Algorithmen brauchen Transparenz und Kontrolle

Landesmedienanstalt und Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz veröffentlichen Positionspapier. Ebenfalls aktuell erschienen ist die bürger- und verbraucherorientierte Broschüre „Dein Algorithmus – meine Meinung: Algorithmen und ihre Bedeutung für Meinungsbildung und Demokratie“

„Wir werden individualisiert: Der Algorithmus-Bürger zwischen Filterblase, Fake News und Demokratiegestaltung“ war das Thema einer gemeinsamen Veranstaltung der Landeszentrale für Medien und Kommunikation Rheinland-Pfalz (LMK) und der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz, die am 26.04. im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Digital Lunch“ der rheinland-pfälzischen Landesvertretung in Berlin stattfand. Namhafte Experten auf dem Gebiet der Digitalisierung beleuchteten sowohl die Chancen als auch die Risiken der algorithmischen Entscheidungsfindung. In Vorträgen und einer lebendigen Podiumsdiskussion bewerteten die Experten aus Wissenschaft und Internetunternehmen die Auswirkungen von Algorithmen auf die Medien und den Konsumalltag von Verbraucherinnen und Verbrauchern. In einem gemeinsamen Positionspapier veröffentlichten die beiden Veranstalter ihre Standpunkte zum Thema.

Das Positionspapier ist auf den Websites der Verbraucherzentrale und der LMK verfügbar. 

Ebenfalls aktuell erschienen ist die bürger- und verbraucherorientierte Broschüre „Dein Algorithmus – meine Meinung: Algorithmen und ihre Bedeutung für Meinungsbildung und Demokratie“ von Frau Professor Dr. Katharina Zweig, die von der Bayrische Landeszentrale für neue Medien (BLM) herausgegeben und von der LMK überreicht wird.

Mehr zum Thema: