Apps

klicksafe informiert

Ausgewählte Apps im Fokus

Der App-Check: Was man bei Apps alles beachten muss ...

klicksafe.de/iRights.info Themenschwerpunkt "Was sollte ich beim Kauf von Apps beachten?"(PDF)

klicksafe-Zusatzmodul
für Lehrkräfte:

Nicht ohne mein Handy. Cooles Handy - hohe Rechnung?

Videos und mehr …
(copy 1)

Wie gut kennst Du Dich mit Handys, Apps und mobilen Netzen aus? Teste Dein Wissen mit unserem Quiz Smart mobil?!

(copy 2)

Was bedeutet es,  mit dem Smartphone immer online zu sein? 

Videos zum Einsatz im Unterricht

Eltern
klicksafe-Tipp/

Generell gilt:

  • Unterstützen Sie Ihr Kind im Umgang mit dem Smartphone!
  • Zeigen Sie Interesse an dem Themenfeld!

Bei Kleinkindern ist zu beachten:

  • Beziehen Sie als Eltern die Apps!
  • Achten Sie auf die Altersempfehlung der App!
  • Testen Sie die App im Voraus!
  • Begleiten Sie ihr Kind beim Spielen!

So schützen Sie die Daten ihres Kindes!

  • Vor dem Herunterladen die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGBs) einer App sorgfältig lesen!
  • Alternative App-Stores meiden!
  • Über Zugriffsrecht einer App gründlich informieren!
  • Nachdem Installieren einer App auf Auffälligkeiten von Akkuverbrauch, Rechenzeit und Datentransfer achten!
  • Immer die aktuellste Version des Betriebssystems installieren!
  • Bei Updates von bereits installierten Apps vorsichtig sein! Hier gilt erneut: AGBs lesen und Informationen über Zugriffsrechte einholen!
  • Mit Hilfe einer App vor neugierigen und schädlichen Anwendungen schützen: z.B.: APEFS (= Android Permission Filter System; für alle Betriebssysteme, kostenlos); Lookout Security (iOS und Android, kostenlos); Avast Mobile Security (iOS und Andro-id, kostenlos)

So schützen Sie ihr Kind vor Abo- bzw. Kostenfallen!

  • Bei iOS kann man sich mit sog. Werbeblockern (Bspw.: AdBlocker) vor als Werbung getarnten Abofallen schützen.
  • Man sollte sog. In-App-Käufe sperren. In-App-Käufe sind kostenpflichtige Zusatzfunktionen, die man im Rahmen einer App erwerben kann.

So achten Sie auf den Jugendschutz bei Apps!

  • Man sollte die Altersempfehlungen der App-Stores beachten!
  • Man kann (zumindest die amerikanischen) Apps auf der Website des amerikanischen ESRB (www.esrb.org) oder mit Hilfe der ESRB-App auf eine offizielle Altersbeschränkung prüfen.
  • Es ist sinnvoll am Gerät selbst eine Kindersicherung einzurichten!
  • Melden Sie unangemessene Inhalte!
Pädagogen
klicksafe-Tipp/
Jugendliche
klicksafe-Tipp/

Pass auf deine Daten auf!

Kostenlose Apps klauen oft Daten von dir, da sie durch deren Verkauf Geld verdienen.

Deshalb:

  • Meide die alternativen App-Stores!
  • Lese die Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Apps sorgfältig!
  • Informiere dich genau, welche Zugriffsrechte die App von dir einfordert!

Für mehr Sicherheit!

Um nach einem App-Kauf auf Nummer sicher zu gehen:

  • Überprüfe nach dem Installieren der App, ob sich dein Akkuverbrauch, die Rechenzeit oder dein Datentransfer auffällig verändert haben. Falls ja lösche die App! Sie lädt womöglich ohne dein Wissen Daten von deinem Smartphone bzw. Tablet-PC
  • Installiere immer die Updates deines Betriebssystems!
  • Sei vorsichtig bei Updates von bereits installierten Apps!
  • Schütze dich am besten mit einer App vor neugierigen und schädlichen Anwendungen. Bsp.: APEFS (= Android Permission Filter System; für alle Betriebssysteme, kostenlos); Lookout Security (iOS und Android, kostenlos); Avast Mobile Security (iOS und Android, kostenlos)

Safety first!

Falls möglich lade Dir eine Virenschutz-App und eine App für den Backup runter. Sorge dafür, dass die Backups nicht nur auf dem Handy gespeichert werden, sondern überspiele sie auf Deinen PC.

Wer „stalked“ denn da?

Manche Apps wollen genau wissen, wo Du bist. Bei einer Navigations-App ist das auch sinnvoll. Schalte aber an solche „Lokalisierungs-Dienste“ nur an, wenn Du sie auch brauchst. Generell ist es besser, wenn Du in Deinem Betriebssystem die Standortdienste ausstellst. Dazu gehört auch, dass Bluetooth und WLAN nur eingeschaltet werden, wenn Du sie brauchst.

