Jugendschutzprogramme für PC

Technische Filtersysteme gibt es in verschiedenen Formen für unterschiedliche Betriebssysteme. Neben kostenlosen Angeboten bieten einige Hersteller kostenpflichtige Produkte oder Abonnements an. In einigen Betriebssystemen ist bereits eine Kindersicherung integriert.

Betriebssystem-eigene Kindersicherungssoftware

Die Betriebssysteme Windows 8, Windows 7, Windows Vista und Mac OS X 10.5 und 10.6 haben eine Kindersicherung integriert, die teilweise eine eingeschränkte Inhaltsfilterung, Kontrolle der Gerätenutzung und Protokollierungsmöglichkeiten anbietet. Der Vorteil: Sie brauchen keine zusätzlichen Programme installieren, sondern können mit ein paar Klicks die Kindersicherung für ein Benutzerkonto bequem einstellen. Der Nachteil: Die derzeitigen Versionen der integrierten Kindersicherungen haben nur eine mangelhaft wirksame Filterleistung.

Wenn Sie eine Kindersicherung mit erweiterter Funktionalität wie zum Beispiel einer umfassenden Inhaltsfilterung oder eine Lösung für andere Betriebssysteme suchen, sind Sie auf zusätzliche Programme angewiesen.

Anerkannte Jugendschutzprogramme

Seit Februar 2012 stehen mit der Kinderschutz Software der Deutschen Telekom und dem Jugendschutzprogramm des JusProg e.V. zwei durch die KJM anerkannte Filtersysteme zur Verfügung. Im März 2015 hat die KJM zwei weitere Jugendschutzprogramme unter Auflagen anerkannt: Surf Sitter PC (für Windows basierte PCs) und Surf Sitter Plug & Play (Jugendschutzrouter).

Jugendschutzprogramm SURF SITTER Plug & Play der Cybits AG

Das auf einem WLAN-Router aufsetzende Jugendschutzprogramm SURF SITTER Plug & Play der Cybits AG ist als Gesamtlösung zum Schutz einer Familie oder einer Gruppe von Benutzern (z. B. in Kindergärten, Schulen und Jugendeinrichtungen) konzipiert. Alle Benutzer, deren internetfähigen Geräte über diesen Router ins Internet gelangen, können – je nach Einstellung – geschützt werden.

Kinderschutz Software der Deutschen Telekom

Die Kinderschutz Software der Deutschen Telekom steht allen interessierten Eltern kostenlos zur Verfügung. Sie kann unter  www.telekom.de/kinderschutz heruntergeladen werden.

Jugendschutzprogramm des JusProg e.V.

Der gemeinnützige Verein JusProg e.V. bietet zur Förderung des Schutzes von Kindern und Jugendlichen im Internet ein Jugendschutzprogramm an, das in der Basisversion kostenfrei unter www.jugendschutzprogramm.de heruntergeladen werden kann.

Jugendschutzprogramm SURF SITTER PC der Cybits AG

Das Jugendschutzprogramm SURF SITTER PC (Vollversion) der Cybits AG ist eine Filterlösung für den Schutz von Kindern und Jugendlichen bei der Nutzung des Internets über einen Windows-PC basierenden Computer.

Anerkennung durch die KJM

Idealerweise blockiert ein Jugendschutzfilter unerwünschte Inhalte und zeigt alle unproblematischen Seiten an. Die Kommission für Jugendmedienschutz (KJM) prüft Jugendschutzprogramme und orientiert sich dabei an den Vorgaben des Jugendmedienschutz-Staatsvertrages (JMStV). Eine wirksame Filterleistung und die Option, altersdifferenzierte Benutzerkontos einzustellen, sind nur einige Richtlinien für Jugendschutzprogramme. Um den Anforderungen einer Anerkennung durch die KJM zu genügen, muss eine Jugendschutzsoftware außerdem das Alterslabel age-de einer Website auslesen können.

Bisher wurden von der KJM vier Filtersysteme unter Auflagen anerkannt. Die anerkannten Jugendschutzprogramme werden in regelmäßigen Abständen von der KJM dahingehend überprüft, ob sie den aktuellen technischen Standards entsprechen.

Im Mai 2011 hat die KJM Kriterien für die Anerkennung von Jugendschutzprogrammen verabschiedet.

Erwartungen an Anbieter und Maßnahmen der KJM wurden im Mai 2013 aktualisiert.

Text in Zusammenarbeit mit

Der Leitfaden zur Installation und Einrichtung von JusProg gibt einen Überblick über wichtige Schritte bei Installation und Konfiguration des Programms.

Informationen zur Initiative "sicher online gehen"

Hier können Sie den Flyer der Initiative "sicher online gehen" herunterladen.

Hier können Sie den Flyer der KJM "Anerkannte Jugendschutzprogramme" herunterladen.

(Kopie 1)

Studie zum technischen Jugendmedienschutz des Fraunhofer-Instituts für Intelligente Analyse- und Informationssysteme IAIS (2013)