Genres und Themen von YouTube-Kanälen

Was fasziniert Jugendliche also neben den bereits genannten Vorteilen an YouTube?

Die Plattform bietet eine riesige Breite an verschiedenen Genres und Themen und lässt somit kaum Wünsche offen. Suchen Nutzende eine Anleitung zum Bauen eines individuellen Regales, bietet YouTube eine Vielzahl an hilfreichen Videos. Genauso werden beispielsweise Fitness-Workouts auf YouTube geboten. YouTube ist also nicht nur eine Möglichkeit, unterhalten zu werden. Es ist eine soziale Plattform, die neben Comedy und Musik für viele Anliegen ein hilfreiches Video bietet.

Während das Fernsehen zeitlich und räumlich viele Einschränkungen hat und hauptsächlich den Charakter der Unterhaltung besitzt, lässt YouTube die freie Wahl nach dem "Wann" und dem "Wo" und ganz besonders dem "Was". Zwar findet man im Fernsehen auch Genres wie Comedy oder Musik, allerdings wird man beispielsweise bei der Suche nach „Let's Plays“ dort kaum fündig.

Let´s Plays

Als „Let´s Plays“ bezeichnet man solche Videos, in denen eine Person live vor der Kamera ein Computer-/Konsolenspiel spielt und dieses, ähnlich wie man es vom Fußball kennt, kommentiert. Die Zuschauer*innen werden durch ihre Lieblings-Games und die Kommentare des YouTubers unterhalten. Zudem bietet ein „Let´s Play“ auch Lösungsvorschläge, Tipps und Tricks, die ein schnelleres Vorankommen in dem vorgeführten Spiel ermöglichen.

Zum Thema "Let’s-play-Videos, gebrauchte Spiele, virtuelle Gegenstände: Was darf ich mit gekauften Games machen?" gibt es auf klicksafe.de einen iRights-Themenschwerpunkt der rechtiche Fragen beleuchtet.

Beispiel eines Let´s Play-Videos des YouTubers Gronkh

Tutorials

Im Themenfeld Beauty und Lifestyle beschäftigen sich hauptsächlich YouTuberinnen mit sogenannten „Tutorials“. In diesen stellen sie die neuesten Flechtfrisuren oder Schminktrends vor und zeigen den Zuschauer*innen, wie sie diese nachgestalten können. Doch auch in weiteren Bereichen sind Tutorials inzwischen sehr beliebt. So gibt es beispielsweise auch Tutorials in denen das Gitarre- oder Klavierspielen vermittelt wird. Tutorials in Bezug auf technische Anwendungsbereiche wie PowerPoint oder Photoshop, Anleitungen zum Backen und vieles mehr gibt es ebenfalls.

Bespiel eines Tutorials der YouTuberin Lilith Moon im Bereich Beauty

Hauls

Auch „Hauls“, in denen die meist weiblichen YouTuberinnen ihre neuesten Errungenschaften - seien es Pflegeprodukte, Make-up oder die neuesten Kleidungsstücke - vorstellen und empfehlen, erfreuen sich großer Beliebtheit.

Beispiel einer DM-Haul der Youtuberin DagiBee

Pranks

Bei Pranks werden andere Menschen veräppelt und dabei mit versteckten Kameras gefilmt, ähnlich wie im Fernsehformat „Versteckte Kamera“. Es gibt unterschiedliche Arten von Pranks. Sehr beliebt sind sie unter YouTube-Pärchen. Auch wenn YouTuber*innen Pranks immer als humorvoll darstellen, werden dabei häufig ernste Themen (z. B. das Outing als homosexuell, Schwangerschaftsabbruch) ins Lächerliche gezogen. Pranks sollen auf Zuschauer*innen echt wirken, sind aber häufig gestellt

Beispiel eines Pranks der Youtuberin Bibi

Challenges

In Challenges stellen sich YouTuber*innen verschiedenen Herausforderungen. Neben YouTube-Stars werden sie dann auch von jungen Nutzer*innen kopiert und auf YouTube oder anderen sozialen Netzwerken geteilt und verbreitet. Bekanntheit erlangte beispielweise die „Ice Bucket Challenge“, zu der im Jahr 2014 auch einige große Stars aufriefen. Es existieren allerdings auch einige gefährliche Challenges, zum Beispiel die „Kiki do you love me Challenge“ (Jugendliche tanzen neben fahrendem Auto) oder die „Bird Box Challenge“ (Meistern von Alltags-Situationen mit verbundenen Augen, wie das Überqueren von Straßen, angelehnt an den Horrorthriller „Bird Box“).

Beispiel einer Challenge von Julien Bam

Vlogs und Follow-me-arounds

Hierbei nehmen YouTuber*innen ihre Fans mithilfe der Kamera mit in ihren Alltag. Die Videos können sich auf einzelne Tage, Events oder auch einen längeren Zeitraum, z. B. eine Reise, beziehen. Vlogs oder Follow-me-arounds werden oft mit wackliger Kamera gedreht, enthalten (scheinbar) spontane Szenen und vermitteln das Gefühl, am Leben der YouTuber*in teilzunehmen.

Beispiel eines Vlogs von Gronkh