Praxisbeispiele – wie rechtsextreme Agitation im Netz funktioniert

Nicht immer ist auf den ersten Blick ersichtlich, dass hinter gut gemachten, zeitgemäßen Seiten rechtsextreme Inhalte stecken. Das Instrumentarium der Rechtsextremen im Internet stützt sich auf einige Grundstrategien, die in den nachfolgenden Beispielen praktisch erläutert werden.

Quelle: blockwidar.org, abgerufen am 08.08.2016

Modernes Design
Entgegen dem Bild des „ewiggestrigen Neonazis“ präsentieren sich rechtsextreme Gruppen im Netz mit zeitgemäßen Auftritten. Professionelles Webdesign und eine reizvolle Optik sprechen die Sehgewohnheiten von Jugendlichen an. 

Tarnung
Viele Auftritte rechtsextremer Gruppen tarnen sich durch eine vermeintliche Harmlosigkeit oder indem sie ihre ideologischen Absichten hinter einer vorgeschobenen Thematik verbergen.

Quelle: Facebook.com, abgerufen am 08.08.2016

Jugendliche Subkultur
Rechtsextreme knüpfen bewusst an jugendliche Subkulturen an. Sie suchen online die Nähe zu angesagten Themen und Aktivitäten, um ihre Zielgruppe zu erreichen. 

Internetphänomene
Egal ob Challenge, Meme oder Sarkasmus: was im Netz funktioniert, das wird von Rechtsextremen zur Agitation aufgegriffen.

Quelle: YouTube.com, abgerufen am 08.08.2016

Gesunder Lebensstil
Viele Jugendliche interessieren sich für Sport und Ernährungsthemen. Auch im Netz sind entsprechende Angebote unter Schlagworten wie „Food-Porn“ oder „Motivation“ beliebt. Einige rechtsextreme Gruppen versuchen hier anzudocken. 

Rechtsextreme Subkultur
Neben der Adaption von populären jugendlichen Subkulturen hat die rechtsextreme Szene inzwischen eine eigene Subkultur herausgebildet. Experten sprechen daher von „rechtsextremen Erlebniswelten“.

Quelle: Facebook.com, abgerufen am 09.08.2016

Aktionsorientierung
Mit ihren Aktionen, die bewusst für die spätere Verbreitung in Sozialen Netzwerken konzipiert sind, versucht die rechtsextreme Szene, sich besonders rebellisch und erfolgreich zu inszenieren. 

Vernetzung
Rechtsextreme Gruppen suchen im Netz die Kooperation. Von harmloseren Auftritten sind besonders radikale Angebote oft nur wenige Klicks entfernt.

Quelle: phalanx-europa.com, abgerufen am 06.09.2016

Finanzierung
Das Netz wird nicht nur zur Agitation genutzt. Auch in der Finanzierung von rechtsextremen Gruppen spielt es eine entscheidende Rolle. Anders als beim Ladenbesuch verspricht der Internethandel den Kunden Anonymität. 

Musik
Über Musik lassen sich Jugendliche besonders leicht ködern. Auf Websites, Blogs und in Sozialen Netzwerken sind rechtsextreme Musikvideos problemlos einzubinden.