Make, Create & Play

Neues Handbuch zu Medienpädagogik zwischen Kreativität und Spiel

Spielen ist heute oft auch digitales Spielen: sei es drinnen oder draußen, zusammen oder allein, sitzend oder in Bewegung. Computerspiele sind inzwischen Kulturgut. Das digitale Spielen gehört inzwischen zur Lebenswelt vieler Kinder und Jugendlicher. So eröffnet Urban Gaming neue Spielräume, die Virtual und Augmented Reality erweitern die Aktionsmöglichkeiten. Und beim Making und Coding verbinden sich Programmieren, Basteln und Tüfteln spielerisch.

Wie integriert die Pädagogik diese Entwicklung? Wie können Schule und außerschulische Bildungs- und Erfahrungsfelder die mediale und kulturelle Erfahrungswelt der Kinder und Jugendlichen wertschätzen und nutzen? Wie kann die Förderung von Selbstwirksamkeit, Teilhabe, Kreativität und Kritikfähigkeit pädagogisch genutzt werden?

Dieses Handbuch bietet Antworten aus Theorie und Praxis: Herangezogen werden Spieltheorie, Medienbildung sowie Kultur- und Medienwissenschaft. Mit dem Dieter Baacke Preis werden alljährlich Projekte ausgezeichnet, die mit Kindern und Jugendlichen entstehen. In diesem Handbuch finden sich prämierte medienpädagogische Projekte und Interviews zu  Erfahrungen mit medienpädagogischen Arbeit. Die Praxisbeispiele zeigen, wie digitales Spielen pädagogisch wirksam wird und welche vielfältigen Bildungschancen und Erfahrungsräume sich in Schule, Jugend- und Kulturarbeit damit eröffnen.

Bibliographische Daten: Dieter Baacke Preis, Handbuch 1. Friederike von Gross/Renate Röllecke (Hrsg.): Make, Create & Play. Medienpädagogik zwischen Kreativität und Spiel. 
ISBN: 978-3-86736-408-9

Bezug über: www.kopaed.de

Gefördert vom:
Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ)
Gutes Aufwachsen mit Medien (GAmM)

Weitere Infos zum Dieter Baacke Preis: www.dieter-baacke-preis.de, www.gmk-net.de