Fake News

Immer häufiger informieren sich junge Menschen in Sozialen Netzwerken oder Blogs über Nachrichten und aktuelle Ereignisse. Dabei laufen sie Gefahr, Falschmeldungen von manipulierenden Nachrichtenseiten aufzusitzen und zu verbreiten. Im Umgang mit Fake News benötigen besonders Kinder und Jugendliche altersgerechte Aufklärung und Unterstützung.

Hoax

Falschmeldungen werden auch als Hoax oder Hoaxmeldung bezeichnet. Laut Wikipeda wird das Wort Hoax von Hocus abgeleitet, welches wiederum eine Verkürzung von Hocus Pocus („Hokuspokus“) ist. Auf der Seite hoaxmap.org werden deutschlandweit Gerüchte und Falschmeldungen über Asylsuchende gesammelt und entlarvt. 

Warum die Vermittlung von Informationskompetenz immer wichtiger wird
Kindern und Jugendlichen steht die digitale Welt mit ihrem Informationsreichtum offen. Der JIM-Studie zufolge haben fast alle der befragten Jugendlichen einen Internetzugang. Ein Großteil der 12- bis 19-Jährigen verwendet Online-Suchmaschinen, um sich zu informieren. Es folgen YouTube-Videos, Soziale Netzwerke und Wikipedia als die beliebtesten Informationskanäle. Nur ein geringer Teil der befragten Jugendlichen greift bei der Informationsbeschaffung auf journalistische Nachrichtenportale zurück.

Angesichts der digitalen Informationsflut wird es immer schwieriger, die dargebotenen Informationen zu filtern und deren Wahrheitsgehalt und Relevanz zu erkennen. In einer amerikanischen Studie (Most Students Don’t Know When News Is Fake) konnten zahlreiche Schülerinnen und Schüler fundierte Nachrichten nicht identifizieren. Anstatt auf Quellen zu achten, vertrauten sie vor allem detailreichen Texten und Bildbelegen. Sie konnten zudem nicht begründen, warum sie kritisch oder misstrauisch mit bestimmten Inhalten umgehen sollten.

Social Bot

Der Begriff „Bot“ ist von dem Wort „robot“ abgeleitet. Im technischen Umfeld wird darunter zumeist ein Programm verstanden, welches ohne menschlichen Eingriff Aktionen ausführt. In Sozialen Netzwerken wie Twitter oder Facebook werden Bots immer häufiger zu Meinungs-Manipulationszwecken eingesetzt. 

Informationskompetenz und Quellenkritik als Kernkompetenzen
Ein kritischer Umgang mit Informationen ist heute wesentlich und die Informationskompetenz eine Kernkompetenz im zunehmend auch digitalen Schulalltag. Wie können Eltern und Lehrende die Informationskompetenz von Kindern und Jugendlichen fördern? Eltern, Lehrerinnen und Lehrer sollten Kinder und Jugendliche dabei unterstützen, ein kritisches Bewusstsein gegenüber Informationen aus dem Web zu entwickeln. So kann es hilfreich sein, mit Heranwachsenden zu klären, warum sie bisher auf bestimmte Links geklickt haben. Sie sollten verstehen, dass automatisierte oder als Erstes angezeigte Ergebnisse nicht unbedingt die besten sind.

Vier Schritte zum Einschätzen einer Quelle

Das Internet bietet bisher nie gekannte Möglichkeiten zur Informationsbeschaffung. Die Fähigkeit, Informationen bedarfsgerecht zu recherchieren und korrekt einzuschätzen, ist angesichts der Masse und der neuen Qualität an Falschmeldungen kein leichtes Unterfangen. Mit wenigen Schritten können Kinder und Jugendliche, aber auch Erwachsene, die Seriosität eines Inhalts besser einschätzen:

Auszug aus dem klicksafe-Unterrichtsmaterial „Wie finde ich was ich suche?“ Suchmaschinen kompetent nutzen.

  • Arbeitsblatt 5: Suchergebnisse beurteilen: Quellen einschätzen
  • Arbeitsblatt 6: Suchergebnisse beurteilen: Der Checkbogen

Zum Download (pdf)

Inhalte der Praxisprojekte Mithilfe des ersten Arbeitsblatts lernen die Schülerinnen und Schüler neben der Analyse manipulativer Mechanismen Maßnahmen kennen, wie rechtspopulistischen Inhalten aktiv entgegengewirkt werden kann. Erarbeitet werden die Inhalte unter anderem anhand des Posters „Achtung Hinterhalt!“. Für ältere Schülerinnen und Schüler ab 16 Jahren stellt klicksafe zusätzlich ein Arbeitsblatt zur Verfügung, das das aktuelle Thema „Filterblase“ in Bezug auf Hassinhalte sowie den Einfluss des Algorithmus in Sozialen Netzwerken, wie etwa in Facebook, für die Meinungsbildung thematisiert.

Materialien zum Thema

IFLA: Infografik Fake News erkennen
(andere Sprachversionen gibt es hier)

Broschüre "Hate Speech und Fake News – Fragen und Antworten" der Amadeu Antonio Stiftung

"Stop Fake News!" - Neue Unterrichtsmaterialien und App zum Thema

Klickwinkel bietet Tutorials speziell für SuS

Weitere Informationen und Tools

SWR Fakefinder for schoolOnline-Quiz für Klassen 8-10

SWR Fakefinder – Challenge annehmen und Fakes enttarnen: so geht's!

Mimikama.at ist eine internationale Anlaufstelle und ein Verein zur Aufklärung über Internetbetrug, Falschmeldungen sowie eine Beobachtungsstelle für Desinformation und Social Media Analysen.

Rückwärtsbildersuche: Bild im Netz suchen, indem man es bei Google hochlädt

correctiv.org: Das erste gemeinnützige Recherchezentrum im deutschsprachigen Raum, das über Missstände recherchiert und diese aufklärt.