STATEMENTS DER GÄSTE UND KLICKSAFE-PARTNER

Dr. Tobias Schmid, Direktor LfM

„Um die Freiheit und den demokratischen Charakter des Netzes zu erhalten, müssen wir auch dort unseren gemeinsamen Werten Geltung verschaffen. Freiheit braucht demokratische Regeln. Denn auch im Netz dürfen Menschenwürde, der Schutz der Jugend und der Meinungsvielfalt nicht verhandelbar sein.“

Renate Pepper, Direktorin LMK

„klicksafe macht sich stark dafür, dass insbesondere junge Menschen lernen, souverän und selbstbestimmt mit dem Internet umzugehen. Verantwortungsvollen Umgang mit dem Netz muss man auch „lernen“. Nicht nur technische Fähigkeiten sind hier gefordert. Wie man online miteinander umgeht, sehen, was ein vermeintlich lustiger Post auslösen kann, sich so geben können wir man ist, hier gibt das neue klicksafe-Unterrichtsmaterial „Selfie, Sexting, Selbstdarstellung“ wertvolle Tipps und Ratschläge. Als nationaler Koordinator des Safer Internet Days freuen wir uns bei klicksafe besonders, dass sich auch in diesem Jahr wieder über 200 Veranstalter mit eigenen Aktionen am Safer Internet Day beteiligen – zahlreiche Schulen, Bibliotheken, Medienzentren, polizeiliche Präventionsteams, Webseitenanbieter, Institutionen und Unternehmen zeigen damit ihr Engagement für ein besseres Internet.“

Martin Drechsler, FSM e.V.

Create, connect and share respect: A better internet starts with you – das ist das diesjährige Motto des Safer Internet Day. Wir als FSM möchten, dass alle Menschen – Kinder, Jugendliche und Erwachsene – das Internet kreativ, produktiv und sicher nutzen können. Dafür setzen wir uns gegen illegale Onlineinhalte ein, beraten Unternehmen in allen Jugendschutzfragen und bieten gemeinsam mit einem breiten Partnernetzwerk Beratungsangebote, Aufklärungsmaterialen und Projekte an.“

Myriam Weisbrich, jugendschutz.net

„Bei (fast) jedem Dienst kannst du Inhalte oder Personen schnell und einfach melden. Nutze die Funktion, wenn du z.B. beleidigende Nachrichten erhältst oder ein verstörendes Video gesehen hast. Falls deine Meldung keinen Erfolg zeigt, kannst du dich an jugendschutz.net wenden. Lass dir auch von deinen Eltern oder anderen Vertrauenspersonen helfen. Tipps zum sicheren Chatten und rund um Einstellungsmöglichkeiten, findest du unter: www.chatten-ohne-risiko.net.“

Nina Pirk, Nummer gegen Kummer e.V.

„Alles unter Kontrolle?! Nein?! Es gibt Probleme im Netz? Solche Sorgen sind dann Thema bei der „Nummer gegen Kummer“. Als Helpline im Verbund Saferinternet DE hat die „Nummer gegen Kummer“ die Aufgabe übernommen, als Gesprächspartner für Kinder und Jugendliche, ihre Eltern und andere Erziehungspersonen da zu sein. Sich Hilfe zu holen, ist oft ziemlich schwer. Die Anonymität der Beratungsangebote der „Nummer gegen Kummer“ kann diesen Schritt enorm erleichtern. Wir sind da. Am Telefon oder online.“

Kurzinterview mit Tom Beck (Titelrolle in der SAT.1-Serie „Einstein)

Tom Beck ist Schauspieler und Musiker und auch in den sozialen Medien sehr aktiv (über 470.000 Fans bei Facebook). Aktuell ist er in der Titelrolle der SAT.1-Serie „Einstein“ zu sehen. Die Auftaktfolge der zweiten Staffel am 13. Februar trägt den Titel „YouTuberin stirbt im Live-Video“(mit YouTube-Star Joyce Ilg). Im Kino spielte Tom Beck u.a. zusammen mit Matthias Schweighöfer („Vaterfreuden“) und Til Schweiger („Männertag“).

klicksafe rückt zum Safer Internet Day das Thema „Alles unter Kontrolle?!“ in den Mittelpunkt. Sind bei Dir Dinge online schon mal aus dem Ruder gelaufen? Wenn ja, was hast Du daraus gelernt?
Klar habe ich mal versehentlich eine Mail oder eine SMS an den falschen Adressaten verschickt, aber das war‘s auch schon. Generell stehe ich der Freigabe von Daten im Internet sehr skeptisch gegenüber, daher bin ich sehr vorsichtig was den Umgang damit betrifft.

Hast Du schon einmal private Informationen, Fotos oder Videos in sozialen Netzwerken geteilt und später das Gefühl gehabt „das hätte ich besser nicht getan“?

