Apps

klicksafe informiert

Der App-Check: Was man bei Apps alles beachten muss ...

klicksafe.de/iRights.info Themenschwerpunkt "Was sollte ich beim Kauf von Apps beachten?"(PDF)

klicksafe-Zusatzmodul
für Lehrkräfte:

Nicht ohne mein Handy. Cooles Handy - hohe Rechnung?

Videos und mehr …
(copy 1)

Wie gut kennst Du Dich mit Handys, Apps und mobilen Netzen aus? Teste Dein Wissen mit unserem Quiz Smart mobil?!

(copy 2)

Was bedeutet es,  mit dem Smartphone immer online zu sein? 

Videos zum Einsatz im Unterricht

Eltern
klicksafe-Tipp/

Generell gilt:

  • Unterstützen Sie Ihr Kind im Umgang mit dem Smartphone!
  • Zeigen Sie Interesse an dem Themenfeld!

Bei Kleinkindern ist zu beachten:

  • Beziehen Sie als Eltern die Apps!
  • Achten Sie auf die Altersempfehlung der App!
  • Testen Sie die App im Voraus!
  • Begleiten Sie ihr Kind beim Spielen!

So schützen Sie die Daten ihres Kindes!

  • Vor dem Herunterladen die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGBs) einer App sorgfältig lesen!
  • Alternative App-Stores meiden!
  • Über Zugriffsrecht einer App gründlich informieren!
  • Nachdem Installieren einer App auf Auffälligkeiten von Akkuverbrauch, Rechenzeit und Datentransfer achten!
  • Immer die aktuellste Version des Betriebssystems installieren!
  • Bei Updates von bereits installierten Apps vorsichtig sein! Hier gilt erneut: AGBs lesen und Informationen über Zugriffsrechte einholen!
  • Mit Hilfe einer App vor neugierigen und schädlichen Anwendungen schützen: z.B.: APEFS (= Android Permission Filter System; für alle Betriebssysteme, kostenlos); Lookout Security (iOS und Android, kostenlos); Avast Mobile Security (iOS und Andro-id, kostenlos)

Ausführlichere Informationen und Anleitungen unter „Apps und das Problem mit dem Datenschutz

So schützen Sie ihr Kind vor Abo- bzw. Kostenfallen!

  • Bei iOS kann man sich mit sog. Werbeblockern (Bspw.: AdBlocker) vor als Werbung getarnten Abofallen schützen.
  • Man sollte sog. In-App-Käufe sperren. In-App-Käufe sind kostenpflichtige Zusatzfunktionen, die man im Rahmen einer App erwerben kann.

Ausführlichere Informationen und Anleitungen unter „Apps und das Problem mit der Abo- bzw. Kostenfalle

So achten Sie auf den Jugendschutz bei Apps!

  • Man sollte die Altersempfehlungen der App-Stores beachten!
  • Man kann (zumindest die amerikanischen) Apps auf der Website des amerikanischen ESRB (www.esrb.org) oder mit Hilfe der ESRB-App auf eine offizielle Altersbeschränkung prüfen.
  • Es ist sinnvoll am Gerät selbst eine Kindersicherung einzurichten!
  • Melden Sie unangemessene Inhalte!

Ausführlichere Informationen und Anleitungen unter „Apps und das Problem mit dem Jugendschutz

Pädagogen
klicksafe-Tipp/
Jugendliche
klicksafe-Tipp/

Pass auf deine Daten auf!

Kostenlose Apps klauen oft Daten von dir, da sie durch deren Verkauf Geld verdienen.

Deshalb:

  • Meide die alternativen App-Stores!
  • Lese die Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Apps sorgfältig!
  • Informiere dich genau, welche Zugriffsrechte die App von dir einfordert!

Wie das geht kannst du unter „Apps und das Problem mit dem Datenschutz“ nachlesen!

Für mehr Sicherheit!

