PlayStation 3 (PS3)

Seit dem Eintritt in den Videospielmarkt im Jahre 1994 etablierte der Hersteller Sony bei jeder Konsoleneinführung eine neue Form des Datenträgers. In der ersten „PlayStation“ wurde die CD-ROM verwendet, die eine höhere Kapazität gegenüber den bis dato verwendeten Datenmodulen hatte und zudem günstiger in der Herstellung war. Mit dem im Jahre 2002 veröffentlichten Nachfolger „PlayStation 2“ setze Sony auf das damals noch neue Medium der DVD-ROM. Noch mehr Speicher und die Möglichkeit DVD-Filme abzuspielen, waren für viele Nutzer ein Kaufgrund.

Mit der PlayStation 3 setzte Sony ein weiteres Mal auf ein neuartiges Datenträger-Format: die Blu-Ray-Disc, welche bis zu 50 GigaByte Daten aufnehmen und sogar hochauflösende Filme wiedergeben kann. Das Blu-Ray-Format hat sich gegenüber dem HD-Video-Format durchgesetzt und gilt als System der Zukunft. Für viele Käufer ein Grund sich die PlayStation 3 anzuschaffen, weil man damit zugleich zusätzlich ein Abspielgerät für hochauflösende Filme erwirbt.

Die PlayStation 3 ist kein reines Spielgerät, sondern eine Multimedia-Station. Neben Spielen können Filme, Musik und Bilder wiedergegeben werden. Es ist sogar möglich, einen entfernten Medienserver, z.B. auf dem heimischen PC, zu betreiben, auf den die Konsole zugreifen kann. Und mit PlayTV bietet Sony ein DVB-T Tuner zum Fernsehen an und wandelt das Gerät so in einen Festplattenrecorder um.

Jugendschutz

Alle modernen Konsolen verfügen über technische Jugendschutzmöglichkeiten – so auch die PlayStation 3. Es ist möglich den Internetzugang einzuschränken oder Spiele dem Alter des Nutzers entsprechend zu aktivieren. Während andere moderne Spielkonsolen die in Deutschland gesetzlich vorgeschriebenen Alterskennzeichen der USK berücksichtigen, liest die PlayStation 3 die PEGI-Kennzeichen aus. Diese sind allerdings nicht auf allen Datenträgern hinterlegt, weshalb sich Eltern auf alle Fälle ergänzend informieren sollten.

Hilfreich ist die Möglichkeit, Minderjährigen ein angepasstes Online-Profil (OnlineID) zu erstellen. So können Eltern vorbeugen, dass ihre Kinder mit problematischen Inhalten oder Kontakten in Berührung kommen. Dazu ist es allerdings notwendig, sich umfangreich mit den Konfigurationsmöglichkeiten der PS3 auseinanderzusetzen. 

Internet

Um die Internetfunktionalitäten nutzen zu können, benötigt man eine schnelle Internetleitung und einen Zugangsnamen (OnlineID). Zu den Nutzungsmöglichkeiten gehört z. B. das Herunterladen von Spiele-Erweiterungen, gemeinsames Spielen, kaufen von Spielen und Spielinhalten, chatten usw. Die OnlineID erstellt man über die Konsole oder über das Internet. Mit ihr werden Aktivitäten wie Spielerfolge, Ranglisten oder ihre Spielekäufe im PSN (PlayStation Network) verknüpft und können sogar auf andere Konsolen übertragen werden. Auf den Seiten des Spieleratgeber-NRW finden sie detaillierte Informationen zum PlayStation Store.

Weiterhin ist es möglich, über das Internet Filme zu mieten oder sogar zu kaufen. Bezahlt werden die Spiele oder Filme übrigens mit der Kreditkarte, PayPal oder den im Fachhandel erhältlichen Prepaid Karten, den PlayStation Network Cards.

Die Nutzung des PlayStation Network ist kostenlos. Es existiert auch ein kostenpflichtiges Zusatzangebot „PSNplus“, welches das bisherige System um zusätzliche Funktionen ergänzt. Mitglieder können Spiele für eine begrenzte Dauer Probe spielen, das spielübergreifende Chatten wird ermöglicht und der Nutzer kann sich einmal im Monat bis zu vier Titel aus dem PlayStation Store ohne Zusatzkosten herunter laden.