Sexting - was ist das?

Quelle: Facebook / Google

Sexting ist ein Kofferwort aus den beiden Wörtern „Sex“ und „Texting“. Sexting beschreibt das Versenden von erotischen Fotos oder Videos der eigenen Person mittels Computer oder Smartphone. Erotisches Material können dabei Aufnahmen in Badehose, in Bikini und in Unterwäsche sein, Nacktbilder bestimmter Körperregionen oder Oben-ohne-Aufnahmen etc. Die Anwendungen Snapchat und WhatsApp sind für das Versenden erotischer „Selfies“ (engl. Kurzform f. Selbstporträt) besonders beliebt.

Wie hoch die Zahl der Jugendlichen in Deutschland ist, die aktiv erotische Fotos/Videos von sich versenden, ist bislang unbekannt.

Handysektor Erklärfilm: Was ist eigentlich Sexting?

Gründe für Sexting

Sexting hat innerhalb der medialen Berichterstattung eine zumeist negative Konnotation, da v. a. auf die negativen Folgen wie Mobbing, soziale Ausgrenzung etc. eingegangen wird. In der Tat lassen sich diese Probleme nicht leugnen und werden unter Probleme mit Sexting noch betrachtet. Allerdings ist es wichtig, die Gründe der Jugendlichen zu verstehen, weshalb sie freizügige Fotos von sich versenden:

  • Sexting zwischen Jugendlichen/jungen Erwachsenen findet v. a. innerhalb von Liebesbeziehungen statt. Es dient dazu, einander Liebe und Vertrauen zu zeigen. Gerade bei räumlich getrennten Partnern, ist Sexting wichtig, die fehlende erotische und sexuelle Nähe zu überbrücken.
  • Mittels Sexting werden auch neue Paarbeziehungen angebahnt. Dem oder der Angebeteten, welchen/welche man entweder online oder offline kennengelernt hat, werden im Laufe der Annäherung freizügige Fotos/Videos gesandt, um das Interesse anzuregen.
  • Darüber hinaus stellt Sexting für einige Jugendliche/junge Erwachsene auch eine Möglichkeit dar, sich online sexuell auszuprobieren, unverbindlich zu flirten und Rückmeldung auf erotische Darstellungen des eigenen Körpers zu erhalten.
  • Nicht zuletzt werden aufreizende Fotos auch im Freundeskreis geschossen. Fotoshootings in der Clique werden gemacht, die Jungs oder Mädels stacheln sich gegenseitig an, mal die, mal jene sexy Pose einzunehmen und die Fotos werden danach in der Clique ausgetauscht.

Allen Handlungen gemein ist, dass Sexting für einige Jugendliche/junge Erwachsene eine selbstverständliche Form der sexuellen Online-Kommunikation darstellt. Es geht ihnen darum, Rückmeldung auf die erotische Darstellung des eigenen Körpers vom Gegenüber zu erhalten, ihre eigene Sexualität zu entdecken und zu entwickeln. Neu ist dieses Verhalten nicht, allenfalls die Verbreitungsmittel via Snapchat oder WhatsApp.