Was ist Instant Messaging?

Instant Messaging (englisch: "sofortige Nachrichtenübermittlung") ermöglicht es – ähnlich wie beim Chatten – nahezu in Echtzeit Nachrichten zwischen den Teilnehmern auszutauschen (= synchrone Kommunikation). Die Eingabe der Nachrichten erfolgt über die Tastatur und die Übermittlung via Internet. Im Vergleich zur E-Mail müssen Nachrichten nicht erst abgerufen werden, sondern erscheinen sofort auf dem Bildschirm des anderen und können von diesem auch umgehend beantwortet werden. Neben reinen Text-Mitteilungen können , mit Hilfe des entsprechenden Programms, dem "Instant-Messenger" auch Dateien aller Art (Fotos, Video- u. Audiofiles, Word-Dokumente etc.) versendet werden. Zudem bieten viele Messenger weitere Funktionen wie Voice- und Videochats, Grußkarten, SMS Versand (kostenpflichtig!) oder kleine Online-Spiele, die mit anderen Nutzern gespielt werden können.

Im Gegensatz zu herkömmlichen Web-Chats findet die Unterhaltung beim Instant Messaging nicht über eine öffentliche Plattform eines Chat-Betreibers im WWW statt. Ähnlich einem E-Mail Programm, wie z. B. Outlook, wird eine Software (der "Instant-Messenger") benötigt, die heruntergeladen und auf dem eigenen Gerät (PC oder mobile Endgeräte) installiert werden muss. Über dieses Programm können dann direkt Nachrichten an einen anderen Nutzer, der ebenfalls mit seinem Messenger im netzwerk angemeldet ist, gesendet werden. Im Vergleich zur Kommunikation via Chat, können sich Nutzer im Instant Messenger nicht eigenmächtig in die laufende Unterhaltung einklinken. Die besondere Eigenschaft des Instant Messaging besteht darin, dass dem Nutzer über eine individuelle Kontaktliste des Programms bekannt gegeben wird, welche anderen Nutzer gerade ebenfalls "online" und somit erreichbar sind.

Auch soziale Netzwerke integrieren in den letzten Jahren Instant-Messaging Systeme, wie etwa Facebook. Das mag auch der Grund sein, weshalb Instant Messenger für sich genommen bei den Jugendlichen an Bedeutung verlieren.