Der klicksafe-Jugendbeirat

You are the voice!  Mit Jugendlichen reden, nicht über sie.

klicksafe organisiert seit 2009 an mehreren Schulen in Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg das sogenannte Youth Panel, einen Jugendbeirat, an dem Schüler*innen im Alter zwischen 14-17 Jahren teilnehmen. Viele der beteiligten Jugendlichen sind auch als Medienscouts und Medienpat*innen an ihren Schulen aktiv. klicksafe steht mit den Jugendlichen und den betreuenden pädagogischen Fachkräften in den Schulen im regelmäßigen Austausch. Unter anderem finden monatliche Treffen statt, bei denen die Heranwachsenden Auskunft über digitale Themen geben, die sie alltäglich beschäftigen. Welche aktuellen Gefährdungspotenziale erkennen sie im Netz? Welche Gefahren sehen sie z.B. auch für jüngere Schüler*innen? Wie repräsentieren sie sich selbst in Social Media? Was wünschen sie sich für das Web in Zukunft? etc.

Alle Ergebnisse und Erkenntnisse aus der gemeinsamen Arbeit fließen in Unterrichts- oder Informationsmaterialien ein oder werden auf der klicksafe-Website oder innerhalb von Kampagnen wie dem Safer Internet Day veröffentlicht.

Auch auf europäischer Ebene findet ein reger Austausch aller Youth Panels bei jährlichen Treffen statt. Als Teil des Safer Internet Verbundes nominiert klicksafe Vertreter*innen aus Deutschland.

Better Internet For Kids (BIK) Youth Plattform

Auch auf europäischer Ebene findet ein reger Austausch aller Youth Panels bei jährlichen Treffen statt. Unter dem Dach von Better Internet for Kids (BIK) sind dabei viele kleinere Projekte, Kampagnen und Initiativen entstanden, die alle zum Ziel haben, ein besseres Internet für Kinder und Jugendliche zu ermöglichen. Die Webseite Bik youth ist dabei die zentrale Anlaufstelle für Jugendliche aus ganz Europa, auf der sie ihre Ansichten zum Aufbau eines besseren Internets austauschen und teilen können. So werden beispielsweise jährlich Kampagnen-Videos zum Safer Internet Day erstellt oder digitale Forderungspapiere verfasst, die an europäische Regierungsverantwortliche weitergeleitet werden. Als Teil des Safer Internet Verbundes nominiert klicksafe Vertreter*innen aus Deutschland als sogenannte Youth Ambassadors (Jugendbotschafter*innen).

Materialien in Kooperation mit dem Youth Panel

Alle Ergebnisse und Erkenntnisse aus der gemeinsamen Arbeit fließen in Unterrichts- oder Informationsmaterialien ein oder werden innerhalb von Kampagnen, wie dem Safer Internet Day, veröffentlicht. Besondere Highlights waren die Entwicklung und Programmierung der Cyber-Mobbing Erste-Hilfe App durch Jugendliche aus dem Youth Panel sowie die Mitwirkung an dem Flyer „Tipps fürs digitale (Über)leben“, bei dem Jugendliche für einen Medienkompetenz-Themenbereich Pate standen. Jährlich zum Safer Internet Day findet außerdem der „Youth Talk“ statt, ein authentisches Format, bei dem Jugendliche in kurzen Videos zu aktuellen Themen zu Wort kommen. In diesem Rahmen haben Mitglieder des Youth Panel in zwei Videoreihen zum Safer Internet Day 2021 und Safer Internet Day 2022 Auskunft zu dem jeweiligen Jahresthema „Wer macht meine Meinung?“ und „Fit für die Demokratie - stark für die Gesellschaft“ gegeben. Im Sommer 2022 haben Jugendliche des klicksafe Youth Panel und des Youth Panel Saferinternet.at aus Österreich gemeinsam ein interaktives Quiz zum Thema „In-Game-Käufe“ erstellt. Das Quiz wurde passend zum Start der Computer- und Videospiele Messe Gamescom in Köln veröffentlicht.

