Siegen: Leben in digitalen Welten: Vertrauen ist gut - ist Kontrolle nicht doch besser? - Wirksamer Jugendschutz auf digitalen Geräten

Ist Selbstkontrolle nicht sogar die beste Lösung? Schon seit den 50er Jahren gibt es die »Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft«. Doch was an der Kinokasse noch einigermaßen funktionierte, ist im globalen Datennetz unmöglich. Wie also umgehen mit Datenschutz, mit Privatheit, mit Anonymität, mit jugendgefährdenden Inhalten?

Die Betriebssysteme von Microsoft und Apple und auch die Router bieten von Hause aus schon einige Möglichkeiten, die oft wenig bekannt sind. Spezielle Jugendschutzsoftware erlaubt zudem sowohl das Sperren von Seiten wie eine zeitliche Beschränkung. Weniger gut sieht es noch mit den entsprechenden Angeboten für Smartphones aus und letztendlich werden aus Kindern Jugendliche, die weitgehend selbstbestimmt mit ihrem digitalen Leben umgehen sollen. Das Spannungsfeld Vertrauen - Kontrolle bleibt also und erfordert sowohl einiges an Sachkenntnis wie auch an erzieherischen Entscheidungen.

Computertechnische Kenntnisse sollen nicht im Vordergrund der Veranstaltung stehen, allerdings Beispiele, die zum Nachahmen anregen. Angesprochen sind alle, die mit Kindern im Schulalter zu tun haben, insbesondere an der Schnittstelle in der Pubertät zwischen Kontrolle und Loslassen.

Der Referent: Herr Gilles ist Medienpädagoge und war Jugendschutzfachkraft. Er hat u. a. ein Projekt zur Implementierung von Maßnahmen gegen Cybermobbing in Schulen durchgeführt und ist seit Jahren für die NRW Initiative »Eltern und Medien« unterwegs.

In Zusammenarbeit mit der Stadtbibliothek Siegen.
Der Eintritt ist frei! Es wird um eine Spende für HOKISA gebeten!

 

Veranstalter: VHS Siegen

Art der Veranstaltung: Vortrag

Zielgruppen: Eltern, Lehrer, Jugendliche, Experten/Fachpublikum, Journalisten/Medien

Ort: Markt 25,57072 Siegen

Beginn der Veranstaltung: 07.02.2017 von 19:00 Uhr

Ende der Veranstaltung: 07.02.2017 bis 20:30 Uhr

Weitere Informationen: www.vhs-siegen.de