Zahlen und Fakten zu Facebook

Geschichte des Unternehmens

Das Soziale Netzwerk Facebook wurde 2004 als „The Facebook“ von Mark Zuckerberg  an der Harvard University (Cambridge, Massachusetts) gegründet. Rechtsstreitigkeiten dauerten allerdings bis 2008 an, um zu klären, inwiefern das Vorgängerprojekt „ConnectU“ als Grundlage von Facebook verwendet wurde und somit Rechtsansprüche anderer gelten.

Seit dem Börsengang im Sommer 2012 gehört das Unternehmen Facebook Inc. einem Konglomerat von Anteilseignern. Als Gründer und CEO (Vorstandsvorsitzender) nimmt Mark Zuckerberg immer noch eine besondere Stellung im Unternehmen ein, das heute seinen Hauptsitz in Menlo Park (Kalifornien) sowie weitere Standorte weltweit unterhält, wie bspw. in New York, Tokio, Stockholm und Hamburg.
Aufgrund der Börsennotierung des Unternehmens steht Facebook Inc. nun unter einem besonderen Druck, anhand des Angebotes Facebook Gewinne zu erzielen. Es ist anzunehmen, dass sich dies beispielsweise in der Strategie niederschlägt, dass der Verkauf von Werbeanzeigen vermehrt in den Fokus gestellt wird und neue Konzepte von Werbemöglichkeiten eingeführt werden.

Funktionen von Facebook

Das Grundkonzept eines Sozialen Netzwerks besteht darin, Nutzern über das Erstellen von Profilen die Vernetzung mit anderen Nutzern zu ermöglichen.
Die Profile können anhand persönlicher Informationen, wie Name, Alter, Beruf, Fotos und Videos etc. sowie der Darstellung von Vorlieben ausgestaltet werden.

Welche Sicherheitseinstellungen bei der Erstellung der Freundeslisten in Facebook zu beachten sind, stellt der klicksafe Leitfaden für Facebook anschaulich dar. 

2011 führte Facebook die sogenannte Chronik ein: mithilfe eines Zeitstrahls werden alle von einer Person in Facebook veröffentlichten Inhalte visuell aufgearbeitet auf einer Seite dargeboten. Privatsphäre-Einstellungen der Beiträge wurden nicht geändert, allerdings tauchen über diese Ansichtsweise auch alte, längst vergessene Einträge auf.

Kommunikationsmöglichkeiten, wie bspw. integrierte Chat-, Foren- und E-Mail-Angebote ermöglichen den Austausch zwischen den Nutzern. Facebook bietet  zudem die Nutzung von Applikationen, sogenannten Apps, an: hier können bspw. Browserspiele mit anderen Facebook-Nutzern gespielt werden.

Auf der Basis eigener Angaben von Facebook ermittelt der Branchendienst allfacebook regelmäßig die Zahl der "aktiven Nutzer" auf Facebook. Gemeint sind damit Inhaber eines Accounts, die sich in den vergangenen 30 Tagen auf Facebook eingeloggt haben. Im Juni 2017 hat Facebook verkündet, dass es in Deutschland erstmals mehr als 30 Millionen aktive Nutzer verzeichnet.

Quelle: www.allfacebook.de
Stand: 12.09.2017

Nach eigenen Angaben ist die Nutzung des Netzwerks Facebook erst ab dem Alter von 13 Jahren erlaubt. Es findet allerdings keine Altersverifikation bei der Anmeldung statt: d.h. der Nutzer kann das Geburtsdatum frei eingeben. Warum es für Facebook-Nutzer unter 18 Jahren sinnvoll ist, das richtige Geburtsjahr anzugeben, erklärt der klicksafe Leitfaden „Facebook für Minderjährige - Leitfaden zum Schutz der Privatsphäre in Sozialen Netzwerken – Facebook“.

Kritik an Facebook

Vor dem Hintergrund des Datenschutzes sind Soziale Netzwerke häufig in der Kritik.

Zum einen aus dem Grunde, dass Soziale Netzwerke besonders dazu aufrufen, persönliche Daten und Vorlieben im Rahmen des Netzwerkes zu veröffentlichen: eine aktive Teilnahme setzt also ein gewisses Maß an Freigiebigkeit bezüglich solcher Daten voraus. Sicherheitseinstellungen in den Netzwerken tragen dazu bei, persönliche Daten in ihrer Zugänglichkeit für andere Nutzer zu beschränken und sollten in jedem Fall insbesondere von minderjährigen Nutzern genutzt werden. klicksafe hat hierzu eine Reihe von Leitfäden zusammengestellt.

Zudem besteht insbesondere im Zusammenhang mit Facebook das Problem der Weiterverwendungen und Weitergabe persönlicher Daten, die im Rahmen der Facebook-Nutzung angegeben wurden. So nutzt Facebook beispielsweise Angaben der Nutzer, um personalisierte Werbung innerhalb des Netzwerkes zu schalten.