Um nach einem App-Kauf auf Nummer sicher zu gehen:

  • Überprüfe nach dem Installieren der App, ob sich dein Akkuverbrauch, die Rechenzeit oder dein Datentransfer auffällig verändert haben. Falls ja lösche die App! Sie lädt womöglich ohne dein Wissen Daten von deinem Smartphone bzw. Tablet-PC
  • Installiere immer die Updates deines Betriebssystems!
  • Sei vorsichtig bei Updates von bereits installierten Apps!
  • Schütze dich am besten mit einer App vor neugierigen und schädlichen Anwendungen. Bsp.: APEFS (= Android Permission Filter System; für alle Betriebssysteme, kostenlos); Lookout Security (iOS und Android, kostenlos); Avast Mobile Security (iOS und Android, kostenlos)

Falls du noch Fragen hast, schau doch mal unter „Apps und das Problem mit dem Datenschutz“ nach!

Safety first!

Falls möglich lade Dir eine Virenschutz-App und eine App für den Backup runter. Sorge dafür, dass die Backups nicht nur auf dem Handy gespeichert werden, sondern überspiele sie auf Deinen PC.

Wer „stalked“ denn da?

Manche Apps wollen genau wissen, wo Du bist. Bei einer Navigations-App ist das auch sinnvoll. Schalte aber an solche „Lokalisierungs-Dienste“ nur an, wenn Du sie auch brauchst. Generell ist es besser, wenn Du in Deinem Betriebssystem die Standortdienste ausstellst. Dazu gehört auch, dass Bluetooth und WLAN nur eingeschaltet werden, wenn Du sie brauchst.

Achtung Kostenfalle!

Kostenlose Apps finanzieren sich hauptsächlich durch Werbung. Sei vorsichtig, denn oft ver-steckt sich hinter der Werbung in deiner App eine Falle und du zahlst plötzlich viel Geld an einen Drittanbieter, für ein Abo, das du gar nicht wolltest.

Deshalb:

  • Mache Gebrauch von der Drittanbietersperre! Dazu müssen du oder deine Eltern, bei deinem Mobilfunkanbieter anrufen oder ihm einen Brief schreiben. (Hier findest du eine Vorlage: www.verbraucherzentrale-niedersachsen.de/UNIQ136732303916401/link1810509A.html).
  • Installiere eine App, die dich vor als Werbung getarnten Abofallen schützt. Bsp.: AdBlocker - Aber Achtung: gilt nur für iOS!
  • Sperre die sog. In-App-Käufe (Zusatzfunktionen deiner App, für die du zahlen musst)!

Mehr Tipps und auch Anleitungen findest du unter „Apps und das Problem mit der Abo- bzw. Kostenfalle

Nichts für Jugendliche!

Um dich vor Inhalten von Apps zu schützen, die für dein Alter nicht bestimmt sind, solltest du folgendes beachten:

  • Schau dir die Altersempfehlung und die Beschreibung für die App im App-Store an!
  • Bei amerikanischen Apps gibt es eine sogar offizielle Altersbeschränkung, nach der du dich richten kannst. Die kannst du auf der Internetseite des ESRB (Entertainment Software Rating Board) unter www.esrb.org oder mit Hilfe der ESRB-App abfragen.

Mehr Infos unter „Apps und das Problem mit dem Jugendschutz

Geiz ist gut

Niemand braucht über 100 Apps auf dem Handy. Installiere nur die Anwendungen, die Du wirklich brauchst. Deinstalliere alte Apps.

Und: Bleib aktuell!

Installiere regelmäßige Updates für Dein Betriebssystem.

Aktuelles von handysektor.de
/

Phubbing – Smartphones konkurrieren um Aufmerksamkeit

23.09.2016

Da treffen wir uns mit Freunden und freuen uns darauf, gemeinsam Zeit zu verbringen. Doch anstatt...

Phubbing – Smartphones konkurrieren um Aufmerksamkeit

Selbstverständliche Smartphone-Nutzung Durchschnittlich schauen wir 150 Mal am Tag auf unser Smartphone. Manche werfen sogar häufiger einen Blick auf ihr Handy als in die Augen ihres Gesprächspartners. Zwar sind davon Jugendliche am meisten betroffen, dennoch vernachlässigen auch über 80 Prozent der Erwachsenen ihre Gesprächspartner immer häufiger. Und dieses Phänomen hat auch einen Name...

