Rechtliche Schritte bei Identitätsdiebstahl

Wer durch Identitätsmissbrauch zu Schaden kommt, sollte Strafanzeige stellen, ob es nun um Geld geht oder den eigenen Ruf. Zwar gibt es hierzu keine spezielle Gesetzgebung, allerdings sind die derzeit bekannten Formen des Identitätsdiebstahls und Identitätsmissbrauchs dennoch strafbar. Wenn Angreifer personenbezogene Daten erlangen und missbrauchen, werden Gesetze übertreten, etwa das Verbot des Ausspähens und Abfangens von Daten und des Computerbetrugs. Auch Unternehmen machen sich möglicherweise strafbar oder verhalten sich gesetzeswidrig, wenn sie personenbezogene Daten ihrer Kunden verlieren oder ohne Erlaubnis an Dritte weitergeben. 

Auch Cyber-Mobbing in Verbindung mit Identitätsmissbrauch ist rechtswidrig und kann unter anderem gegen das Persönlichkeitsrecht, das Stalking-Verbot und andere gesetzliche Regelungen verstoßen. Weiterführende Hinweise und Rat zum Thema finden sich auch unter „Mehr Informationen“.

Wer finanziell geschädigt wurde, hat vor Gericht weit bessere Chancen, wenn er sorgfältig mit seinen Daten umgegangen ist. Beispielsweise verlangen die AGB von Banken dem Kunden eine besondere Vorsicht beim Onlinebanking ab. Seit 2009 ist die Haftung bei Onlinebanking-Betrugsfällen für die Betroffenen auf 150 Euro beschränkt. Allerdings gilt das nicht, wenn sich der Kunde grob fahrlässig verhält. Beispiele sind hier, wenn jemand seine Onlinebanking-Kennnummern freigiebig an Dritte preisgibt oder auf allzu offensichtliche Betrugsversuche hereinfällt. Welches Verhalten genau als „grob fahrlässig“ eingestuft wird, hängt immer vom Einzelfall ab. In jedem Fall haftet der Kunde nur, bis er seine Bank über den Missbrauch informiert hat. Umso schneller der Missbrauch gemeldet wird, desto besser. 

Doch auch wenn Identitätsdiebstahl strafbar ist, ist die Strafverfolgung der Täter oft schwierig. So lassen sich beispielsweise Phishing-Webseiten zwar lokalisieren, sind aber auf Servern auf der ganzen Welt verstreut. Für die Behörden ist Identitätsmissbrauch daher oft nur schwer zu ahnden. Deshalb ist es umso wichtiger, sorgsam mit seinen Daten umzugehen, um sich so vor Angreifern zu schützen.