Hessen

„Ene, mene, Medien“ - Drei Bausteine für die Medienarbeit in Kitas

Hessische Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien
Wilhelmshöher Allee 262
34131 Kassel

Kontakt
Telefon: 0561/935860
Telefax: 0561/9358630
E-Mail: lpr@ 8< SPAM-Schutz, bitte entfernen >8 lpr-hessen.de
Internet: www.lpr-hessen.de 

 

Direktlink:

Qualifizierte Medienpädagogen führen im Auftrag der Hessischen Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien (LPR Hessen) medienpraktische Projekte mit Radio, Fernsehen und Computer in Kindereinrichtungen durch.

Im Rahmen des Gesamtprojektes findet jeweils ein Elternabend statt, der zum Ziel hat, die Möglichkeiten der Medienerziehung in der Familie zu verdeutlichen. Den Eltern werden die Projektergebnisse ihrer Kinder vorgeführt. Sie dienen als Ausgangspunkt für Informationen über das Medienverhalten von Kindern. In einer Diskussionsrunde werden Probleme erörtert und gemeinsam konkrete Handlungsanleitungen für die Mediennutzung in der Familie erarbeitet. Auch werden den Eltern Beratungsangebote, wie beispielsweise der FLIMMO und das Internet-ABC, vorgestellt.

Webklicker – Wir klicken clever!

Hessische Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien
Wilhelmshöher Allee 262
34131 Kassel

Kontakt
Telefon: 0561/935860
Telefax: 0561/9358630
E-Mail: lpr@ 8< SPAM-Schutz, bitte entfernen >8 lpr-hessen.de
Internet: www.lpr-hessen.de 


medienblau gGmbH                        
Vorderbinge 3
34587 Felsberg   

Kontakt:

Telefon: 0341/ 3197960
E-Mail: mail@ 8< SPAM-Schutz, bitte entfernen >8 medienblau.de     
Internet: www.medienblau.de

Direktlink:

Die Hessische Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien (LPR Hessen) hat in Zusammenarbeit mit Medienpädagogen vom Team „medienblau“ ein Internetprojekt für Schülerinnen und Schüler aus Hessen von der 5. bis zur 7. Klasse entwickelt. „Webklicker“ setzt sich mit dem sicheren Surfen im World Wide Web auseinander. Die Vermittlung von Medienkunde, Mediennutzung, Mediengestaltung und Medienkritik steht dabei im Mittelpunkt. An zwei kompakten Projekttagen lernen die Schülerinnen und Schüler, inwieweit sie aus dem Internet einen Nutzen sowohl für die Schule als auch für private Interessen ziehen können. Darüber hinaus wird den 11- bis 13-jährigen vermittelt, wie man mit Informationen aus dem Internet kritisch umgeht und wie man mögliche Gefahren erkennt und sich davor schützt.

Um einen umfassenden, langfristigen Erfolg des Projektes zu gewährleisten, werden die Ergebnisse von „Webklicker“ im Rahmen einer Lehrerfortbildung vom teilnehmenden Lehrer auf einer Website online gestellt. So bleiben die erarbeiteten Ergebnisse für alle Schüler erhalten und die Website kann zum Beispiel als Themeneinstieg für andere Schulklassen vom Lehrer verwendet werden. Nach Abschluss des Internetprojektes erhält der Lehrer zudem speziell entwickelte Unterrichtsmaterialien, die es ihm ermöglichen, jedes beliebige Thema mit Hilfe des Internets mit seiner Klasse aufzubereiten.

Außerdem wird die Website im Rahmen eines Elternabends präsentiert. Im Laufe der praktisch orientierten anderthalbstündigen Veranstaltung erhalten die Eltern zusätzliche Informationen zum Thema Sicherheit im Netz. Ziel ist es, eine verantwortungsbewusste, aber offene und positive Einstellung gegenüber dem Internet zu vermitteln. In diesem Zusammenhang wird auch auf weitere Plattformen, wie www.klicksafe.de sowie das www.internet-abc.de aufmerksam gemacht.

Medienprojektzentren Hessen

Folgende Medienprojektzentren sind im Bundesland Hessen Ansprechpartner für Elternabende im Medienbereich auf Anfrage:

Medienprojektzentrum
Offener Kanal Kassel
Im KulturBahnhof
34117 Kassel
Telefon: 05 61 / 920 0 920
Fax: 05 61 / 920 0 9222
E-Mail: info@ 8< SPAM-Schutz, bitte entfernen >8 mok-kassel.de
   

Medienprojektzentrum
Offener Kanal Gießen
Unterer Hardthof 19
35398 Gießen
Telefon: 0641/9605007
Fax: 0641/9605008
E-Mail: okgiessen@ 8< SPAM-Schutz, bitte entfernen >8 lpr-hessen.de

Medienprojektzentrum
Offener Kanal Offenbach/Frankfurt
Berliner Str. 175
63067 Offenbach
Fon Medienpädagogik:
Telefon: 069 / 82 36 91 02
Fax: 069 / 82 36 91 01
E-Mail: mok-offenbach-frankfurt@t-online.de

Medienprojektzentrum
Offener Kanal Fulda
Unterm Heilig Kreuz 3-5
36037 Fulda
Telefon: 06 61/90 13 - 0 55
Fax: 06 61/90 13 - 0 56
E-Mail: mokfulda@ 8< SPAM-Schutz, bitte entfernen >8 t-online.de

Fit machen für den Diskurs mit Jugendlichen und Heranwachsenden

Hessisches Ministerium des Innern und für Sport                    
Netzwerk gegen Gewalt
Friedrich-Ebert-Allee 12
65185 Wiesbaden

 

Telefon: 0611/353 - 2181, 2182 u. 2185
Telefax: 0611/353 - 2109
E-Mail:   info@ 8< SPAM-Schutz, bitte entfernen >8 netzwerk-gegen-Gewalt.de
Internet:
www.netzwerk-gegen-gewalt.de
www.medienkompetenz-hessen.de    


Das Netzwerk gegen Gewalt ist die Gewaltpräventionsinitiative der Hessischen Landesregierung und wird von der Hessischen Staatskanzlei, dem Hessischen Ministerium des Innern und für Sport, dem Hessischen Kultusministerium, dem Hessischen Sozialministerium sowie dem Hessischen Ministerium der Justiz, für Integration und Europa getragen. Ein Schwerpunktthema des Netzwerks ist Medienkompetenz.

Zu diesem Zweck wurden seit 2008 insgesamt 222 Internet-Medien-Coaches in einem zweitägigen Seminar ausgebildet. IMC ist auf Basis einer Konzeptidee des Vereins Sicheres Netz hilft e.V. gemeinsam mit der Microsoft Deutschland GmbH und dem Netzwerk gegen Gewalt entwickelt und umgesetzt worden. Die Seminare wurden immer berufsgruppenübergreifend besetzt, d.h. Lehrkräfte, Mitarbeiter der Polizei und der Jugendhilfe, Elternvertreter sowie Lehramtsstudierende nahmen gemeinsam an der Fortbildung teil. IMC ist eine vom TÜV-Hessen zertifizierte und vom hessischen Institut für Qualitätsmanagement als Lehrerfortbildung akkreditierte Fortbildung.

Aufgabe der IMC ist es Erwachsene , beispielsweise im Rahmen von Elternabenden, dafür fit zu machen, mit Jugendlichen und Heranwachsenden über Chancen und Risiken der neuen Medien zu diskutieren. Dabei setzt das Netzwerk auf Aufklärung statt Abschreckung.

Die Vermittlung von IMC für die Durchführung eines Elternabends erfolgt über das Netzwerk gegen Gewalt.