Sexualisierte Grenzverletzungen in der digitalen Welt

Schutz von Kindern und Jugendlichen in pädagogischen Kontexten

Digitale Medien bieten Kindern und Jugendlichen vielfältige Möglichkeiten des Lernens sowie der Selbst- und Welterkundung. Diesen Chancen stehen aber auch Risiken gegenüber. Dazu zählen die ungewollte Konfrontation mit sexualbezogenem Bildmaterial, ungewollte sexualisierte Annäherungen, der ungewollte oder nicht-einvernehmliche Versand privater Bilder, Texte oder Filme, Cybermobbing und Cybergrooming.

Welche Wege gibt es, Kinder und Jugendliche zu schützen, ohne sie einzuschränken? Was müssen Erziehende, Lehrkräfte und Fachkräfte in der Beratung über digitale Medien wissen, um Kindern und Jugendlichen einen kompetenten und verantwortungsbewussten Umgang mit digitalen Medien zu vermitteln. Was müssen sie wissen, um Risiken richtig einschätzen, sorgsam reagieren und adäquat mit Grenzverletzungen umgehen zu können?

Mit der Fachtagung „Sexualisierte Grenzverletzungen in der digitalen Welt - Schutz von Kindern und Jugendlichen in pädagogischen Kontexten“ möchte das Bundesministerium für Bildung und Forschung Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus Wissenschaft, pädagogischer Praxis, Fachverbänden, Fachberatung und öffentlicher Verwaltung die Möglichkeit geben, neue medien- und sexualpädagogische Ansätze der Prävention zu diskutieren. Das Programm bietet aktuelle wissenschaftliche Befunde zum Thema und neue Erkenntnisse aus laufenden Forschungsprojekten des BMBF und soll Raum für einen Dialog von Wissenschaft und Praxis geben.

klicksafe nimmt am Panel "Stärken und/oder schützen?  – Herausforderungen an medien- und sexualpädagogisches Handeln in der Praxis" und am Forum C "Kinder und Jugendliche als Brücken ins Hilfesystem?" teil.

19.09.2019 - 20.09.2019
Berlin