Toontastic 3D: Steckbrief zur App

  • Fach: fächerübergreifend
  • Klassenstufe: alle
  • Features: Animationsfilme erstellen
  • Betriebssysteme: AndroidiOS
  • Bezahlmodell: kostenlos

Mit Toontastic können vielfältige 3D-Animationsfilme ganz einfach erstellt werden.

Vorteile

  • Simple Bedienung
  • Vielseitige Möglichkeiten

Nachteile

  • Viel Speicherplatz benötigt

Funktion und Bedienung

Mit der App Toontastic aus dem Hause Google lassen sich kinderleicht kurze 3D-Animationsfilme erstellen. Dabei sind der Kreativität kaum Grenzen gesetzt. Zunächst kann die Art der Geschichte (Kurzgeschichte, klassische Geschichte oder Science Report) ausgewählt werden. Für die Geschichte stehen mehrere Schauplätze zur Verfügung, unter anderem eine Schule, ein Piratenschiff, ein Camp oder die Unterwasserwelt von Atlantis. Wem die vielen verschiedenen Schauplätze nicht ausreichen, kann auch sein eigenes Setting malen. Danach können die Charaktere für die Geschichte ausgewählt werden. Auch hier stehen jede Menge verschiedene Charaktere vom Raumfahrer bis zum Urwaldtier zur Verfügung. Zudem gibt es die Möglichkeit Charaktere selbst zu zeichnen. Sind alle Charaktere ausgewählt, kann die Aufnahme gestartet werden. Die Figuren werden dabei mit dem Finger gesteuert, mit einem selbstgesprochenen Text wird eine richtige Story daraus. Danach kann der Soundtrack noch bearbeitet werden, sodass er zur Geschichte passt. Für jede Szene der Story können diese Schritte wiederholt werden. Die App setzt die einzelnen Szenen automatisch zu einem gesamten Film zusammen. Zum Schluss kann der Film gespeichert, exportiert und natürlich auch angeschaut werden. 

Die App ist nur auf Englisch verfügbar, aber dank einer kinderleichten Bedienung findet man sich auch ohne Textverständnis zurecht.

Die App im Unterricht

Die App lässt sich im Unterricht sehr vielseitig einsetzen. So kann sie zum Beispiel im Naturwissenschaftsunterricht eingesetzt werden, um Experimente zu protokollieren, was die Begeisterung für das Forschen steigern und gleichzeitig die Kreativität fördern kann. Auch in anderen Fächern lohnt sich der Einsatz der App. Im Deutsch-Unterricht kann sie beispielsweise eingesetzt werden, um die Freude am Geschichten erzählen zu steigern und den Schülern ein bestimmtes Thema näher zu bringen. Im Fremdsprachen-Unterricht können kurze Animationsfilme gedreht werden, um die Sprachkompetenz und nebenbei auch die Medienkompetenz zu fördern. Nicht zuletzt eignet sich die App auch für den Kunstunterricht, um kleine Filmprojekte durchzuführen.

Probleme und Datenschutz

Beim Herunterladen fordert die App Zugriff auf die Identität, Fotos, Medien, Dateien sowie auf die Kamera und das Mikrofon. Im Hinblick auf die Funktionen der App sind diese Berechtigungen nachvollziehbar. Beim Testen der App mussten wir allerdings feststellen, dass sich das Smartphone während der Nutzung leicht erhitzte und die App aufgrund der aufwändigen Animationen auch sehr viel Akku verbrauchte. Es empfiehlt sich also bei den Aufnahmen ein Ladegerät in der Nähe zu haben. Zudem braucht die App von Anfang an ziemlich viel Speicherplatz.

Bewertung und Fazit

Die App Toontastic ist mit ihren vielen Möglichkeiten vielseitig einsetzbar und eignet sich somit zum Einsatz in vielen verschiedenen Fächern. Die Bedienung der App ist simpel, die englische Sprache sollte daher kein Hindernis darstellen. Mit der App können vor allem Kreativität und Medienkompetenz gefördert und nebenbei die Begeisterung für verschiedene schulische Themen geweckt werden. Bedacht werden sollte jedoch, dass die App viel Speicherplatz benötigt und das Smartphone bei unserem Test leicht erhitzte.

Getestet: 01. Februar 2017; Aktualisiert: 08. März 2018