Chat

klicksafe informiert

Videos und mehr

Videos und mehr …

Rumänischer Spot:
"Prinzessin" (englischer Untertitel)

Eltern
klicksafe-Tipp/

Begleiten Sie Ihre Kinder!

Tipps von jugendschutz.net:

Jugendschutzgesetze können und sollen die Verantwortung von Eltern und Pädagogen nicht ersetzen. Das bedeutet nicht, dass Sie Kinder und Jugendliche ständig an die Hand nehmen und kontrollieren müssen. Sie sollten die Räume, in denen Ihre Kinder sich bewegen, aber kennen und sie ihren Chat-Erfahrungen entsprechend begleiten, um sie bei Bedarf schützen zu können. Dies gilt insbesondere für Chat-Anfänger. Nehmen Sie von Zeit zu Zeit an den Chat-Aktivitäten des Kindes teil, zeigen Sie Interesse daran, was das Kind dort tut, was es fasziniert und mit wem es sich unterhält.

Legen Sie gemeinsam Chat-Räume fest!

Suchen Sie gemeinsam mit Ihrem Kind je nach dessen Alter und Fähigkeiten einen oder mehrere Chats, in denen Ihr Kind sicher ist und sich wohl fühlt. Für Kinder bis 12 Jahre sind unbedingt die im Chat-Atlas vorgestellten sicheren Kinder-Chats zu empfehlen. Diese Adressen können Sie in die Favoriten oder Linkliste eintragen. So kann das Kind per Mausklick direkt in den Chat einsteigen.

Vermitteln Sie Sicherheitsregeln!

Bereiten Sie Ihr Kind vor: der Chat-Partner ist oft nicht der, als der er sich ausgibt. Erklären Sie Ihrem Kind dem Alter entsprechend, was es im Chat beachten muss, was ihm begegnen kann, wie es bei Problemen verfahren soll. Eine Hilfe ist der Chat-Spickzettel. Sie können ihn ausschneiden und zur Erinnerung für das Kind am PC aufhängen. Bei Vorkommnissen nicht überreagieren, sonst erzählt das Kind vielleicht gar nicht mehr, was ihm passiert ist.  Vermitteln Sie die wichtigste Regel: Kinder sollten sich niemals mit Chat-Partnern treffen! Jugendliche sollten sich niemals mit deutlich Älteren treffen und vor allem niemals alleine zu Treffen gehen.

Besprechen Sie Probleme

Ein Kind nimmt Anfeindungen noch sehr persönlich und kann sich nicht einfach distanzieren. Die Folge können Irritationen oder Verängstigungen sein. Überfordert ist ein Kind auch dann, wenn es anzügliches oder pornografisches Material zugeschickt bekommt. Verwirrung, Ekel und Schuldgefühle sind normale Abwehr- und Schutzreaktionen. In solch einem Fall: das Erlebnis des Kindes ernst nehmen, vorsichtig und ruhig mit dem Kind sprechen und nicht ihm Schuld geben.

Machen Sie Sicherheits-Checks!

Checken Sie den Chat, in dem Ihr Kind sich aufhalten möchte. Beobachten Sie, ob und wie Probleme im Chat sanktioniert werden, wie der Moderator agiert und ob es Hilfen wie Alarm-Button bzw. Ignore-Funktionen gibt. Oft gibt es in den allgemeinen Chats benutzerspezifische Sicherheitseinstellungen, die die Sicherheit erhöhen, z.B. Dialoge nur von Freunden annehmen. Etwas Einarbeitungszeit ist nötig, um sich mit allen Befehlen und Einstellungen vertraut zu machen. Bei den Kinder-Chats aus dem Chat-Atlas mit dem Label „kein Risiko” ist das nicht notwendig.

Beschränken Sie die Chat-Zeiten!

Chatten ist eine Form von Medienkonsum. Treffen Sie Vereinbarungen mit Ihrem Kind, wie lange es wo und mit wem chatten darf. Chat-Freunde dürfen die Freunde im realen Leben nicht verdrängen oder ersetzen. Achten Sie darauf, dass es sich nicht zu sehr in den virtuellen Räumen verliert, am besten durch ausreichend andere Freizeitaktivitäten.

Melden Sie Verstöße!

Mit einem Beweismittel können Sie sich an den Chat-Betreiber, eine Meldestelle oder an die Polizei wenden, um Anzeige zu erstatten. Aufklärung über die rechtliche Lage und Tipps zur Vorbereitung einer Anzeige bei der Polizei erhalten Sie unter "Chat-Räume - ein rechtsfreier Raum" und "Ermittlungen in realen und virtuellen Räumen".

