« Zum Newsletter-Archiv »
Gestaltung der digitalen Zukunft Europas, Website der Europäischen Union (klicksafe wird durch die Europäische Union durch eine teilweise Finanzierung gefördert)
  klicksafe-Newsletter März 2024  
 

Liebe Leser*innen,

mit der März-Ausgabe unseres klicksafe-Newsletters erhalten Sie aktuelle Informationen rund um Internetsicherheit und Medienkompetenz. In dieser Ausgabe klären wir auf, warum sich bereits Kinder für Anti-Falten-Cremes oder Proteinpulver interessieren und was Social-Media-Trends damit zu tun haben. Wir blicken zurück auf unseren Expert Summit „NextGen Media“ zu digitalen Trends. Passend dazu fragen wir in unserer neuen Podcast-Folge: Wie wirkt Virtual Reality auf Kinder? Für Pädagog*innen bieten wir eine neue Infobroschüre zum Thema Hassrede an. Und wir gehen der Frage nach, warum Rechtspopulist*innen in Sozialen Netzwerken große Reichweite erlangen können.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen!

 
 

NEU: klicksafe-Broschüre zu Hassrede im Netz

Hass, Hetze und Diskriminierung finden im Netz immer mehr Raum und bedrohen nicht nur die Grenzen der Meinungsfreiheit, sondern auch die Grundfesten unserer Demokratie. Unsere neue Infobroschüre „Hass im Netz. Von den Grenzen der Meinungsfreiheit“ beinhaltet umfangreiche Informationen zum Thema Hassrede und unterstützt pädagogische Fachkräfte dabei, das Thema in der Arbeit mit Jugendlichen zu behandeln. Die neue Broschüre wird von klicksafe in Kooperation mit der AJS NRW veröffentlicht und ist ab sofort bestellbar.

→ Zur Broschüre

 

Sephora Kids und Fitfluencer – Problematische Körperbilder in Social Media

Anti-Falten-Creme statt Spielzeug? Proteinpulver statt Schokolade? Kinder und Jugendliche sind empfänglich für Influencer-Marketing in sozialen Medien. So kommt es, dass sich aufgrund körperbezogener Social-Media-Trends bereits Kinder für Erwachsenen-Produkte interessieren. Auf TikTok und Co. trenden beispielsweise „legging legs" oder „Sephora Kids“. Und auch minderjährige „Fitfluencer*innen" machen in Social Media auf sich aufmerksam. Wir klären über körperbezogene Trends in Social Media auf und geben Eltern passende Tipps.

→ Zum Artikel

 

Was sollten Eltern bei Virtual-Reality-Spielen beachten?

Das Eintauchen in die Virtuelle Realität (VR) ist nicht mehr nur etwas für Technik-Begeisterte mit viel Geld. VR-Brillen sind mittlerweile auch zu erschwinglichen Preisen zu haben. Und das Angebot an Virtual-Reality-Spielen wächst stetig. Momentan sind VR-Brillen in deutschen Haushalten zwar noch nicht weit verbreitet. Das könnte sich in der näheren Zukunft jedoch ändern. In unserem aktuellen Artikel fassen wir die wichtigsten Informationen zu VR zusammen. Und wir informieren Eltern, was sie bei der VR-Nutzung von Kindern beachten müssen.

→ Zum Artikel

 

Neue Podcast-Folge: Wie wirkt Virtual Reality auf Kinder?

Seit einigen Jahren investieren zahlreiche Firmen in den Ausbau von Virtueller Realität (VR) im Videospielbereich. Beim VR-Gaming werden die Spiele über eine VR-Brille wahrgenommen und sollen dadurch besonders eindrücklich auf die Spieler*innen wirken. Ist dieses intensive Spielerlebnis auch für Kinder geeignet oder kann es für sie schädliche Auswirkungen haben? Diese Fragen beantwortet uns Dr. Anna Felnhofer. Sie ist die Gründerin und Leiterin des Pediatric Virtual Reality Laboratory an der Medizinischen Universität Wien. Als Klinische Psychologin nutzt sie VR in der Behandlung von chronisch kranken und psychisch belasteten Kindern und Jugendlichen.

→ Zum Podcast

 

Warum sind rechtspopulistische Parteien auf Social Media reichweitenstärker?

Social-Media-Plattformen werden erfolgreich genutzt, um rechtsextreme, rassistische und antidemokratische Inhalte zu verbreiten - auch von Parteien wie der AfD. Eine aktuelle Analyse zeigt, wie reichweitenstark die AfD soziale Medien im Vergleich zu anderen Parteien nutzt. Ihre Inhalte wurden auf TikTok demnach rund drei Mal so oft aufgerufen wie die Inhalte aller anderen Parteien zusammen. Wie kommt es zu diesem Erfolg? Und welche Kompetenzen brauchen junge Menschen, um manipulative Social-Media-Inhalte kritisch einzuordnen?

