Tipps & Tricks beim Suchen

Um das Wichtigste vorweg zu sagen: Bei den gebräuchlichen Suchmaschinen reicht meistens die simple Eingabe eines Wortes oder einer Wortgruppe aus, um die gesuchten Webseiten zu finden. Es gibt jedoch ein paar einfache Möglichkeiten, die Suche erheblich zu verbessern.

Anmerkung: Bei den nachfolgenden Suchbeispielen werden eckige Klammern [ ] zum Kennzeichnen von Suchanfragen verwendet. Beispiel: [Schwarzweiß] kennzeichnet somit eine einzelne Suchanfrage, während [Schwarz] und [Weiß] für zwei unterschiedliche Suchanfragen stehen.

... für die einfache Suche

Jedes Wort ist von Bedeutung. Bei der Auswertung einer Suchanfrage werden in der Regel alle eingegebenen Wörter berücksichtigt. Der Operator UND wird dabei standardmäßig hinzugefügt und ist daher nicht notwendig.

  • [Berlin Kneipe] führt zum selben Ergebnis wie die Eingabe von „[Berlin] UND [Kneipe]“


Bei der Suche spielt die Groß-/Kleinschreibung keine Rolle.

  • Eine Suche nach [new york times] ruft dieselben Suchergebnisse vor wie [New York Times].


Wörter, die sehr häufig verwendet werden, wie „der“, „die“, „das“, „ein“, „eine“, „einer“, „für“ usw. werden in der Regel von Suchmaschinen ignoriert. Dasselbe gilt für Satz- oder Sonderzeichen wie @#$%^&*()=+]\.
Für beide Gruppen gibt es jedoch einige Ausnahmen:

  • Die Suchanfrage [die Ärzte] bezieht sich wahrscheinlich auf die Musikgruppe „Die Ärzte“, während [Ärzte] sich wahrscheinlich auf den Berufstand der Mediziner bezieht. In diesem Fall wird das „die“ in der Anfrage [die Ärzte] ausnahmsweise nicht ignoriert.
  • Satzzeichen in bekannten Begriffen, die eine bestimmte Bedeutung haben, wie etwa [C++] oder[C#] (beides sind Namen von Programmiersprachen), werden ebenfalls nicht ignoriert.
  • Das Euro-Zeichen (€) weist in der Regel auf Preisangaben hin [nikon 400] und [nikon € 400] ergeben folglich unterschiedliche Ergebnisse. Auch hier wird also das Sonderzeichen ausnahmsweise nicht ignoriert.

 

Suchanfragen sollten so einfach wie möglich gehalten werden. Wenn nach einem bestimmten Konzept, Ort oder Produkt gesucht werden soll, empfiehlt es sich, zunächst nach dem einfachen Namen zu suchen. Ist man z.B. auf der Suche nach einer Pizzeria, so sollte man einfach „Pizza“ und die Postleitzahl oder den Namen der Stadt eingeben, in der man die Pizzeria sucht. Für die meisten Suchanfragen sind keine Bindeworte oder ausgefallene Syntax erforderlich. Einfach reicht vollkommen aus!

 

Es sollten eindeutige Wörter gewählt werden. Je eindeutiger das Wort, umso größer ist die Wahrscheinlichkeit, relevante Ergebnisse zu erhalten. Wörter, die nicht sehr anschaulich sind, wie „Dokument“, „Webseite“ oder „Information“, sind in der Regel überflüssig. Auch wenn das Wort die richtige Bedeutung hat, die meisten Leute jedoch ein anderes verwenden, findet man die gesuchten Seiten möglicherweise damit nicht.

  • [stars klingeltöne] ist eindeutiger und somit beschreibender als [stars töne].


Das Gesuchte sollte mit wenigen, einfachen Wörtern beschrieben werden. Jedes zusätzliche Wort schränkt die Ergebnisse weiter ein. Wenn die Suchanfrage zu sehr eingegrenzt wird, könnten aber eine Menge nützlicher Informationen verpasst werden. Starten sollte man seine Suchanfrage daher mit nur wenigen Schlüsselwörtern. Erhält man nicht das gewünschte Ergebnis, geben die Ergebnisse wahrscheinlich einen Hinweis darauf, mit welchen zusätzlichen Wörtern man bei der nächsten Suche passendere Treffer erhält.

  • Die Suchanfrage [wetter cancun] führt wahrscheinlich zu besseren Ergebnissen als die längere Suchanfrage [wetterbericht für cancun mexiko].

 

Man sollte sich überlegen, auf welche Art und Weise die gesuchte Web-Seite verfasst sein könnte. Eine Suchmaschine ist kein menschliches Wesen, sondern ein Programm, das die eingegebenen Wörter mit Seiten im Web abgleicht. Verwendet werden sollten daher Wörter, die sich mit hoher Wahrscheinlichkeit auf der Seite befinden.

  • Statt [mein Kopf tut weh] sollte die Suchanfrage besser [Kopfschmerzen] lauten, da dieser Begriff auf medizinischen Seiten verwendet wird.

