Nintendo Wii U

Die Wii U bietet die schwächste Technik unter den Next-Gen-Konsolen. Zudem besteht nicht die Möglichkeit, Filme von DVDs oder Blu-Ray Discs wiederzugeben.

Dafür ist das Spielangebot insbesondere für Kinder und Familien interessant. Die Konsole ist außerdem abwärtskompatibel zu Software und Zubehör der Wii.

Erstmals bei einer Nintendo-Konsole können sich Spieler ein Nutzerprofil erstellen, in dem Spielstände, Kontakte und andere Daten organisiert werden. Jeder Spieler wird durch einen selbst erstellten Avatar, den so genannten Mii, repräsentiert. Diese Miis können auch auf einen Nintendo 3DS übertragen werden - und umgekehrt.

Jugendschutz

Auf der Wii U ist es möglich, ein Profil für das Kind anzulegen, den Internetzugang einzuschränken und nur altersentsprechende Spiele zu aktivieren. Zur Alterseinstufung der Spiele werden die Alterskennzeichen der USK herangezogen.

 

Tablet-Controller

Hinsichtlich der Eingabegeräte sind die deutlichsten Unterschiede zu den Konkurrenzgeräten festzustellen. Während die Konsolen von Microsoft und Sony mit herkömmlichen Controllern ausgeliefert werden, liegt der Wii U ein Tablet-Controller mit Touch-Screen bei. Somit stehen zur Bildausgabe zwei Bildschirme zur Verfügung. Hierauf kann auch dann weitergespielt werden, wenn der Fernseher gerade belegt ist. Für Mehrspielerduelle bietet dieser zweite Bildschirm die Möglichkeit zum asynchronen Gaming. Das bedeutet, dass der „Tablet-Bediener“ eine andere Sicht auf das Geschehen, eine abweichende Aufgabe und somit ein anderes Spielerlebnis hat. So kann sich zum Beispiel der Spieler mit dem Tablet-Controller verstecken, während die auf den Fernseher blickenden Mitspieler ihn suchen müssen.

Internetfähigkeiten

Spieler können sich über das Nintendo Network eine eigene Online-ID erstellen. Benötigt werden ein selbst gewähltes Passwort, ein Nutzername und eine E-Mail-Adresse. Diese ID-Nummer muss getauscht werden, will man mit einer bestimmten Person spielen. Nintendo vertreibt Wii-U-Spiele sowohl in Geschäften als auch digital über den so genannten eShop. Hier können Spiele gekauft sowie Bewertungen und Informationen zu den Produkten gelesen und verfasst werden.

Über Nintendo TVii kann unter anderem auf ausgewählte Video-on-Demand-Services zugegriffen werden. Und mit dem MiiVerse wird eine Art soziales Netzwerk angeboten, in dem sich angemeldete Spieler Kommentare schreiben können.

Beim Spielen über das Internet verfolgt Nintendo eine andere Strategie als die Konkurrenten von Microsoft und Sony. Im Mehrspielermodus wird dem Spielenden keine Auswahl aller aktuell spielenden Nutzer gegeben, es werden nur jene aufgelistet, die beim Spielenden als Freund eingetragen sind. So sollen Kinder und Jugendliche vor problematischen Kontakten geschützt werden.