Ein historischer Rückblick

Bereits 1948 wurde an einem einfachen digitalen Spiel gearbeitet, dass an Tic-Tac-Toe erinnerte. Die ersten Versuche, Spiele auf Großrechnern zu programmieren, fanden dann an amerikanischen Universitäten statt. Der kommerzielle Durchbruch gelang erst Anfang der 1970er Jahre mit dem Spiel Pong von ATARI. Dieses wurde auf einem allein dafür vorgesehenen Spielautomaten gespielt. Anders als heute standen die Automaten aber nicht in Spielhallen, sondern in Kinos, Bars, Einkaufshallen oder anderen öffentlichen Plätzen.

Durch die Umsetzung des sehr erfolgreichen Spielhallenspiels Space Invaders für die Konsole Atari 2600 kam 1979 der Durchbruch der Heimkonsolen. In den 80er Jahren begann mit dem inzwischen legendären Commodore 64 (C64, 1982) und dem Amiga 500 (1987) die große Zeit der Heimcomputer. Erst viel später gewann der PC am Spielemarkt an Bedeutung. Ende der 1980er Jahre erschien mit dem Game Boy von Nintendo die erste tragbare Konsole im Taschenformat (Handheld).

Zu Beginn der neunziger Jahre schafften es die 16-Bit- Konsolen Super Nintendo Entertainment System (SNES) und Sega Mega Drive durch bessere Grafik und ansprechenderem Sound die Käufer für sich zu gewinnen. Mitte der Neunziger läutete Sony mit seiner Konsole PlayStation die Videospiele-Neuzeit ein. Mit dieser Konsole, sowie mit den später erschienenen Sega Saturn und Nintendo 64, wurde der Wechsel von 2D- auf 3D-Grafik ermöglicht.

Diese Technik wurde gleichsam für Konsolen wie auch für den heimischen PC weiterentwickelt, weshalb sich Spiele durchzunehmend detailgetreue Landschaften sowie hochauflösende 3D-Ansichten kennzeichnen.

Heute sind wir bei der 8. Konsolen-Generation (Stand: Juni 2016) angelangt, wobei sich besonders stationäre und portable Geräte in der Leistungsfähigkeit teils deutlich voneinander unterscheiden. Aber auf welchen Geräten wird heute gespielt? Wie sind die verschiedenen Plattformen ausgestattet und welche Möglichkeiten gibt es, um Jugendschutzeinstellungen vorzunehmen?

Hier finden Sie nähere Informationen über die aktuellen Spiele-Plattformen. Sowohl das gängige Zubehör, die Internetfähigkeiten, die Möglichkeiten des Jugendschutzes und die Zielgruppe des jeweiligen Spielgerätes werden hier vorgestellt.