Außerdem haben Sie die Möglichkeit, einen Verstoß im Chat an jugendschutz.net oder eine andere Internet-Beschwerdestelle zu melden.

Die Tipps von jugendschutz.net zum Downloaden!

Pädagogen
klicksafe-Tipp/
Jugendliche
klicksafe-Tipp/

Hol dir Infos!

Tipps von jugendschutz.net:

Mach den Check, bevor du dich anmeldest:
Schau in den AGB, ob die Seite etwas kostet, wie alt du sein musst und was mit deinen Daten gemacht wird.

Wie gut kennst du dich aus?
Welche Regeln gibt es und wer achtet darauf, dass sie eingehalten werden? Wo und bei wem kann man sich beschweren? Wie ignoriert man?

Schütz deine Daten!

Schon beim Anmelden: Aufgepasst!
Gib nur notwendige Daten an. Benutze eine E-Mail-Adresse, die du nicht für deine Freunde verwendest und die - wie auch dein Nickname - nicht dein Alter, deinen Wohnort oder Namen verrät. Wähle ein sicheres Passwort: mindestens 8 Zeichen,große und kleine Buchstaben, Zahlen und Zeichen -z. B. die Anfangsbuchstaben einer Zeile deines Lieblingsliedes. Und: Verrat es niemandem und logg dich immer aus!

Dein Profil sagt alles über dich?

Nimm Einstellungen vor, die dir lästige Chatter vom Hals halten: z. B. Nachnamen abkürzen, Nachrichten von Fremden ablehnen und das Profil nur Freunden zugänglich machen. Dein Profilbild können alle sehen, du solltest darauf nichtzu erkennen sein - setz dir z. B. eine Sonnenbrille auf. Lass die Webcam aus und lade keine Bilder hoch, die später peinlich sein könnten - jeder kann sie speichern und wieder hochladen, nachdem du sie gelöscht hast.

Tricks dich nicht aus!
Geh nicht in Gruppen mit deinem Nachnamen im Titel, schreibe nicht über Persönliches in Gästebüchern und nimm keine Fremden als Freunde an. Sie sehen sonst alle Angaben, die du nicht jedem zeigen wolltest - so umgehst du deine eigenen Sicherheitseinstellungen!

Misstrauisch bleiben!

Wer sitzt da am anderen Ende?
Du kannst nie wissen, wer tatsächlich hinter deiner Internet-Bekanntschaft steckt - auch wenn ihr euch lange unterhaltet. Fotos sind kein Anhaltspunkt: sie könnten von jemand anderem "geklaut" sein.

Kein unbedachtes Klicken!

Manche Menschen verschicken Dinge oder Links zu Websites, die man nicht sehen will. Außerdem können Anhänge oder auch Websites Viren enthalten.

Geht's jeden was an?

Bei allem, was du im Profil, per Nachricht oder im Chat erzählst, solltest du dich fragen: Würde ich das auch Fremden auf der Straße erzählen?

Achtung: Nicht alleine treffen!
Triff dich am besten nicht mit Leuten, die du nur aus dem Internet kennst. Wenn doch: Sag's auf jeden Fall deinen Eltern, nimm einen Erwachsenen mit und such einen öffentlichen Platz aus. Ein echter Chat-Freund hat nichts dagegen, wenn du dich schützt!

Lass dir nichts gefallen!

No Cyberbullying!
Mach nicht mit, wenn andere mobben, und setz dich dafür ein, dass solche Inhalte gelöscht werden.

Du hast es selbst in der Hand!

Wird's komisch oder unangenehm, brich die Unterhaltung ab und ignorier den Chatter. Sag einem Moderator Bescheid und nutz die Beschwerdestelle. Rede mit deinen Eltern - mit ihnen kannst du auch zur Polizei gehen, wenn dich jemand belästigt.

Spielregeln beachten!

Nimm Rücksicht!
Zeige anderen keine Seiten, auf denen eklige oder pornografische Inhalte zu sehen sind - damit kannst du dich strafbar machen und anderen schaden.

Respektiere das Eigentum anderer!

Lade keine Bilder von anderen hoch, ohne vorher zu fragen - wenn sie noch keine 18 sind, müssen rein rechtlich sogar die Eltern zustimmen. Musik, Filme oder Bilder von Stars sind meistens urheberrechtlich geschützt - sie hochzuladen kann ganz schön teuer werden.

Die Tipps von jugendschutz.net zum Downloaden!

Poster „Sicher chatten!“
von jugendschutz.net

Weitere Informationen

chatten-ohne-risiko.net - Ausführliche Sicherheitstipps und Unterrichtsmaterialien zu Chat, Messenger, Community