Beat ’em ups

Bei “Beat ’em up” (deutsch: „Schlag sie zusammen“ oder „Mischt sie auf“) geht es darum, sich in einem Kampfwettbewerb mit der eigenen Spielfigur gegen einen oder mehrere Gegner durchzusetzen. Dies geschieht in einem offenen Schlagabtausch durch kämpferische (und oftmals fantastische) Manöver. Aufgrund ihres Wettkampfcharakters kann man viele “Beat ’em ups” auch im Genre der Sportspiele einordnen. Oft werden für Titel dieses Genres auch Bezeichnungen wie „Duel-Fighter-Games“ oder „Prügelspiele“ verwendet.

Screenshot "Naruto Shippuden Ultimate Ninja Storm 4" (Ubisoft)
Screenshot "Naruto Shippuden Ultimate Ninja Storm 4" (Ubisoft)

In den meisten Fällen stehen dem Spieler mehrere Figuren zur Wahl, die sich anhand des Aussehens, ihrer Fähigkeiten, ihrer kämpferischen Manöver und Stärken voneinander unterscheiden. Die einzelnen Wettkämpfe sind zumeist rundenbasiert und finden in unterschiedlichen Szenarien statt, wobei sich ein Spieler die jeweilige Spielumgebung zu Nutze machen kann, um sich mit dessen Besonderheiten gegen den Gegner zu wehren. Wer zuerst die Energie des Gegners durch verschiedene Angriffe auf ein Minimum reduziert hat, gewinnt. Neben normalen Angriffen, die durch einen einfachen Knopfdruck ausgelöst werden, existieren in der Regel auch besonders mächtige Spezialattacken (Special Moves). Diese bezeichnen einen Angriff, der durch eine bestimmte komplizierte Tastenkombination ausgelöst wird, die der Spieler zunächst einstudieren und anschließend geschickt und schnell ausführen muss. 

Der Spieler muss strategisch abwägen, ob er einen Angriff des Gegners abwehren oder selbst eine Attacke ausführen will. So kommt neben dem geschickten Umgang mit dem Eingabegerät auch eine taktische Komponente ins Spiel – und oft entscheidet auch ein Quäntchen Glück über Sieg oder Niederlage.

In anderen Titeln des Genres müssen Spielabschnitte absolviert werden, in denen hintereinander eine große Anzahl an Gegnern und schließlich ein mächtiger Endgegner besiegt werden müssen.

Faszination

“Beat ’em ups” werden erfahrungsgemäß eher von männlichen Spielern gemocht und gewählt – dies zeigt sich immer wieder in pädagogisch betreuten Spieletestergruppen des Spieleratgebers NRW.

Stärke demonstrieren, sich gegen andere durchsetzen, dafür Respekt und Anerkennung in einer Gruppe erfahren - all dies sind Themen, die bei der Entwicklung der Geschlechtsidentität männlicher Jugendlichen eine gewichtige Rolle spielen. Vergegenwärtigt man sich diese Aspekte, erscheinen “Beat ’em ups” weniger als Plattformen für Gewalt, denn als geschützter virtueller Rahmen für ein „virtuelles Armdrücken“, welches mitunter durch die Darstellung stereotyper Rollenmuster fasziniert.

Sich gegen andere zu behaupten gelingt hier auch Spielern, die in einer echten körperlichen Auseinandersetzung oder auch im Sport eher den Kürzeren ziehen würden. So können solche Spiele eine Plattform bieten, gefahrlos erste Schritte in einer neuen Gruppe zu wagen, das "eigene Revier" abzustecken, sich so vor anderen zu behaupten und deren Anerkennung zu gewinnen.

Nicht zuletzt fasziniert dieses Genre durch die Möglichkeit eines schnellen und unkomplizierten Wettkampfes für zwischendurch. Durch das leicht zu verstehende Spielprinzip und den unkomplizierten Einstieg kommen auch unerfahrene Spieler schnell zu Erfolgen.