Neuigkeiten vom Youth Panel

Bericht vom „Safer Internet Forum 2022“ in Brüssel

11.11.2022 | Bericht von Manahil Ahmed (Better Internet for Kids Youth Ambassador)

Es ist mal wieder ein wunderbares Jahr voller Ereignisse rund um das Thema „Sicherheit im Internet“ vergangen. Besonders wertvoll und einzigartig war aber das jährliche „Safer Internet Forum“ in Brüssel! Dort haben ich und über 40 Jugendlichen aus ganz Europa drei wundervolle Tage mit der Vorbereitung für die große Konferenz verbracht. Da ich schon zu den erfahreneren BIK Youth Ambassadors gehöre, habe ich dieses Jahr als Mitglied der „SIF Youth Advisory Group“ meinen Input gegeben. Gemeinsam mit den „Panellists“ haben wir eine unvergessliche Show auf die Beine gestellt und die Konferenz mit über 400 on- und offline Teilnehmer*innen belebt. Des Weiteren haben wir zwei Influencer eingeladen, die mit uns ihre Reise und die Probleme, denen sie in den sozialen Medien begegnet sind, geteilt haben: Jacob aus Irland und Lijana Risen aus Deutschland (natürlich war im Anschluss noch Zeit übrig, ein paar Bilder zu machen ;-)).

Und so plötzlich, wie die Reise begonnen hat, hat sie sich schon dem Ende geneigt … Eine emotionale Verabschiedung durfte allemal auch nicht fehlen.

Alles in allem haben wir eine erfolgreiche Konferenz auf die Beine gestellt, die wohl keiner so schnell vergessen wird!

Vorstellung des Jugendmedienschutzindex 2022

20.10.2022 | Bericht von Kathrin Morasch (klicksafe Youth Panel)

Letzte Woche hat FSM e.V. nach fünf Jahren zum zweiten Mal ihren Jugendmedienschutz-Bericht vorgestellt. Anschließend gab es eine Diskussion und den Versuch einer Interpretation der Ergebnisse. Ich durfte in dieser Podiumsrunde den Einblick aus Sicht der BIK Youth Ambassadors einbringen. Diese Perspektive war vor allem auch deshalb wichtig, weil ein großer Fokus auf dem Thema der Eltern-Kind-Beziehung lag und der Frage, wie Eltern den Jugendmedienschutz umsetzen können. Spannend war dabei zu sehen, dass sich seit 2017 bei den Eltern eine Verschiebung der Gewichte zwischen schutz- und teilhabeorientierter Grundhaltung ergeben hat. So sagen z.B. nur noch 71 % statt 90 % der Eltern, dass der Schutz von Kindern und Jugendlichen wichtiger als ein leichter Zugang zu allen Online-Angeboten ist. 

Spannend für uns Youth Ambassadors und unsere Arbeit ist, dass sowohl die befragte Gruppe der 13-14-Jährigen und der 15-16-Jährigen ihre allgemeine Online-Kompetenz besser einschätzen als die ihrer Eltern. Genau hier spielen auch wir und unsere Angebote eine wichtige Rolle. Es ist zwar schön und wichtig, dass auch Eltern ihre Rolle im Umgang der Kinder mit Medien ernst nehmen, aber auch die Befähigung junger Menschen spielt die zentrale Rolle. Der Ansatz der Peer-to-Peer-Arbeit, den wir mit unseren Projekten verfolgen, ist hierfür elementar. Es ist superwichtig, dass Projekte wie z.B. die durch klicksafe betreuten „Medienscouts“ an Schulen ausgebaut und gefördert werden. Viel zu oft werden Gefahren rund um das Internet noch lediglich durch Verbote und Einschränkungen gehandhabt. Ganz nach dem Motto des diesjährigen Safer Internet Forums „protect, empower, respect“ müssen wir also dafür sorgen, dass der Umgang sicher wird. Außerdem müssen wir auch auf die Bereiche achten, in denen moderne Medien enorm viel Potenzial bieten und allgemeine Kompetenzen geschaffen werden. Dafür können wir auf diverse Säulen zurückgreifen: Eltern, Lehrkräfte, Safer Internet Centres, aber vor allem auch auf uns und andere jungen medienkompetente Leute.

Um es mit den Worten eines der Podiumsteilnehmer und Forscher der Studie zu sagen: Wir müssen unseren Online-Gommemode slayen, Digga. Und ja, das ist wirklich eine sehr cringe Aneinanderreihung der vorgeschlagenen Jugendwörtern des Jahres …

Explore Science – „Digitale Welten“ in Mannheim

27.06.2022 | Junge Menschen für naturwissenschaftliche Themen begeistern und die Vernetzung von wissenschaftlichen Einrichtungen und Schulen fördern – das sind die Ziele von Explore Science. Die naturwissenschaftlichen Erlebnistage in Mannheim fanden vom 22. bis 26.06.2022 statt und werden seit 2006 von der Klaus Tschira Stiftung gefördert. Auch der Jugendbeirat von klicksafe war mit dabei.