Das Youth Panel auf der gamescom 2014

Bericht des Youth Panels: Eindrücke von der Gamescom 2014

Foto: Alexandra Bulla

Laute Musik, Licht und Soundeffekte, Cosplayer. Die Gamescom ist die weltweit größte Computerspielmesse mit, in diesem Jahr, über 340.000 Besuchern.

Auffallend war vor allem der neu entwickelte Science-Fiction-Shooter Destiny. Das Videospiel der Halo-Entwickler Bungie lässt sogar „GTA V“ alt aussehen. Activision will sich das neue Spiel 500 Mio. Dollar kosten lassen.

In Destiny wird der Spieler die Rolle eines Hüters annehmen und mit übermenschlichen Kräften ausgestattet werden um die letzte Stadt auf der Erde beschützen zu können. Wenn man diese Herausforderung meistern will, muss man auf die Planeten Mars und Venus reisen um die Zerstörer der Erde zu bekämpfen.

Ein weiteres auffallendes Computerspiel ist die 4. Ausgabe der Reihe Sims. In diesem Spiel ist es wie in den vorherigen Ausgaben das Ziel, ein Menschenleben virtuell zu organisieren. EA hat vor allem den Fokus auf die Emotionen der Sims (Bezeichnung der Menschen) gesetzt. Jedoch stellt das bessere Design auch eine Neuerung dar.

Aber nicht nur leidenschaftliche Gamer kommen auf die Gamescom sondern auch angehende Studenten besuchen die Messe um sich über Studiengänge der Computerspielentwicklung zu informieren. Aussteller wie z.B. die Fachhochschule Köln zeigten an ihrem Stand unter anderem die Ergebnisse der Studenten, die man auch testen konnte.

Unsere Meinung: Die Gamescom ist auf jeden Fall sehenswert. Die Atmosphäre und die Stimmung war beeindruckend. Jedoch sollte man sich viel Zeit nehmen, denn jede Halle (1-11) verfügte über eine Menge von Ausstellern. Außerdem braucht man viel Geduld, da man zum Beispiel bei einem Spiel wie Destiny, 2 Stunden anstehen musste, um es antesten zu dürfen. Nicht gefallen haben uns die wenigen PCs auf denen man die Vollversion der Sims 4 Reihe anspielen durfte. Nachdem man eine Stunde in der Schlange stand, musste man ein Los ziehen, um an einem PC mit der Vollversion spielen zu dürfen (4 von 34).

Trotzdem hatten wir viel Spaß auf der Gamescom, denn wir haben unser Lieblingsspiel besucht und eine Menge gesehen.

 

 

Autoren: Alexandra Bulla und Max Ufland