Was ist YouTube?

Am 15.2.2005 gründeten die PayPal-Mitarbeiter Chad Hurley, Jawed Karim und Steve Chen die kostenlose Online-Videoplattform YouTube. Ein Jahr später verkauften sie diese bereits für über 1 Milliarde Euro an den Suchmaschinenbetreiber Google Inc.. Neben Videoplattformen wie Vimeo oder dailymotion besteht YouTube nach eigenen Angaben mit rund zwei Milliarden Nutzer*innen pro Monat als die momentan größte und führende Plattform (Stand 10.01.2020, www.youtube.com/intl/de/yt/about/press).

Ursprünglich wurde YouTube entwickelt, um Nutzerinnen und Nutzern die Möglichkeit zu bieten, ihre eigenen Videos hochzuladen und mit anderen zu teilen. Doch YouTube hat in den letzten Jahren eine rasante Entwicklung hin zur Professionalisierung durchlaufen. Prägend hierfür waren u.A. auch die Einführung des Partnerprogramms, die Monetarisierung von Videos und das kreative Potential der Akteurinnen und Akteure. Somit steigt die Zahl der stetig professioneller werdenden Videos mit den unterschiedlichsten Genres von Mode und Beauty über Musik, Sport, Education bis hin zu kommentierten Videospielen (so genannten "Let's Plays"). Auf diese kann ohne technische Hindernisse und Anmeldeszenarien zugegriffen werden.

Mit einem Account bestehen zusätzlich die Möglichkeiten des Kommentierens und Bewertens einzelner Videos. Zudem können so genannte "YouTube-Kanäle" abboniert werden, in denen alle Videos einer YouTuberin oder eines YouTubers zu finden sind. Weiterhin können Nutzerinnen und Nutzer mit eigenem Kanal Videos hochladen und publizieren.

YouTube-Account - Ab welchem Alter?

Die Altersangaben sind in den Nutzungsbedingungen von YouTube leider etwas komplizierter formuliert. Im Einzelnen gilt:

  • Bis zum 18. Geburtstag: Streng genommen benötigen alle Kinder und Jugendlichen unter 18 Jahren für jegliche Nutzung von YouTube (also auch nur das Ansehen von Videos) die Zustimmung der Eltern.
  • Bis zum 16. Geburtstag: Ein Google-Konto können Kinder unter 16 Jahren nicht selbst anlegen. Folglich können sie sich nicht bei YouTube registrieren. Ausnahme: Die Eltern haben ein Google-Konto, schalten ein Unterkonto für das Kind frei und eröffnen diesem so Zugriffsmöglichkeiten, die sie allerdings selbst verwalten/beschränken/beaufsichtigen können.
  • Ab 16 Jahren: Die YouTube-Registrierung kann mit dem eigenen Google-Konto vorgenommen werden. (Allerdings ist für die Registrierung bei YouTube noch die Zustimmung der Eltern erforderlich, siehe den ersten Punkt oben.)
  • Ab 18 Jahren: Alle Dienste können eigenverantwortlich und ohne Zustimmung der Eltern in Anspruch genommen bzw. genutzt werden.

Kurz gesagt bedeutet dies für jüngere Kinder: Sie dürfen Videos sehen, hochladen, bewerten und kommentieren, wenn 

  • sie die Zustimmung der Eltern haben und (!)
  • die Eltern oder Erziehungsberechtigten ein Unterkonto bei Google erstellt haben und so die Aktivitäten des Kindes beaufsichtigen können.

Die YouTube-App

Android ist momentan das führende Betriebssystem für mobile Nutzung. Für die meisten seiner Funktionen setzt Android das Einrichten eines Google+ Kontos voraus. Mit diesem können Nutzer*innen automatisch auf verschiedene Dienste wie unter anderem den Email-Dienst Gmail, Google Maps, Google Chrome und auch YouTube zugreifen können. Wer also ein Google+ Konto einrichtet, hat automatisch ein YouTube-Konto zur Verfügung.

Wichtigste Apps der 12- bis 19-Jährigen

YouTube Kids - die App für Kinder von YouTube

YouTube bietet eine Version der YouTube-App für Kinder an: YouTube Kids. Die App ermöglicht den Zugang zu einer Auswahl weitestgehend unbedenklicher und für Kinder attraktiver Videos aus dem Gesamtangebot von YouTube. Die Bedienung ist auf Kinder abgestimmt, das Einstellen eigener Videos ist nicht möglich und Eltern können die interne Suchfunktion nach Videos ausschalten. So können Kinder lediglich die redaktionell ausgewählten Videos anschauen. Allersdings beinhaltet die App Werbung.

Die App wird in Google Play sowie im App Store für die beiden Betriebssysteme Android und iOS angeboten: Download der App und YouTube Kids Leitfaden für Eltern: YouTube Kids

  • Medienpädagogische Bewertung der App YouTube Kids bei "app geprüft" von jugendschutz.net: YouTube Kids
  • Analyse von mobilsicher.de: Bildanleitungen zu den Einstellungsmöglichkeiten sowie eine Einschätzung zu Vor- und Nachteilen der App
  • Saferinternet.at: App-Test mit Tipps für Eltern