→ Zum Artikel

 

Beliebte Games spielen mit Unerfahrenheit von Kindern

Zu Spielbeginn führt fast jeder Klick zum Ziel. Doch je weiter Spieler*innen kommen, desto mehr Zeit und oft auch Geld müssen sie investieren. Nach diesem Muster sind viele beliebte digitale Spiele konzipiert, um einen möglichst hohen Gewinn zu erzielen. Wenn Eltern ihre Kinder vor diesen Zeit- und Kostenfallen schützen wollen, stehen sie vor einem Problem: Elternmenüs sind oft so kompliziert gestaltet, dass sie nur wenig Unterstützung bieten. Das sind die zentralen Ergebnisse eines neuen Gutachtens zur exzessiven Nutzung von Games im Auftrag der Kommission für Jugendmedienschutz (KJM). Untersucht wurden zehn bei Kindern beliebte Spiele wie zum Beispiel „League of Legends“, „FIFA“ und „Clash of Clans“.

→ Zum Artikel

 

Zum Weltfrauentag: Sexismus im Netz – kein Kavaliersdelikt!

Schon seit 1911 richten wir am 8. März unsere Aufmerksamkeit auf die Gleichstellung der Geschlechter. Verschiedene Organisationen und Aktivist*innen feiern die Früchte und Errungenschaften einer unermüdlich kämpfenden Frauenbewegung. Gleichzeitig liegt der Fokus auf Themen und Bereichen, in denen nach wie vor keine Gleichheit der Geschlechter erreicht ist. klicksafe nahm anlässlich des Weltfrauentags 2024 die Situation von Frauen im Netz in den Blick und beleuchtet die Folgen von Sexismus im digitalen Raum.

→ Zum Artikel

 

Challenge Accepted: So verbreitet sind TikTok-Challenges bei Kindern

Wieso sind TikTok-Challenges bei Kindern und Jugendlichen so beliebt? Und was bewirken negative Challenge-Videos bei ihnen? Diesen Fragen geht die Landesanstalt für Medien NRW in einer aktuellen Untersuchung nach. Dafür wurden über 750 TikTok-Nutzende zwischen 10 und 16 Jahren befragt und rund 2500 TikTok-Videos analysiert. Die Inhaltsanalyse zeigt, dass mehrheitlich harmlose Tanz- oder Sing-Challenges im Umlauf sind. Rund ein Drittel der Videos beinhalten jedoch potenziell schädliche und 1 Prozent sogar potenziell tödliche Challenges.

→ Zum Artikel

 

Rückblick: Expert Summit - Digitale Trends

Am 19. März fand der von klicksafe mitorganisierte Expert Summit „NextGen Media – Digitale Trends im Fokus des Kinder- und Jugendmedienschutzes“ in Berlin statt. Ziel war es, alle wichtigen Akteur*innen in die Diskussion über einen zeitgemäßen Kinder- und Jugendmedienschutz einzubinden. Dafür trafen sich rund 150 Expert*innen aus der Forschung, der Internetwirtschaft und dem Jugendmedienschutz. Die Fachtagung lieferte spannende Impulse bezüglich der Entwicklung und in der Diskussion über einen zeitgemäßen Kinder- und Jugendmedienschutz.

→ Zum Artikel

 

klicksafe unterwegs - Termine und Veranstaltungen

Auch in den nächsten Wochen ist klicksafe bei diversen Konferenzen und Veranstaltungen dabei. Eine Übersicht mit aktuellen Veranstaltungen finden Sie in der Terminübersicht auf unserer Website. Hier eine Auswahl:

→ 15. April: Airbags fürs Internet – Do’s und Don’ts im Netz

→ 16. April: Gesundes Aufwachsen von Kindern und Jugendlichen fördern, Familien stärken

→ 23. April: Wie können wir Künstliche Intelligenz sinnvoll in der Jugend- und Bildungsarbeit einsetzen?

→ 25. April: TikTok, Instagram, Snapchat und Co.

 

Bleiben Sie tagesaktuell auf dem Laufenden

klicksafe informiert über neue Materialien, Themen, Entwicklungen und Veranstaltungen rund um das Thema Internetsicherheit & Medienkompetenz:

→ klicksafe-News als RSS-Feed abonnieren
→ klicksafe-News auf der eigenen Webseite abonnieren: Anfrage an info@klicksafe.de

Sie finden klicksafe auch auf:

 
 
 

Über klicksafe

klicksafe (www.klicksafe.de) ist eine Initiative im Digital Europe Programme der Europäischen Union für mehr Sicherheit im Internet. klicksafe wird von der Medienanstalt Rheinland-Pfalz verantwortet.

klicksafe ist Teil des Verbundes der deutschen Partner im Digital Europe Programme der Europäischen Union, Safer Internet DE (www.saferinternet.de). Diesem gehören neben klicksafe als Awareness Centre die Internet-Hotlines internet-beschwerdestelle.de (durchgeführt von eco und FSM) und jugendschutz.net sowie die Nummer gegen Kummer (Helpline) an.

E-Mail: info@klicksafe.de
Internet: www.klicksafe.de

Redaktion: Deborah Woldemichael

Impressum
Datenschutz

 
 

Newsletter abbestellen