Ein Mensch versteht die Suchanfrage [In welchem Land werden Fledermäuse als Glücksbringer betrachtet?] sofort. Diese Wörter sind möglicherweise jedoch nicht alle in dem Dokument mit der Antwort enthalten, das gesucht wird. Verwendet werden sollte stattdessen die Suchanfrage [fledermäuse glücksbringer], da die richtige Seite wahrscheinlich diese Wörter enthält.

... für die fortgeschrittene Suche

Die oben genannten Tipps und Tricks reichen für eine einfache Suche in den gängigen Suchmaschinen meist aus. Dennoch gibt es Fälle, in denen der Einsatz von weiteren Suchfunktionen deutlich bessere Ergebnisse bringt; insbesondere bei Meta- und Katalogsuchmaschinen lohnt es sich, damit zu arbeiten. Eine Umfrage von GfK und SirValUse von 2008 zeigt, dass immerhin 17 Prozent aller Suchmaschinennutzer einige der nachfolgend aufgeführten Sonderfunktionen verwenden:

Suche nach Wortgruppen mit („ “): Die meisten Suchmaschinen werten die Reihenfolge mehrerer Wörter in der Suchmaske und die Tatsache, dass die Wörter zusammenstehen, als starkes Signal und weichen daher kaum davon ab. Anführungszeichen sind in der Regel unnötig. Wenn man nun aber eine Wortgruppe in Anführungszeichen setzt, so berücksichtigt die Suchmaschine genau diese Worte in genau dieser Reihenfolge. Beachtet werden sollte jedoch immer: Wenn man auf der Suche nach einer Wortgruppe besteht, schließt man möglicherweise andere gute Ergebnisse aus.

  • Eine Suche nach [„Alexander Bell“] (mit Anführungszeichen) lässt möglicherweise die Seiten aus, in denen „Alexander G. Bell“ auftaucht.


Suchanfragen mit Leerstellen *: Die Nutzung des Sternchens oder Platzhalterzeichens * ist eine der weniger bekannten Funktionen, die jedoch sehr effektiv sein kann. Wenn man * in eine Anfrage einfügt, behandelt ein Großteil der Suchmaschinen das Sternchen als Platzhalter für unbekannte Begriffe und sucht nach den besten Übereinstimmungen.

  • Die Anfrage [Obama hat mit * über den Gesetzesvorschlag * abgestimmt] liefert Beiträge über verschiedene Abstimmungen zu verschiedenen Gesetzesvorschlägen. Der Operator * funktioniert nur für ganze Wörter, nicht für Teile von Wörtern.

 

Suchanfragen mit OR (oder): Wie bereits ausgeführt, werden standardmäßig bei den meisten Suchmaschinen alle Wörter in einer Suchanfrage berücksichtigt. Will man ausdrücklich irgendeines von mehreren Wörtern zulassen, so kann man den Operator OR einsetzen (wobei „OR“ komplett in Großbuchstaben geschrieben werden muss).

  • Die Anfrage [Bundeskanzlerin OR Regierungschefin] bringt deutlich mehr und auch andere Treffer als eines der beiden Wörter alleine.

 

Suche innerhalb einer bestimmten Webseite mit (site:): Suchmaschinen bieten teilweise die Funktion an, dass die Suche auf Suchergebnisse von einer bestimmten Webseite beschränkt wird.

  • Die Anfrage [Irak site:faz.net] liefert Suchergebnisse über den Irak, die sich auf der Webseite der Frankfurter Allgemeinen Zeitung – faz.net – befinden. Die Anfragen [Irak faz.net] oder [Irak Frankfurter Allgemeine] sind in der Regel genauso effektiv, können allerdings auch Ergebnisse von anderen Webseiten liefern, auf denen die Frankfurter Allgemeine erwähnt wird.
  • [Irak site:.gov] gibt nur Ergebnisse von einer .gov Domain zurück und [Irak site:.iq] nur Ergebnisse von irakischen Domains.

 

Ausschluss von Begriffen mit – : Fügt man ein Minuszeichen direkt vor einem Wort ein, schließt man Seiten, die dieses Wort enthalten, von den Suchergebnissen aus. Das Minuszeichen muss sich unmittelbar vor dem betreffenden Wort befinden, und vor dem Minuszeichen muss ein Leerzeichen stehen.

  • In der Anfrage [Anti-Viren-Software] fungiert das Minuszeichen als Bindestrich und wird nicht als Ausschlusssymbol gewertet. Bei der Anfrage [Anti-Viren -Software] wird nach den Worten „Anti-Viren“ gesucht, Seiten, die den Begriff „Software“ enthalten, werden hingegen ausgeschlossen.
  • Man kann beliebig viele Wörter ausschließen, indem man jedem von ihnen ein Minuszeichen (-) voranstellt.
  • [Jaguar -Autos -Fußball -Betriebssystem] sucht nach dem Tier Jaguar. Alle Seiten, die die Begriffe „Auto“ oder „Fußball“ oder „Betriebssystem“ enthalten, werden ausgeschlossen.

Mit dem Minuszeichen (-) kann man jedoch nicht nur Wörter ausschließen. Wenn man beispielsweise einen Bindestrich vor den Operator „site:“ (ohne Leerzeichen) setzt, schließt man sogar eine bestimmte Webseite von den Suchergebnissen aus.