Tools zur digitalen Kommunikation

Der Arbeitsalltag von Lehrenden, Schülerinnen und Schülern sowie Personen, die in Beratungstellen arbeiten, wird momentan auf eine harte Probe gestellt. Wo normalerweise persönlicher Kontakt die Grundlage für die Zusammenarbeit bildet, muss plötzlich auf anderen Kanälen kommuniziert werden. Die nahe liegende Lösung scheint klar: Videotelefonie und Messenger. Aber schnell kommen hierzu Fragen auf: Welche Programme eignen sich? Sind sie kostenlos oder muss man bezahlen? Welche Standards müssen in Punkto Privatsphäre und Datenschutz eingehalten werden?

Die vielen Anfragen an klicksafe aus den letzten Tagen zeigen, dass es hier einen großen Informationsbedarf gibt. Daher stellen wir an dieser Stelle Programme zusammen, die für die sichere Online-Kommunikation geeignet sind. Als Grundlage für die Bewertung wurde beachtet, ob die Programme nach Herstellerangaben eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung bieten und ob die Daten der Nutzenden auf Servern innerhalb der Europäischen Union gespeichert werden.

Videochat

Jitsi Meet ist eine kostenlose Videokonferenzsoftware, die mit einem offenen Quellencode arbeitet. Um Videokonferenzen zu erstellen, muss man keinen Account anlegen. Man öffnet das Programm einfach im Webbrowser und legt einen Konferenzraum an. Alle weiteren Teilnehmer und Teilnehmerinnen lädt man per Link ein – ohne das diese sich anmelden müssen. Die Videokonferenzen und Chatnachrichten sind Ende-zu-Ende verschlüsselt. Jitsi Meet lässt sich auch über Android und iOS nutzen.

Da der reguläre Jitsi-Server, über den die Videoverbindung gehandhabt wird, in den USA steht, sollten alternative Server, sogenannte Instanzen, aus Europa oder Deutschland genutzt werden.

Für Videoanrufe zwischen zwei Personen lässt sich auch der Messengerdienst Wire (siehe unten) nutzen. In Gruppenchats sind Videokonferenzen in der Basisversion nicht möglich, Konferenzanrufe ohne Bild werden hingegen unterstützt.

Messenger

Der in Deutschland entwickelte Messenger Wire wird DSGVO-konform über Server in Europa betrieben und bietet standardmäßig Ende-zu-Ende-Verschlüsselung. Die Basisversion ist kostenfrei nutzbar, für Bildungseinrichtungen gewährt Wire 50 % Preisnachlass auf die umfangreichere Wire Pro Version. Leider gibt die Website keinen Aufschluss darüber, welche Funktionen in der Basisversion inbegriffen sind. Bei einem Test war es aber zumindest problemlos möglich, einen Gruppenchat anzulegen. Ein Vorteil von Wire ist es, dass der Messenger nicht nur auf Smartphones, sondern auch auf Desktop-Rechnern läuft. So kann jeder Nutzer und jede Nutzerin ihr bevorzugtes Endgerät für die Kommunikation nutzen.

Der Chiffry Secure Messenger ist eine kostenlose, abhörsichere Whatsapp-Alternative für jene, die Wert auf Sicherheit und Datenschutz legen. Der verschlüsselte Messenger ist erhältlich für Android, Blackberry, iOS und Windows Phone. Die Basisversion von Chiffry ist kostenlos. Ein Nachteil ist, dass sich in dieser Basisversion lediglich Chat-Gruppen bis zu zehn Personen gründen lassen. Die Premiumversion kostet aktuell 0,99 Euro pro Monat. Hier lassen sich Gruppenchats bis zu 50 Personen anlegen. An diesen Gruppenchats können auch Nutzer und Nutzerinnen der Basisversion teilnehmen, es muss also nur der Ersteller oder die Erstellerin des Gruppenchats eine Premiumversion nutzen.

Termine finden

Bevor beispielsweise eine Videokonferenz veranstaltet wird, muss erst einmal ein Termin festgelegt werden und das ist oft die größte Hürde. Mittlerweile gibt es dafür unzählige Online-Lösungen deren bekannteste wohl Doodle ist. Der Verein Digitalcourage betreibt mit Nuudel einen kostenlosen Service, der im Gegensatz zum Platzhirsch Doodle datensparsam, DSGVO-konform und auch anonym nutzbar ist.

Sie wissen mehr?
Gerne ergänzen wir unsere Liste! Senden Sie uns Ihre Vorschläge mit hilfreichen Tools an info[at]klicksafe.de.

Mehr zum Thema