E-Books, Filme und Software: Was darf man mit Dateien aus Onlineshops machen?

Autor: David Pachali

Wer Inhalte als digitalen Download kauft, muss drei Dinge beachten: Das Urheberrecht, die Nutzungsbedingungen der Anbieter und den weiterhin verbreiteten Kopierschutz.

Ob Film, Buch oder Software: Immer mehr Inhalte, die es früher nur auf DVD, Papier oder CD gab, kann man heute als digitalen Download kaufen. Am größten ist das Angebot bei Musik. Zwar hat es viele Jahre gedauert, doch immerhin hier gibt es mittlerweile eine Vielzahl an legalen kommerziellen Diensten. Was man mit seinen Musikdateien machen darf, behandelt ein eigener Artikel in der Themenreihe von klicksafe und iRights.info (siehe Text „Was darf man mit digital gekaufter Musik machen?”).

Wie sieht es bei anderen Inhalten aus? Verglichen mit dem Musikbereich ist der Markt für Downloads vor allem bei E-Books und Filmen noch relativ jung und das Angebot stärker im Fluss. Was erlaubt ist und was nicht, hängt zum Teil von gesetzlichen, zum Teil von vertraglichen Regelungen des Anbieters mit dem Kunden ab.