Nutzung in Zahlen

Schnell etwas in der Online-Enzyklopädie nachzuschauen, gehört für viele inzwischen zum Alltag. Ob für die Hausaufgaben, die Fragen, die im Privaten auftauchen, oder aber für die Vorbereitung des Unterrichts – für die schnelle Recherche über ein Thema wird besonders gerne auf Wikipedia zurückgegriffen.

Auch Kinder nutzen Wikipedia

Aus der KIM-Studie, die das Mediennutzungsverhalten von Kindern untersucht, geht hervor, dass viele der 6- bis 13-Jährigen regelmäßig Wikipedia aufrufen, um sich über etwas zu informieren. Ein Großteil der Recherche wird für die Schule erledigt.

Aus medienpädagogischer Sicht ist es für Kinder dieses Alters jedoch nicht empfehlenswert, über Erwachsenenangebote – und dazu zählt auch Wikipedia – Informationen zu suchen, zumal die Auskünfte kognitiv anspruchsvoll, die Texte lang und die Navigationselemente nicht „kinderleicht“ zu bedienen sind. Ein kindgerechtes Nachschlagewerk ist beispielsweise das Klexikon. Es ist eine Art “Wikipedia für Kinder” und bietet Informationen in altersgerechter Sprache. Genauso wie in Wikipedia können Kinder im Klexikon ebenfalls mitarbeiten: Sie können z. B. Artikel erstellen, Bilder hochladen oder Fehler  korrigieren. Auch Suchmaschinen wie fragFINN oder Blinde Kuh sind kindgerechte Angebote.

Nutzung durch Jugendliche

Ähnliche Zahlen ergeben sich für Jugendliche aus der JIM-Studie von 2017. Danach nutzen mindestens ein Drittel der zwischen 12- bis 19-Jährigen Wikipedia regelmäßig, vor allem für die Suche nach Informationen.

Nutzung durch Lehrer – Vorbereitung für den Unterricht

Laut einer Sonderstudie der Initiative D21 im Jahr 2016 (Sonderstudie “Schule Digital” – Lehrwelt, Lernwelt, Lebenswelt: Digitale Bildung im Dreieck Schüler-Eltern-Lehrkräfte) greifen fast zwei Drittel der Lehrkräfte mindestens einmal pro Woche für die Unterrichtsvor- und -nachbereitung auf “Online-Lexika” (z. B. Wikipedia) zurück. Dies ist die zweithäufigste Nennung nach fachspezifischen Webseiten. Ein Drittel der befragten Lehrkräfte nutzen Online-Lexika sogar einmal pro Woche in ihrem Unterricht. Es wird deutlich, dass Wikipedia sowohl für Schülerinnen und Schüler als für Lehrkräfte für die Unterrichtsvor- und -nachbereitung von großer Relevanz ist.