge Menschen an und agieren gegen unsere freiheitlich-demokratische Grundordnung.

Um gegen rechtsextreme Agitation vorzugehen, sind neben Engagement auch  Informationen und pädagogisch aufbereitetes Material nötig. Die vorliegende Broschüre verbindet das spezifische Know-how verschiedener kompetenter Organisationen. Das Themenspektrum erstreckt sich vom Vermitteln
von Grundwerten menschlichen Zusammenlebens über die Sensibilisierung für das Erkennen rechtsextremer Meinungsmache bis hin zu Gegenstrategien und dem Kennenlernen von Aussteigerprogrammen.

Zusatzmodul 6: Nicht alles, was geht, ist auch erlaubt! Downloaden, tauschen, online stellen – Urheberrecht im Alltag

Fast alle Jugendlichen und immer mehr Kinder nutzen heute das Internet: zum Spielen, Musik Hören,Recherchieren für die Schule und um miteinander zu kommunizieren. Dieses neue Kommunikationsverhalten birgt großartige Möglichkeiten. Man kann sich darstellen, über Musik, Filme, Fotos etwas über sich und seine Vorlieben mitteilen und mit anderen in einem nie dagewesenen Maß vernetzen und austauschen. Dies birgt aber auch rechtliche Fallstricke. Denn es ist rechtlich betrachtet ein grundlegender Unterschied, ob man jemandem etwas ins Gesicht sagt oder das Gleiche bei Facebook postet, wo es viele andere lesen können. Ebenfalls völlig unterschiedlich ist es, ob man zu Hause eine Musik-CD brennt und sie einer Freundin gibt oder man dieselben Musikstücke bei RapidShare hochlädt oder in einem Shared Folder auf dem PC speichert, auf den alle anderen Nutzer einer Tauschbörse zugreifen und die Dateien herunterladen können. Nicht alles, was geht im Internet, ist auch erlaubt!

Zusatzmodul 5: Let's talk about Porno! Jugendsexualität, Internet und Pornographie

Nacktfotos und Pornos sind heute über das Internet für Jugendliche quasi frei verfügbar. Doch viele dieser sexualisierten Medieninhalte können sie verunsichern und überfordern, warnen Jugendschützer. Das klicksafe-Zusatzmodul, welches in Zusammenarbeit mit pro familia Bayern und dem Landesmedienzentrum Baden-Württemberg entwickelt wurde, liefert zum Thema "Pubertät 2.0: Aufwachsen in sexualisierten Lebenswelten" sowohl Hintergrundinformationen für Lehr- und Fachkräfte als auch konkrete Module für Unterricht und Jugendarbeit. Das Heft gliedert sich in die vier Bausteine: 1. Leben in der Pubertät, 2. Schönheitsideale in unserer Gesellschaft, 3. Pornografie im Netz und 4. Sexualisierte Kommunikation. Zum Angebot zählen auch Praxismaterialien und methodische Vorschläge, zum Beispiel zur Frage, wie Jugendliche mit dem medial aufgebauten Druck, vermeintlich körperlich attraktiv und „sexy“ sein zu müssen, umgehen lernen.

Zusatzmodul 4: Nicht ohne mein Handy. Cooles Handy - hohe Rechnung?

Mit Spielen, Klingeltönen und Logos kann das Handy ständig aufgepeppt werden. Tausende von Apps – kleine Zusatzprogramme – erweitern die Funktion des Handys: Manche sind praktische Helfer, viele einfach nur lustiger Nonsens. Doch wenn Kinder und Jugendliche immer das Neuste auf dem Display haben möchten, zahlen sie dafür im wahrsten Sinne einen hohen Preis . Wenn das Ersparte oder das selbstverdiente Taschengeld für teure Abonnements und ständige Downloads draufgeht, ist das vor allem eins: ziemlich uncool. klicksafe stellt deshalb mit diesem Modul in Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Umwelt, Forsten und Verbraucherschutz Rheinland-Pfalz und der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz Informationen und Arbeitsmaterialien für die Arbeit im Unterricht vor.

Zusatzmodul 3: Ich bin öffentlich ganz privat - Datenschutz und Persönlichkeitsrechte im Web

Das Thema Datenschutz ist in aller Munde. Nach den großen Datenskandalen in letzter Zeit ist das Thema anscheinend über Nacht populär geworden. Gleichzeitig lässt sich aber beobachten, wie sich ein beachtlicher Teil, auch der erwachsenen Bevölkerung, im World Wide Web zur Schau stellt, wie leichtfertig heute Vieles preisgegeben wird, was früher ganz selbstverständlich in den schützenswerten Bereich der Privatsphäre gefallen wäre. klicksafe stellt deshalb mit dem Zusatzmodul "Datenschutz und Persönlichkeitsrechte im Web" Informationen und Arbeitsmaterialien für Lehrerinnen und Lehrer zur Verfügung, mit denen das Thema im Unterricht erarbeitet werden kann.

Zusatzmodul 2: Social Communities - Ein Leben im Verzeichnis

Social Networks, wie z.B. schülerVZ, wer-kennt-wen oder Lokalisten boomen. Sie treffen mitten in die Bedürfnisse junger Menschen nach Kommunikation, nach Selbstfindung, nach Darstellung, nach Peer-Group-Erlebnissen, nach Freiräumen, nach Grenztestungen und -überschreitungen, um nur einige zu nennen. Sie bieten damit einen chancenreichen Bewegungsraum, der jedoch nicht ohne Risiken ist. klicksafe stellt deshalb mit dem Zusatzmodul "Social Communities - Ein Leben im Verzeichnis" Informationen und Arbeitsmaterialien für Lehrerinnen und Lehrer zur Verfügung, mit denen das Thema im Unterricht erarbeitet werden kann.

Zusatzmodul 1: Was tun bei Cyber-Mobbing?

Unter Cyber-Mobbing versteht man das absichtliche Beleidigen, Bedrohen, Bloßstellen oder Belästigen anderer mit Hilfe moderner Kommunikationsmittel.  Das Zusatzmodul bietet zahlreiche Hilfestellungen und Materialien, mit denen zentrale Fragen rund um das Thema "Cyber-Mobbing" im Unterricht bearbeitet werden können: Was versteht man eigentlich unter Cyber-Mobbing? Wer ist von Cyber-Mobbing betroffen und was kann man eigentlich dagegen tun?