Gewinner des Europäischen KinderOnlinePreises in Deutschland stehen fest

Erstmals wird in diesem Jahr der „Europäische KinderOnlinePreis“ vergeben. Für Deutschland gehen die Internetangebote www.kinderzeitmaschine.de und www.palkan.de ins Rennen um die von der Europäischen Kommission ausgelobte Auszeichnung für die besten Online-Angebote für Kinder im Alter von sechs bis zwölf  Jahren. Vom Start weg stößt der Europäische KinderOnlinePreis auf sehr breite Resonanz: Allein in Deutschland musste die hochkarätig besetzte Expertenjury ihre Favoriten aus insgesamt 95 Einreichungen auswählen. Neben den Nominierungen für den internationalen Wettbewerb wurden national die Plätze zwei und drei an die Webseiten www.kidsville.de und www.tivi.de vergeben.

Auf europäischer Ebene ist der Preis in zwei Kategorien ausgeschrieben: für Online-Angebote von Organisationen und Einzelpersonen ab 18 Jahren (Kategorie 1) und für Online-Angebote, die von Jugendlichen erstellt werden (Kategorie 2). Die Expertenjury nominierte als deutsche Vertreter für die europäische Runde nun in Kategorie 1 das Angebot „Kinderzeitmaschine – Geschichte für Kinder“ (www.kinderzeitmaschine.de) und in Kategorie 2 das Angebot „Palk@n - Das Schülermagazin für pfiffige Schüler“ (www.palkan.de).

Um der großen Zahl an qualitativ anspruchsvollen Online-Angeboten Rechnung zu tragen, die für den Preis eingereicht wurden, hat die Jury entschieden, im deutschen Wettbewerb in Kategorie 1 insgesamt drei Webseiten zu würdigen: Neben der für die Entscheidung auf europäischer Ebene nominierten „Kinderzeitmaschine“ sind dies auf Platz 2 „Kidsville – Die Mitmachstadt für Kinder im Internet“ (www.kidsville.de) und auf Platz 3 „ZDFtivi“ (www.tivi.de).

Die Expertenjury für den deutschen Vorentscheid lobte die hohe inhaltliche und technische Qualität der meisten Einreichungen. Zur Jury zählten: Dr. Christine Feil (Deutsches Jugendinstitut e.V.),  Christel Franz (Der Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien; BKM), Inge Mohr (Rundfunk Berlin Brandenburg), Jörg Risken (Egmont Ehapa Verlag) und Anna-Christina Seiferth (Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend). Unterstützt wurde die Expertenjury in ihrer Entscheidung durch Bewertungen der Klick-Tipps.net Kinderredaktion.

Hocherfreut über die Vielzahl an eingereichten guten Kinderwebseiten zeigten sich auch die Organisatoren des deutschen Vorentscheids. „Der Wettbewerb verdeutlicht, wie vielfältig und hochwertig die Kinderseitenlandschaft in Deutschland ist. Das gilt auch im europäischen Vergleich“, so klicksafe-Sprecher Dr. Joachim Kind. „Dazu trägt auch die Initiative „Ein Netz für Kinder“ bei, die zum Beispiel die Angebote „Kinderzeitmaschine“ und „kidsville“ gefördert hat.“

Jetzt geht der Wettbewerb um den Europäischen KinderOnlinePreis (European Award for Best Children's Online Content) in die nächste Runde: Wenn alle 14 teilnehmenden europäischen Safer Internet Centres die nationalen Gewinner ermittelt haben, trifft eine international besetzte Jury die finale Entscheidung über die besten Online-Angebote für Kinder in Europa. Die Preisverleihung für die europäischen Gewinner findet im Juni in Brüssel statt. Der „Europäische KinderOnlinePreis“ wird gemeinsam vom Netzwerk INSAFE und dem Safer Internet-Programm der Europäischen Kommission organisiert. Der deutsche Vorentscheid wurde von klicksafe, fragFINN e.V. und Klick-Tipps.net organisiert.

klicksafe (www.klicksafe.de) ist eine Initiative im Safer Internet Programme der Europäischen Union für mehr Sicherheit im Internet. klicksafe wird gemeinsam von der Landeszentrale für Medien und Kommunikation (LMK) Rheinland-Pfalz (Koordination) und der Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM) umgesetzt.
klicksafe ist Teil des Verbundes der deutschen Partner im Safer Internet Programme der Europäischen Union. Diesem gehören neben klicksafe die Internet-Hotlines internet-beschwerdestelle.de (durchgeführt von eco und FSM) und jugendschutz.net sowie das Kinder- und Jugendtelefon von Nummer gegen Kummer (Helpline) an.

fragFINN e.V. (www.fragFINN.de) betreibt die Entwicklung und Pflege einer Whitelist an kindgeeigneten Internetangeboten und engagiert sich für einen positiven Jugendmedienschutz sowie die Stärkung der Medienkompetenz von Kindern. Zielsetzung ist es, das Vertrauen von Kindern, Eltern und Pädagogen in das Medium Internet zu stärken. Der gemeinnützige Verein wird von namhaften Unternehmen und Verbänden der Telekommunikations-, Internet- und Medienbranche finanziert und getragen. fragFINN startete Ende 2007 im Rahmen der Initiative „Ein Netz für Kinder“ des Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien und des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

Klick-Tipps.net (www.klick-tipps.net) ist ein medienpädagogisches Projekt von jugendschutz.net und der Stiftung MKFS. Es steht für Medienkompetenz, Jugendschutz und mehr Rücksicht auf Kinder im Internet. Medienexperten empfehlen wöchentlich gute Kinderangebote zu aktuellen Themen und stellen sie auf www.klick-tipps.net vor. So lernen Kinder, Eltern und Pädagogen interessante Internetseiten kennen. Bei der Auswahl der Klick-Tipps arbeitet das Redaktionsteam eng mit der Klick-Tipps-Kinderredaktion zusammen. Die Klick-Tipps kann jeder Internetanbieter kostenlos und ohne Aufwand in seine Website einbinden und unterstützt damit einen sicheren Surfraum für Kinder.
Mehr unter www.klick-tipps.net/buchen.

 Für Rückfragen und Informationen