München: Netzgänger 3.0 - Sicher durch die digitale Welt

Netzgänger 3.0 ist ein gemeinsames Präventionsprojekt von Condrobs e.V. und der Techniker Krankenkasse. Das Projekt ist 2016 an zwölf Schulen in München gestartet und erreichte rund 1.650 Kinder und Jugendliche. 2017 wird Netzgänger 3.0 auf weitere Regionen Bayerns ausgeweitet. Ziel ist es, Schülerinnen und Schüler zwischen zehn und zwölf Jahren fit zu machen für einen sicheren Umgang mit digitalen Medien. Netzgänger 3.0 unterstützt die Schüler darin Gefahren im Internet und in sozialen Netzwerken zu erkennen und zu vermeiden. Sie lernen ihr eigenes Verhalten in der digitalen Welt kritisch zu reflektieren und einen maßvollen Umgang mit Smartphone und PC zu entwickeln. Ein Schwerpunkt des Projekts ist die Sensibilisierung für das Thema Cybermobbing. Die Jugendlichen setzen sich mit der Frage auseinander, wo Cybermobbing beginnt und lernen in Rollenspielen wie sie in kritischen Situationen richtig reagieren. 

Netzgänger 3.0 ist als Peer-to-Peer-Projekt konzipiert. Nicht Lehrer, sondern Schüler aus höheren Jahrgangsstufen, die sogenannten „Peers“, leiten die Workshops mit den Fünft- und Sechstklässlern. Sie surfen auf den gleichen Webseiten, nutzen die gleichen Apps und sozialen Netzwerke wie die Schüler. Sie sind daher authentischer als Eltern oder Lehrer. Die Schwelle, sich bei den Peers Unterstützung zu holen, ist niedrig. Nach Ende der Workshops werden auch die Eltern durch einen Infoabend zur Medienkompetenz in das Projekt eingebunden.

 

Veranstalter: Condrobs e.V. und Techniker Krankenkasse

Art der Veranstaltung:

Zielgruppen: Eltern, Lehrer, Jugendliche, Kinder

Ort: 81671 München

Weitere Informationen: www.netzgaenger.org