Gewaltdarstellung

Die Darstellung von Gewalt findet sich in nahezu jedem Kriminalroman, Abenteuer- oder Actionfilm oder Computerspiel. Gewaltdarstellungen im Internet haben oft ihren Ursprung in Medien wie in Filmen oder Spielen.

Was können Eltern & Pädagogen bei gewalthaltigen Computerspielen tun?

  • Halten Sie sich an die Alterskennzeichen der Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle
  • Erkundigen Sie sich über Spiele die Sie nicht kennen und die kein Alterskennzeichen besitzen 
  • Sprechen Sie mit anderen Eltern über Gewalt in Spielen und über die Alterskennzeichen – ansonsten können ihre Kinder Verbote problemlos bei ihren Freunden umgehen 

Was können Eltern & Pädagogen bei gewalthaltigen Computerspielen tun?

  • Besuchen Sie einen Elternabend zum Thema Computerspiele 
  • Sprechen Sie früh mit Ihren Kindern über das Thema Medien und Gewalt 
  • Erkundigen Sie sich, ob das Thema Medien und Gewalt an der Schule Ihrer Kinder thematisiert wird 

Was können Eltern & Pädagogen bei gewalthaltigen Computerspielen tun?

  • Versuchen Sie nicht zu verallgemeinern und vermeiden Sie Begriffe wie „Killerspiele“ – damit verhärten Sie bloß die Positionen 
  • Besuchen oder organisieren Sie eine Eltern-LAN – mit eigenen Erfahrungen können Sie gegenüber Ihrem Kind glaubhafter argumentieren

Ist eine pädagogische Arbeit mit Gewaltspielen möglich?

Ein interessantes medienpädagogisches Projekt bietet der Pädagoge Jens Wiemken an, der mit seinem Hardliner-Ansatz Jugendliche zu einem verantwortungsvollen Umgang mit ihrem Alltagsmedium erziehen möchte. Hierzu spielt er mit ihnen die gewalthaltigen Games real nach und diskutiert die Folgen mit den Teilnehmern. Jens Wiemken hat für diesen Ansatz 2009 eine Auszeichnung der Gesellschaft für Medienpädagogik und Kommunikationskultur der Bundesrepublik Deutschland e.V. (GMK) erhalten.

Weitere Informationen

Gewalt im Web 2.0
Studie der NLM