Wie funktioniert World of Warcraft?

World of Warcraft ist ein Online-Rollenspiel, das auf dem Computerspiel Warcraft basiert. Mit inzwischen über 10 Millionen Mitspielern weltweit ist es momentan das das am meisten gespielte digitalen Spiel. Neben dem Kauf des Spiels fallen zusätzliche monatliche Abo-Gebühren von ca. 10 € an, um mitspielen zu können.

Um was geht es?

Zunächst muss sich jeder Spieler eine Spielfigur erstellen, die ihn im Spiel repräsentiert - seinen Charakter (kurz: „Char“). Dabei hat er die Möglichkeit, zwischen verschiedenen Rassen (Mensch, Untote, Orcs, Nachtelfen, Blutelfen etc.) und danach zwischen verschiedenen Klassen (Magier, Krieger, Schamane, Priester etc.) zu wählen. Der Möglichkeiten nicht genug, müssen dann auch die Fähigkeiten bzw. Berufe der eigenen Spielfigur festgelegt werden. Außerdem muss der Spieler bestimmen, welcher der beiden Spielfraktionen er angehören will: Der Allianz oder der Horde. Schließlich wird die Charaktererstellung abgeschlossen, indem der Spieler bestimmt, welches Aussehen und Geschlecht seine Figur haben soll, und natürlich muss seine Figur einen Namen tragen um in der Spielwelt wiedererkannt werden zu können.   
Ist die Charaktererstellung abgeschlossen, kann der Spieler loslegen. Dazu muss er sich zunächst entscheiden, auf welchem Server er spielen will.  Diese unterscheiden sich anhand unterschiedlicher Spielmodi: Auf PvP-Servern (Player versus Player) steht der Kampf zwischen einzelnen Spielern oder Gruppen von Spielern im Vordergrund. Auf PvE-Servern(Player vs. Environment) liegt der Schwerpunkt eher auf der Erledigung von vorgegebenen Aufträgen („Quests“) und Abenteuern, alleine oder in Gruppen. RPG-Server (RolePlay Game) stellen das Rollenspiel in den Vordergrund, hier versucht der Spieler, in der Rolle des Charakters möglichst authentisch zu handeln.  So können hinterlistige Schurken oder trinkfeste Zwerge präsentiert werden. Dabei gehört zum Beispiel die Benutzung einer mittelalterlich angehauchten Sprache bei der Unterhaltung mit anderen Spielern zum guten Ton.

Per Mausklick ins Abenteuer

Unabhängig vom gewählten Spielmodus stellt das Erfüllen von Aufträgen (sog. „Quests“) und das Sammeln von Erfahrungspunkten sowie Ausrüstung den Hauptinhalt von World of Warcraft dar. Überall in der Welt von WoW sind deshalb sogenannte „Questgeber“ verteilt. Dies sind computergesteuerte Charaktere, die den Spieler mit Aufträgen versehen und bei denen sich der Spieler nach Erfüllen der Aufgabe den „Lohn“ in Form von Erfahrungspunkten und/oder Gold bzw. Ausrüstungsgegenständen abholt. Hat er eine bestimmte Menge von Punkten gesammelt, steigt sein Spielcharakter eine Stufe auf. Mit einem Stufenanstieg kann ein Spieler die Fertigkeiten seiner Spielfigur verbessern bzw. neue Fähigkeiten hinzulernen. Dabei steigt die Zahl der Erfahrungspunkte, die für einen Stufenanstieg gesammelt werden müssen, von Stufe zu Stufe an. 

In der Gemeinschaft spielt es sich leichter

Um es einem einzelnen Spieler leichter zu machen, hat er die Möglichkeit, sich einer Gilde anzuschließen bzw. eine eigene Gilde zu gründen. Eine Gilde ist ein Zusammenschluss von Spielern, die sich gegenseitig beim Lösen von Quests und beim Kampf gegen andere Spieler unterstützen. Außerdem bietet das Spiel große, auf ganze Spielergruppen (5-25 Spieler) ausgelegte Abenteuer ("Instanzen"), die für einen Solospieler in der Regel alleine nicht zu bewältigen sind und mit einer höheren Zahl an Erfahrungspunkten ("EP" bzw. "XP") oder der Aussicht auf besondere Ausrüstungsgegenstände ("Items") locken.
Innerhalb der eigenen Gilde werden auch Ausrüstungsgegenstände weitergegeben, die man nicht benötigt- entweder weil ein Spieler inzwischen bessere Stücke gefunden hat oder aber weil der gefundene Gegenstand von einem Spieler aufgrund seiner Klasse oder Rasse nicht verwendet werden kann. Dabei wird das im Spiel eingebettete Chatsystem zur Kommunikation zwischen den Spielern genutzt, oft wird auch ein spielunabhängiges Programm zur Sprachübertragung zum wechselseitigen Abstimmen verwendet. Manchmal bildet sich zwischen den Mitgliedern einer Gilde ein derart enger Kontakt, dass auch Treffen außerhalb des Spiels organisiert werden.
Ein Spieler kann seine Spielfigur bis Stufe 80 ausbilden. In der Regel gibt ein Neueinsteiger seine Figur aber irgendwann zugunsten einer neuen Spielfigur auf, da der Spieler mit steigender Spielerfahrung lernt, wie seine Spielfigur von Anfang an effizienter ausgebildet werden kann und Synergieeffekte verschiedener Fähigkeiten am sinnvollsten zu nutzen sind.

Was fasziniert an World of Warcraft?

In einer Gemeinschaft zu spielen, sich dort akzeptiert zu fühlen, beschreiben WoW-Spieler als reizvoll. Das Online-Rollenspiel ist evtl. Thema im Freundeskreis oder auf dem Schulhof und die Fans tauschen sich aus und diskutieren über ihre jeweiligen Erfolge. Als zusätzlich spannend wird die Tatsache erlebt, dass sich die Spielwelt ständig wandelt und immer etwas passiert.

Welche Gefahren gibt es und was kann ich dagegen tun?

Online-Rollenspiele wie z. B. „World of Warcraft“ werden immer wieder im Zusammenhang mit exzessivem Spielen bzw. Sucht genannt. Der Spielerfolg hängt in hohem Maße  von der aufgewendeten Zeit des Spielers ab. Jüngere besitzen oftmals noch keine ausreichende Selbstregulierung ihrer Spielzeiten, weshalb realweltliche Verpflichtungen wie Schule oder Hobbys schnell unter dem Hobby leiden können. Daher sollten Sie diese Spiele Jugendlichen frühestens ab 14 Jahren zugänglich machen, wenn davon auszugehen ist, dass sie in der Lage sind ihre Spielzeiten selbstständig zu kontrollieren.