Tauschbörsen

klicksafe informiert

Mu§ik im Netz: Runterladen ohne Reinfall!
Eine Broschüre von klicksafe und der Verbraucherzentrale NRW e.V.

Freie Musik im Netz
Eine Broschüre der LAG Lokale Medienarbeit NRW

Eltern
klicksafe-Tipp/

Auf eventuelle Zeit- und Volumenbegrenzungen des Internet-Tarifs achten

Vermeiden sie eine Überschreitung der tariflichen Begrenzungen, sollten sie nicht über eine DSL-Flatrate verfügen. Eine Überschreitung der Begrenzungen kann erhebliche Mehrkosten verursachen.

Filesharing-Programm mit Bedacht auswählen

Die verschiedenen Filesharing-Programme unterscheiden sich nicht nur in der Architektur ihrer Netzwerke, sondern auch im Funktionsumfang der Client-Programme. Manche dieser Programme besitzen Sicherheitsfunktionen um die Nutzungssicherheit zu erhöhen und das Herunterladen von gefälschten Dateien („Fakes“) zu verhindern. Wählen sie deshalb ein Programm, das entsprechende Funktionen bietet.

Filesharing- niemals ohne Antivirus-Programm!

Die Schutzfunktionen, welche von manchen Filesharing-Programmen angeboten werden, sind alles andere als lückenlos. Achten sie deshalb darauf, dass ihr Virenschutz immer auf dem neuesten Stand ist, damit Schädlinge, die doch einmal auf ihrem Computer landen, sofort erkannt und bekämpft werden können. Weiterhin sollten sie regelmäßig das Verzeichnis, in dem das Programm heruntergeladene Dateien ablegt durch ihren Virenscanner auf Schädlinge überprüfen lassen.

Wieviele Benutzer bieten die fragliche Datei an?

Bei Dateien, die nur von einer einzigen Person angeboten werden, handelt es sich häufig um Fakes.

Auf Beschreibungen achten

Passt die vom Programm eingeblendete Datei-Beschreibung zum Namen der Datei? Wenn dem nicht so ist, sollten sie von einem Download der Datei die Finger lassen.

Musikstücke und Filme meiden

Die meisten Musikstücke und Filme, die per Filesharing zum Download angeboten werden, sind urheberrechtlich geschützt. Mit dem Download begeht der Benutzer eine Urheberrechtsverletzung, für die er zivilrechtlich belangt werden kann. Selbiges gilt für das Zur-Verfügung-Stellen von urheberrechtlich geschützten Werken durch den Benutzer zum Herunterladen durch andere Benutzer des Filesharing-Netzwerks!

Nicht-kommerzielle Werke werden oft unter alternativen Nutzungslizenzen verbreitet, die eine Vervielfältigung erlauben (z.B. die Creative-Commons-Lizenz). Üblicherweise sind die Dateien entsprechend gekennzeichnet und können bedenkenlos heruntergeladen werden. Sie sollten sich jedoch an anderer Stelle vergewissern, dass das Werk auch tatsächlich unter einer solchen Lizenz vertrieben wird. Ist bei einem Musikstück aus den aktuellen Charts eine offene Nutzerlizenz angegeben, handelt es sich mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit um eine falsche Angabe! Hier gilt der Grundsatz: „Unwissenheit schützt nicht vor Strafe!“

Inhalte überprüfen

Überprüfen sie die Dateien, die sie heruntergeladen haben- stimmen Name und Inhalt überein? Besonders wichtig ist diese Maßnahme sollten sie beabsichtigen, die Datei an Andere weiterzugeben. Ansonsten kann es passieren, dass sie ihr Kind unbeabsichtigt mit harter Pornografie oder Gewaltdarstellungen konfrontieren, die sich unter dem scheinbar harmlosen Decknamen der Datei verstecken können.
Wichtig: Lassen sie ihre minderjährigen Kinder nicht ungefragt Dateien aus Filesharing-Netzwerken herunterladen!

Pädagogen
klicksafe-Tipp/
Jugendliche
klicksafe-Tipp/

Wie vermeidet man Probleme und welche legalen Möglichkeiten gibt es?

Das Herunterladen von Liedern aus einer Tauschbörse ist in der Regel problematisch, da überwiegend Musikstücke angeboten werden, die von den Urhebern nicht zur kostenlosen Verbreitung freigegeben sind. Du solltest also im Zweifel auf das Herunterladen verzichten und lieber andere Möglichkeiten nutzen.

Wie vermeidet man Probleme und welche legalen Möglichkeiten gibt es?

So kann man bei verschiedenen Anbietern schon für knapp 1 Euro einzelne Musikstücke oder für eine Monatspauschale von etwa 10 Euro unbegrenzt Lieder für den privaten Gebrauch aus dem Internet beziehen.

Wie vermeidet man Probleme und welche legalen Möglichkeiten gibt es?

Auf einigen Portalen werden Musikstücke teilweise kostenlos ins Internet gestellt. Beispiele findest Du unter www.checked4you.de/netzmusik

Auch über Portale wie www.tonspion.de kann man legal Lieder finden, die von den Bands zu Werbezwecken kostenlos zur Verfügung gestellt werden. Viele Newcomer-Bands nutzen das Internet, um bekannt zu werden.

Tipp: Broschüre "Freie Musik im Internet"

Wie vermeidet man Probleme und welche legalen Möglichkeiten gibt es?

Wenn Du solche kostenlosen Angebote nutzt, solltest Du vor dem Download immer zuerst genau schauen, ob es sich nicht um eine Abzocke handelt. Achte zum Beispiel darauf, dass Du nicht ungewollt ein Abonnement eingehst, das evtl. nach mehrmaligem Download doch kostenpflichtig werden soll. Lies auch das Kleingedruckte, die allgemeinen Geschäftsbedingungen, genau. Skeptisch solltest Du auch sein, wenn Du persönliche Daten für eine Anmeldung herausgeben sollst. Eine gewerbliche Nutzung Deiner Daten ist nur erlaubt, wenn Du damit einverstanden bist.

Wie vermeidet man Probleme und welche legalen Möglichkeiten gibt es?

Eine weitere legale und kostenlose Möglichkeit ist es, Musik zu privaten Zwecken einfach von Internetradios mitzuschneiden. Dazu brauchst Du eine spezielle Software, z. B. Radio.fx, die Du herunter laden kannst.

Wie vermeidet man Probleme und welche legalen Möglichkeiten gibt es?

Falls Du eine WLAN-Verbindung ins Internet nutzt, solltest Du die gängigen und aktuellen Sicherheitseinstellungen (Verschlüsselung nach „WPA2“) vornehmen und so verhindern, dass Dritte (zum Beispiel Nachbarn) Deinen Netzzugang für illegale Up- oder Downloads nutzen.
Weitere Informationen zum Thema findest Du unter:
www.checked4you.de/musik

Die Tipps zum Downloaden!

Mu§ik im Netz: Runterladen ohne Reinfall!
Eine Broschüre von klicksafe und der Verbraucherzentrale NRW e.V.

Weitere Informationen

iRights.info, ein Informationsangebot zum Urheberrecht in der digitalen Welt.