Insafe Training Meeting Berlin 2017

Bereits zum zweiten Mal hat klicksafe für das deutsche Safer Internet Centre das Insafe Training Meeting mit über 100 ExpertInnen aus 30 Ländern ausgerichtet. Vom 25.-27. Oktober 2017 kamen die Kollegen der durch das CEF Telecom Programm geförderten Projekte nach Berlin, um sich über ihre Arbeit im Bereich Safer Internet/Better Internet for Kids auszutauschen und von der Erfahrung der europäischen Netzwerkpartner zu profitieren.

Awareness Raising mithilfe digitaler Kampagnen

Ein Schwerpunkt des zweitägigen Trainings lag auf der Frage, wie NGOs wie die Safer Internet Centres mithilfe digitaler Kampagnen ihre Zielgruppen effizient und zugleich wirksam erreichen können. Neben einem Vortrag von eCampaigning-Berater Duane Raymond (FairSay) stand auch ein praktischer Workshop auf der Agenda. Darüber hinaus berichteten die niederländische Helpline sowie das Luxemburgische Safer Internet Centre von ihren positiven Kampagnenerfahrungen des letzten Jahres im Bereich Sexting, Hate Speech und Big Data.

Präsentation des (Cyber)Mobbing-Handbuchs und des englischen Exzerpts „What to do about (Cyber)bullying?“

Birgit Kimmel (klicksafe) und Jürgen Schmidt (syspaed.de) präsentierten das neue (Cyber)Mobbing Handbuch und stellten Charakteristika des systemischen Konfliktmanagements vor. Zur Veranschaulichung des Ansatzes wurde das Fallbeispiel Nele analysiert und zusammen mit den „Zehn Basics für den Notfall“ ins Englische übersetzt, die nun als Download zur Verfügung stehen.

Open Space Technology: Erfahrungsaustausch und Raum für Diskussionen

Eine Neuheit bei Insafe war die flexible Programmgestaltung mit der sogenannten Open Space Technology. Auf Anregung der österreichischen Partner von Saferinternet.at wurde diese Methode ausprobiert, bei der die Teilnehmenden sowohl die Themen- als auch die Gruppengestaltung übernahmen und so für sie wichtige Themen diskutieren konnten.

Länderübergreifende Zusammenarbeit: Materialwettbewerb und gemeinsame Herausforderungen

Bei der Resource Competition, dem Wettbewerb aller vorab eingereichten Materialien, gewann das belgische Team mit seinem neuen Online-Angebot zu Sexting. Das Preisgeld wird zur Internationalisierung der Materialien eingesetzt, um diese auch in anderen Ländern zur Verfügung zu stellen.

Eine gemeinsame Herausforderung aller Safer Internet Centres stellt die Europäische Datenschutz-Grundverordnung dar, die Mitte 2018 in Kraft tritt. Ruben Roex (time.lex) ging in seinen beiden Vorträgen speziell auf Herausforderungen für Awareness Centres und Helplines ein, die durch die Verordnung zu erwarten sind.

Besuch bei Facebook und der deutschen Helpline Nummer gegen Kummer

Als Abschluss der Veranstaltung folgten die Safer Internet Experten der Einladung von Facebook, um in einer Führung das neue Digitale Lernzentrum am Potsdamer Platz kennenzulernen und mit Vertretern des sozialen Netzwerks ins Gespräch zu kommen.

Darüber hinaus konnten die internationalen Helpline-Vertretungen noch eine Expertendiskussion mit einer ehrenamtlichen Beraterin der Angebots „Jugendliche beraten Jugendliche“ der deutschen Helpline Nummer gegen Kummer in der gemeinsamen Geschäftsstelle der Medienanstalten besuchen.

 

Weitere Informationen