Datenschutz auf Facebook: Wem gehören meine Daten?

Autoren: Valie Djordjevic, David Pachali, Alexander Wragge 

Soziale Netzwerke sammeln Daten – so weit, so bekannt. Doch was Facebook weiß, darüber gibt es oft Gerüchte und Halbwissen. Welche Daten sammelt Facebook, wie werden sie verwendet und wie können Nutzer darauf Einfluss nehmen?

Facebook polarisiert. Auf der einen Seite lässt sich der Nutzen kaum bestreiten: Freunde und Bekannte tauschen sich über die Plattform aus, teilen Fotos, Videos und Texte, posten und diskutieren. Selbst mit Freunden, die auf der anderen Seite des Erdballs leben, ermöglicht Facebook den täglichen, unkomplizierten Kontakt. Auf der anderen Seite sorgen sich viele Nutzer, dass sie mit ihren Daten für den kostenlosen Dienst bezahlen. 

Facebook steht dabei mit seinen Praktiken nicht allein da. Auch andere soziale Netzwerke und Internetdienste sammeln auf ähnliche Weise Daten. Grundsätzlich werden im Netz sehr viele Nutzerdaten gesammelt, nicht nur von Facebook. Webtracking etwa, das Nachverfolgen des individuellen Surfverhaltens, ist keine Erfindung von Facebook. Sehr viele Webseiten nutzen entsprechende Techniken, um zu verfolgen, wo sich Nutzer bewegen, was sie anklicken, was sie interessiert und so weiter. Gerade Webtracking ist unter Datenschutz-Gesichtspunkten schnell problematisch, vielen Nutzern aber nur ansatzweise bekannt. Da Facebook aber das meistgenutzte Netzwerk weltweit ist, schauen wir es uns hier genauer an.