Was sind Clans?

Kurz gesagt: Ein Clan ist vergleichbar mit einem Fußballverein- nur dass hier anstatt Fußball diverse digitale Spiele gespielt werden. Die ersten Clans entwickelten sich mit dem Aufkommen der ersten internet- und netzerwerktauglichen digitalen Spielen - der Wettstreit mit anderen übt seit jeher eine Faszination auf den Menschen aus. Daher war die Bildung fester Spielgemeinschaften eine logische Konsequenz aus der Möglichkeit, per Internet oder im Netzwerk gegeneinander antreten zu können. Inzwischen sind viele Clans in Online-Ligasystemen organisiert.

Der gute Name

Um sich von anderen zu unterscheiden, braucht ein Clan neben einem Namen das sogenannte „Clantag“. Das Clantag ist eine Kombination von Buchstaben und / oder Zahlen und Sonderzeichen. Meist handelt es sich dabei um die Abkürzung des Clannamens. Zur Veranschaulichung: Der Tag für einen Clan mit dem Namen „Safer Gaming“ könnte lauten: SG| Diese Zeichenfolge hängen die Mitglieder eines Clans an ihre Nicknames, mit denen sie im Internet und bei Wettbewerbsspielen („Clanwars“) antreten. Sie identifizieren sich damit als zu einem bestimmten Clan zugehörig und können von anderen entsprechend erkannt werden. Aus dem Namen „Spieler“ wird demnach SG|Spieler.

Ein Clan hat in der Regel weniger als zehn bis hinauf zu einhundert und mehr Mitgliedern. Je größer die Spielstärke („skill“) eines Clans ist und je besser sein Ruf („fame“), umso mehr Anerkennung erhält er in der Gamer-Szene. Um Mitglied in einem Clan zu werden, muss ein Spieler üblicherweise eine Weile als „Mitglied in der Probezeit“ („Trialmember“) in einem Clan spielen.

Amateure und Profis

Früher unterschied man Clans nach diversen Eigenschaften, heute unterscheidet man nur noch nichtprofessionelle Clans und professionelle Clans (die sogenannten „Pro-Clans“). Der Unterschied ist im Wesentlichen finanzieller und struktureller Natur. Professionelle Clans werden von bekannten Marken (Intel, AMD, NVidia etc.) mit beträchtlichen Sponsorengeldern unterstützt. Die Spieler eines Pro-Clans erhalten ein Gehalt für ihre Leistungen, manchmal mehrere hundert Euro im Monat, zusätzlich zu denen von ihnen gewonnenen Preisgeldern. Üblicherweise werden nur professionelle Spieler rekrutiert, die schon viele Erfolge vorweisen können, selten werden auch hoffnungsvolle Neutalente unter Vertrag genommen.
Ein professioneller Clan ist straff durchorganisiert, besitzt einen professionellen Webauftritt sowie Management, Marketing- und PR-Mitarbeiter und üblicherweise eine eigene Online-Redaktion. Pro-Clans stellen allerdings nur eine Minderheit dar. Der größte Teil der Clans bewegt sich im nichtprofessionellen Bereich. Trotzdem sind die Webseiten der professionellen Clans zentrale Treffpunkte der Gamer-Szene.