Jugendschutzprogramme für Tablets und Smartphones

Um Kinder vor beeinträchtigenden und gefährdenden Inhalten im Internet zu schützen, können Eltern Sicherheitseinstellungen an den mobilen Geräten selbst vornehmen. Beispielsweise lassen sich so Downloads von Apps mit bestimmten Altersfreigaben aus dem Google Play Store und dem Apple App-Store über die Jugendschutzeinstellungen im Store am Gerät verhindern. Auf der Website Surfen-ohne-Risiko befinden sich nützliche Schritt-für-Schritt-Anleitungen zu den wichtigsten Sicherheitseinstellungen für Tablets und Smartphones.

In den Stores gibt es verschiedene Jugendschutz-Apps im Angebot. Eine Auswahl technischer Jugendschutzprogramme und ihre Bewertung für verschiedene Altersgruppen und Geräte findet sich unter http://sipbench.eu

Für Familien mit mehreren Geräten oder Kinder- und Jugendeinrichtungen sind Router-Versionen von Filterprogrammen eine interessante Lösung. Damit werden alle am WLAN angemeldeten Geräte (PC, Tablet-PC, Smartphones) entsprechend der Nutzereinstellung gefiltert. Allerdings reicht diese Lösung nicht aus, wenn die Kinder, auch außerhalb des heimischen WLAN – Netzes (über Hotspots, etc.) im Internet surfen. Hier sollten besser Filterprogramme direkt auf das Tablet oder das Smartphone des Kindes installiert werden.

klicksafe - Tipp

Filter können die elterliche Aufsichtspflicht nicht ersetzen! Sie bieten eine sinnvolle Unterstützung, aber keine 100%ige Sicherheit. Eine verantwortungsvolle Begleitperson ist besonders für jüngere Kinder der beste Schutz und Filter.