>>Weiterlesen

Topfit! Dein Smartphone im Sportunterricht

19.09.2016

Dein Smartphone ist der perfekte Begleiter für den Schulsport – egal ob beim Laufen oder im...

Topfit! Dein Smartphone im Sportunterricht

Mit deinem Smartphone fit durch den Cooper-Test Mittlerweile gibt es die unterschiedlichsten Apps, die als Laufbegleiter dienen. Dein Sportlehrer kann dir zwar grobes Feedback und Tipps für ein optimales Training geben, die Apps hingegen können deine persönliche Leistung festhalten und analysieren. So kannst du dein individuelles Ausdauertraining auswerten und siehst sofort, wie sich deine Ges...

>>Weiterlesen

Handyverbot? Handyvereinbarung!

15.09.2016

Handys sind seit jeher ein Streitthema in Schulen. Sie stören durch lästiges Vibrieren und...

Handyverbot? Handyvereinbarung!

Mittlerweile besitzen fast alle 12-19 Jährigen ein Smartphone. Da ist es nicht verwunderlich, dass die mobilen Begleiter auch in der Schule immer mit dabei sind. Wie dort jedoch damit umgegangen wird, ist völlig verschieden. Von der praktischen Einbindung des Smartphones in den Unterricht, bis zum strikten Verbot des "Störenfrieds" kommt alles vor. Smartphone in der Schule – Freund oder Fein...

>>Weiterlesen

Spicker 2.0: Das Smartphone als Spickzettel?

15.09.2016

Auch die schönste Zeit für Schülerinnen und Schüler – die Sommerferien – hat irgendwann ein Ende....

Spicker 2.0: Das Smartphone als Spickzettel?

In einigen Schulen sind Smartphones verboten. Sie müssen häufig ausgeschaltet in der Tasche bleiben und dürfen höchsten in der Pause auf dem Schulhof heraus geholt werden. Im Klassenzimmer und besonders bei Prüfungen sind die modernen Alleskönner gar nicht gern gesehen. Trotzdem gibt jeder zehnte Schüler zu, dass er sein Smartphone schon einmal zum Spicken in einer Klassenarbeit genutzt hat...

>>Weiterlesen

Die Handysektor-Pädagogenecke wächst um den Bereich "Apps im Unterricht“

15.09.2016

Der bewusste Umgang mit dem Smartphone lernt sich nicht von alleine. Pädagoginnen und Pädagogen...

Die Handysektor-Pädagogenecke wächst um den Bereich

Apps für alle Fälle Zahlreiche Lern-Apps sind mittlerweile auf dem Markt – doch wie so oft hält nicht jede das, was sie verspricht. Insbesondere für die Anwendung in der Schule sollten diese auf den Prüfstand gestellt werden: Welchen Funktionsumfang deckt die App ab? Welche Kosten sind mit der Nutzung verbunden? Und wie sieht es eigentlich mit dem Datenschutz aus? Handysektor hat sowohl f...

>>Weiterlesen
Weitere Informationen

"Apps to go"
Ein Flyer für Jugendliche von Handysektor

Top Ten der beliebtesten Apps
getestet von Handysektor

mecodia

Leitfaden der Mecodia Akademie:
Kinderschutz auf dem Smartphone

(Kopie 4)

Datenbank mit Bewertungen von Schul-Apps:
www.schule-apps.de

Die Broschüre "Handy ohne Risiko?"  informiert über die wichtigsten Risiken der neuen Handy-Generation.

Broschüre "Gewalt auf Handys"
der Arbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendschutz (AJS)

Die Broschüre „Handy und Internet – Tipps gegen Kostenfallen“ warnt vor den 10 häufigsten Kostenfallen.

Österreichisches Informationsportal rund um das Thema Handy

handysektor - Ein Informationsangebot für Jugendliche