Achtung Kostenfalle!

Kostenlose Apps finanzieren sich hauptsächlich durch Werbung. Sei vorsichtig, denn oft ver-steckt sich hinter der Werbung in deiner App eine Falle und du zahlst plötzlich viel Geld an einen Drittanbieter, für ein Abo, das du gar nicht wolltest.

Deshalb:

  • Mache Gebrauch von der Drittanbietersperre! Dazu müssen du oder deine Eltern, bei deinem Mobilfunkanbieter anrufen oder ihm einen Brief schreiben. (Hier findest du eine Vorlage: http://www.verbraucherzentrale-niedersachsen.de/UNIQ136732303916401/link1810509A.html).
  • Installiere eine App, die dich vor als Werbung getarnten Abofallen schützt. Bsp.: AdBlocker - Aber Achtung: gilt nur für iOS!
  • Sperre die sog. In-App-Käufe (Zusatzfunktionen deiner App, für die du zahlen musst)!

Nichts für Jugendliche!

Um dich vor Inhalten von Apps zu schützen, die für dein Alter nicht bestimmt sind, solltest du folgendes beachten:

  • Schau dir die Altersempfehlung und die Beschreibung für die App im App-Store an!
  • Bei amerikanischen Apps gibt es eine sogar offizielle Altersbeschränkung, nach der du dich richten kannst. Die kannst du auf der Internetseite des ESRB (Entertainment Software Rating Board) unter www.esrb.org oder mit Hilfe der ESRB-App abfragen.

Geiz ist gut

Niemand braucht über 100 Apps auf dem Handy. Installiere nur die Anwendungen, die Du wirklich brauchst. Deinstalliere alte Apps.

Und: Bleib aktuell!

Installiere regelmäßige Updates für Dein Betriebssystem.

Aktuelles von handysektor.de
/

Welches Mindestalter gilt für WhatsApp?

07.12.2016

WhatsApp hat im August 2016 das Mindestalter für die Nutzung von 16 auf 13 Jahre gesenkt. Im...

Welches Mindestalter gilt für WhatsApp?

>>Weiterlesen

Daddeln unterm Weihnachtsbaum - Internet-ABC Spezial zu digitalen Geschenken

29.11.2016

Smartphones, Computerspiele und Konsolen: Auf den Weihnachtswunschzetteln der Kinder stehen sie...

Daddeln unterm Weihnachtsbaum - Internet-ABC Spezial zu digitalen Geschenken

>>Weiterlesen

Digitaler Elternabend zu "Messenger-Apps" gemeinsam mit SCHAU HIN!

25.11.2016

Alle Fragen zu Messenger-Apps und alles Wissenswerte rund ums Thema beantworten SCHAU HIN! und...

Digitaler Elternabend zu

>>Weiterlesen

JIM-Studie 2016: Neue Top10-Apps und Infografik "Digitales Lernen"

25.11.2016

Heute wurde die JIM-Studie 2016 vorgestellt. Jedes Jahr werden deutschlandweit 1.200 Jugendliche im...

JIM-Studie 2016: Neue Top10-Apps und Infografik

Top10-Apps – Keine Überraschungen WhatsApp ist und bleibt die wichtigste App, während Facebook einige Plätze verliert. Statt Platz 2 liegt die Netzwerk-App jetzt auf Platz 4 hinter Instagram und Snapchat. YouTube komplettiert die Top5. Weitere wichtige Apps sind Twitter, Skype, 4 Bilder 1 Wort und Quizduell. Im Bereich Apps+Upps findet ihr die aktualisierten Top10-Apps – inklusive Testber...

>>Weiterlesen

Science Journal - Physik-Experimente auf dem Smartphone

21.11.2016

Im Physikunterricht Helligkeit, Lautstärke oder Geschwindigkeit messen? Mit der App Science Journal...

Science Journal - Physik-Experimente auf dem Smartphone

>>Weiterlesen
Weitere Informationen

"Apps to go"
Ein Flyer für Jugendliche von Handysektor

Top Ten der beliebtesten Apps
getestet von Handysektor

mecodia

Leitfaden der Mecodia Akademie:
Kinderschutz auf dem Smartphone

(Kopie 4)

Datenbank mit Bewertungen von Schul-Apps:
www.schule-apps.de

Die Broschüre "Handy ohne Risiko?"  informiert über die wichtigsten Risiken der neuen Handy-Generation.

Broschüre "Gewalt auf Handys"
der Arbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendschutz (AJS)

Die Broschüre „Handy und Internet – Tipps gegen Kostenfallen“ warnt vor den 10 häufigsten Kostenfallen.

Österreichisches Informationsportal rund um das Thema Handy

handysektor - Ein Informationsangebot für Jugendliche