Problematiken bei der Nutzung der App

Alter: In den Nutzungsbedingungen von Tellonym heißt es:Um auf unsere Dienste zuzugreifen, bestätigst du dass du entweder volljährig bist oder dass du die legale Zustimmung deiner Eltern oder deines Vormund hast und dass es dir vollständig erlaubt ist dass du in diesen Vertrag eintrittst und den Bedingungen dieser Nutzungsbedingungen zustimmst.“ (https://help.tellonym.me/hc/de/articles/360003228980-Terms-of-Use)

Bei der Erstellung eines Kontos fragt die App jedoch nur danach, ob der Nutzer bereits volljährig ist. Wird dies bestätigt, geht es direkt mit dem nächsten Anmeldeschritt weiter. Wird die Volljährigkeit verneint, gibt es keine Option das Einverständnis der Erziehungsberichtigten zu bestätigen und der Anmeldeprozess läuft nicht weiter. Jedoch ist es möglich zum vorherigen Bildschirm zurückzukehren und die Volljährigkeit doch zu bestätigen und die Anmeldung zu beenden. Eine tatsächliche Verifikation des Alters bzw. der Zustimmung der Erziehungsberechtigten findet somit nicht statt.

Im Google App Store liegt die USK Freigabe für die App zwar bei 12 Jahren, entscheidend ist in diesem Fall aber das Mindestalter, das von Tellonym selbst vorgegeben wird. Im App Store von Apple ist die Freigabe entsprechend den Nutzungsbedingungen mit 17+ angegeben.

Werbung: Die App enthält Werbung. Während der Nutzung werden Werbefenster eingeblendet.

(Cyber)Mobbing: Anhand der Möglichkeit, Tells auch anonym zu formulieren, wird es leicht gemacht, andere beispielsweise zu beschimpfen oder in anderer Form zu belästigen. Als problematisch anzusehen ist es, dass die Anbieter von Tellonym anhand des folgenden Beispiels eines Tells Anregung dazu geben, über andere schlecht zu reden, was schnell in (Cyber)Mobbing ausufern kann: „Was hältst du von Laura? Ich mag sie nicht besonders…“.