Demos

Als „Demos“ werden Videoclips bezeichnet, die oft nur wenige Bits groß sind und von Anhängern der „Demoszene“ kreiert werden.

Hochkonjunktur hatten die „Demos“ in den 80er Jahren. Findige Hacker hatten es sich zur Aufgabe gemacht, die Kopierschutzmaßnahmen der Spiele auf den einst beliebten Spielgeräten C64, ATARI 800 & Co. zu knacken („cracken“).
Diese „gecrackten“, Spiele wurden anschließend mit einem Vorspann-Video – einem Demo –versehen, bestehend aus einer Animation samt Musikuntermalung sowie dem Namen der entsprechenden Gruppierung. So entstand bald ein freundschaftlicher Wettstreit unter den verschiedenen Gruppen, wer ein Spiel zuerst crackt und wer die besten Intro-Videos erstellt. Diese wurden im Laufe der Zeit immer aufwändiger und erreichten die Grenzen der damals zur Verfügung stehenden Hardware.

Anfang der 90er Jahre, als es mehr illegale Raubkopien als Originale von Spielen gab, wurden die Cracker von den Behörden zunehmend verfolgt und die Wohnungen aller Mitglieder einzelner Gruppierungen durchsucht, um Beweismaterial sicherzugestellen. In diesem Zuge spaltete sich die Szene in die „Cracker“, welche sich auch weiterhin dem Aushebeln von Kopierschutzmaßnahmen widmeten, und die „Demos“, die sich bis heute sich das Ziel gesetzt haben, die kreativsten Videos zu programmieren.