Chat

In Zeiten des digitalen Wandels durchlebt auch unsere Art miteinander zu kommunizieren eine starke Veränderung. So stellt „Chatten“ für viele Menschen heute eine häufig genutzte Form der Kommunikation dar. Gerade bei Jugendlichen (JIM Studie 2015) ist diese Form des Informationsaustauschs besonders beliebt. Neben den moderierten Chaträume (wie z.B. Knuddels.de) haben Soziale Netzwerke (z.B. Facebook) und besonders Instant Messenger (z.B. WhatsAppICQSkype) große und vielschichtige Nutzergruppen. Letztere werden bevorzugt auf mobilen Endgeräten wie Smartphones genutzt.

Chatrooms

Während der Austausch über die Instant Messenger fast völlig ohne jegliche Kontrolle stattfindet, werden viele der klassischen Chatrooms noch von Moderatoren überwacht und betreut. Diese Operatoren greifen dann ins Geschehen ein, wenn die Umgangsformen im Chat zu entgleisen drohen, wohingegen Moderatoren sich auch inhaltlich einschalten, die Gesprächsführung übernehmen und die Chatbeiträge, die erscheinen sollen, auswählen können. Beide haben die Möglichkeit, Chatbesucher, die nicht die Regeln, die so genannte Netiquette, beachten, aus dem Chat zu verbannen. Für moderierte Chats gibt es festgelegte Zeiten, da die Betreuer verständlicherweise nicht rund um die Uhr verfügbar sind. Gute Kinderchats sind immer moderiert.

Instant Messenger

Instant Messaging (englisch: "sofortige Nachrichtenübermittlung") ermöglicht es – ähnlich wie beim Chatten – nahezu in Echtzeit Nachrichten zwischen den Teilnehmern auszutauschen (= synchrone Kommunikation). Die häufigste Nutzung dieser Programme findet auf mobilen Endgeräten wie Smartphones und Tablets statt. Die Eingabe einer Nachricht erfolgt über die Tastatur und die Übermittlung via Internet. Im Vergleich zur E-Mail müssen Nachrichten nicht erst abgerufen werden, sondern erscheinen sofort auf dem Bildschirm des anderen und können von diesem auch umgehend beantwortet werden. Bekannte Anbieter sind hier z.B. WhatsApp oder ICQ.

Soziale Netzwerke

Soziale Netzwerke (englisch: „Social Networks“) sind virtuelle Gemeinschaften. Hier können sich Menschen aus aller Welt treffen und sich über Hobbys, gemeinsame Interessen und Vieles mehr austauschen. Das fasziniert Erwachsene, Jugendliche und Kinder gleichermaßen. Auch hier stehen den Mitgliedern verschiedene Austauschmöglichkeiten (wie z.B. Chats) zur Verfügung. 

Risiken beim Chatten

Chats und Instant Messenger bieten viele Möglichkeiten für Kinder und Jugendliche, Kontakte zu knüpfen und sich mit Gleichaltrigen auszutauschen. Leider bergen diese Nutzungsarten auch ernste Gefahren. Problematische, bisweilen sogar gefährliche Kontakte zu Menschen oder zu verstörenden Inhalten kommen immer wieder vor. 

Ob nun im herkömmlichen Chatportal, in Online-Spielen mit Nachrichtenfunktion, in Dating-Apps oder in Sozialen Netzwerken: Sexuelle Belästigung ist im anonymen Web leider nie auszuschließen. Fotos mit bloßstellendem Inhalt können problemlos, dank Smartphones mit permanenter Internetanbindung, schnell und einfach aufgenommen und verbreitet werden. 

Daher ist es heute umso wichtiger, dass Kinder genau darüber aufgeklärt werden, mit welchen Personen sie im Internet in Kontakt treten dürfen und wie sie sich im Falle einer sexuellen Belästigung richtig verhalten. 

Weitere Informationen

chatten-ohne-risiko.net - Ausführliche Sicherheitstipps und Unterrichtsmaterialien zu Chat, Messenger, Community

Materialien zum Thema

Lehrerhandbuch: Knowhow für junge User