Ja klar. Das kam schon vor. Manchmal greift man eben daneben und dann rutscht schon mal ein Post raus, bei dem man sich nachher fragt: was war da los??

Erreichen Dich neben dem großen positiven Feedback, das Du online bekommst, auch Hate-Botschaften und Beleidigungen? Wenn ja, was war das für eine Erfahrung? Wie gehst Du damit um?

Zum Glück überwiegt die Zahl derer, die mir wohl gesonnen sind, deutlich! Hin und wieder lese ich natürlich auch negative Kommentare. Da ich aber ein Mensch bin, der ohne das Internet groß geworden ist, messe ich dieser viralen Welt ohnehin nicht allzu viel Bedeutung bei. Anders als in einem persönlichen Aufeinander-treffen ist es so wahnsinnig einfach, einen negativen Kommentar zu verfassen. Im Deckmantel der Anonymi-tät mischt sich auch ganz schnell mal der eigene Frust oder der Schrei nach Aufmerksamkeit mit rein. Diese Sorte von Kommentaren sind auch selten konstruktiv, sondern meistens auf eine persönliche Art beleidigend. Das kann ich einfach nicht ernst nehmen und deswegen beschäftigt es mich auch nicht.

Welchen Tipp würdest du Jugendlichen geben, nach dem Motto: „Damit Du #deineKontrolle nicht verlierst, empfehle ich dir…“

...immer gründlich zu hinterfragen, was du im Netz von dir preisgibst und warum.

Kurzinterview mit Lukas Rieger (Sänger und Social-Media-Star)

Lukas Rieger, 18 Jahre, sorgt als Popstar mit seiner großen jungen Fangemeinde regelmäßig für Schlagzeilen. Insbesondere in den sozialen Netzwerken ist er sehr aktiv (u.a. rund zwei Millionen Follower auf Instagram). Nach seinem bei der Frankfurter Buchmesse 2017 vorgestellten Nummer-1-Buchbestseller „Der Lukas Rieger Code“ (Spiegel Bestseller Liste, Sachbuch) veröffentlicht er im Februar sein zweites Album „Code“ und geht Endes des Monats auf Tour.

klicksafe rückt zum Safer Internet Day das Thema „Alles unter Kontrolle?!“ in den Mittelpunkt. Sind bei dir Dinge online schon mal aus dem Ruder gelaufen? Wenn ja, was hast du daraus gelernt?

Als Musiker, der sehr aktiv in den sozialen Medien ist, denke ich mir immer mal: Oh, das habe ich jetzt zu kurzfristig gepostet. Aber wirklich bereut habe ich noch nichts. Mit einer großen Fanbase können Dinge oft schneller eskalieren, hier muss man einfach die Ruhe bewahren und mit seinen Followern reden.

Du lässt online viele Leute, die du nicht persönlich kennst an deinem Leben teilhaben. Warum tust du das? Wo ziehst du Grenzen?
Ich möchte anderen Leuten zeigen, wie mein Leben ist, um ihnen den Tag mit meiner Musik & meinen Bildern zu verschönern. Daher poste ich sehr viel auf Social Media. Aber ich bin sehr vorsichtig, wenn es um meine Familie geht. Da schaue ich vorher lieber dreimal nach, was ich da jetzt poste.  

Neben dem großen positiven Feedback, das du online bekommst, erreichen dich ja immer wieder auch Hate Botschaften und Beleidigungen. Wie gehst du damit um?
Am Anfang findet man sowas sehr schade und ist traurig darüber, aber man lernt mit der Zeit, damit umzugehen und wandelt den „Hate“ in Gutes um.

Hast du einen Tipp für Kinder und Jugendliche, die auch mit Hass im Netz konfrontiert werden?
Versucht das am besten gar nicht zu beachten. Ich weiß, dass es zuerst schwer sein wird, aber es lohnt sich, bei dem „Hate“ einfach weg zu schauen und andere Dinge zu machen. :)

Homepage des SID: www.klicksafe.de/sid

Hashtags: #sid2018 und #SaferInternetDay (allgemein, international) - #deineKontrolle (thematischer Bezug)

Social Media: www.facebook.com/klicksafe  - www.twitter.com/klicksafe - www.youtube.com/klicksafegermany

klicksafe (www.klicksafe.de) ist eine Initiative im CEF Telecom Programm der Europäischen Union für mehr Sicherheit im Internet. klicksafe wird gemeinsam von der Landeszentrale für Medien und Kommunikation (LMK) Rheinland-Pfalz (Koordination) und der Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM) umgesetzt.

klicksafe ist Teil des Verbundes der deutschen Partner im CEF Telecom Programm der Europäischen Union, Safer Internet DE (www.saferinternet.de). Diesem gehören neben klicksafe die Internet-Hotlines internet-beschwerdestelle.de (durchgeführt von eco und FSM) und jugendschutz.net sowie die Nummer gegen Kummer (Helpline) an.

Nähere Informationen

Download der gesamten Pressemappe