European Youth Panel auf dem Safer Internet Forum 2015

Emilia aus dem klicksafe Youth Panel beim SIF (erste Reihe; 2. von rechts) Quelle: www.facebook.com/SaferInternetForum/
Emilia aus dem klicksafe Youth Panel beim SIF (erste Reihe; 2. von rechts) Quelle: www.facebook.com/SaferInternetForum/

Am 27. Oktober 2015 kamen 13 Jugendliche aus 11 verschiedenen EU-Ländern im Rahmen des Safer Internet Forums in Luxemburg für drei Tage  zusammen und ich war als einzige Deutsche mitten unter ihnen.

Zusammen haben wir über digitale Rechte diskutiert und eigene Vorschläge erarbeitet, die nach unserer Meinung umgesetzt werden sollten. An erster Stelle für uns alle stand, dass Menschen auf der ganzen Welt das Recht haben sollten, sich öffentlich mitzuteilen, was leider in manchen Ländern nicht selbstverständlich ist. Außerdem fanden wir, dass jeder Zugang zum Internet haben sollte, unabhängig vom Wohnort.

Es gab für uns auch Nebenprogramm. So probierten wir einen „Makerspace“ aus, um zu schauen, ob dieser auch in Schulen eingeführt werden kann. Ein „Makerspace“ ist, simpel gesagt, ein Raum vollgestopft mit Elektronik und Bastelsachen, in dem man sich hackermäßig austoben kann. Mit „hacken“ ist hier der ursprüngliche Wortsinn gemeint; es geht um den kreativen Umgang mit der Technik.

Wir nahmen natürlich auch am Safer Internet Forum teil. Dort konnten wir unsere Fragen und Meinungen mit den anwesenden EU-Politikern, Wirtschaftsvertretern und verschiedenen Organisationen teilen. Zum Beispiel konnte ich Simon von Facebook vorschlagen, wie man Facebooknutzer davon abbringen kann, Bilder zu posten, die ihnen oder anderen schaden könnten.

Meine Reise war sehr interessant, vor allem die Möglichkeit, sich mit Jugendlichen aus ganz Europa über das Internet austauschen zu können.

von Emilia